SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Neue App vernetzt Betreiber kleinerer Flotten

0 2019-09-30 481

Ford führt mit "FordPass Pro" ab sofort eine kostenlose App speziell für die Inhaber kleiner Unternehmen ein. Die App erleichtert ihnen die Verwaltung von von bis zu fünf Fahrzeugen der Marke Ford (Pkw und Nutzfahrzeuge). Technische Voraussetzung für die Vernetzung: Die entsprechenden Fahrzeuge müssen das FordPass Connect-Modem1) an Bord haben, das je nach Baureihe und Ausstattungsversion entweder zum serienmäßigen Lieferumfang gehört oder auf Wunsch verfügbar ist. 

Die FordPass Pro-App erhöht dank vielseitiger Funktionen und Software-Tools die Produktivität und die Effizienz des Fahrzeugeinsatzes und verbessert darüber hinaus auch die Sicherheit sowie den Diebstahlschutz der Fahrzeuge. Die neue App, sie ist kompatibel mit Apple- und Android-Smartphones und Tablets, steht im Apple App-Store sowie auf Google Play zum Download bereit - zunächst für Nutzer in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich. Weitere Märkte folgen in Kürze. Für Unternehmen mit größeren Fuhrparks hält Ford maßgeschneiderte Telematik- und Datendienste2) von Ford Commercial Solutions bereit.

"Zeit ist für die Inhaber kleiner Unternehmen ein kostbares Gut", betont Richard Bunn, Direktor FordPass bei Ford Mobility Europe. "Darum konzentrieren wir uns auf einfache Lösungen, von denen wir wissen, dass sie in der Praxis einen großen Unterschied ausmachen. Die neue FordPass Pro-App senkt für unsere Kunden den Aufwand, den sie in die Verwaltung ihrer Fahrzeuge investieren müssen. Dadurch bleibt ihnen mehr Zeit, sich erfolgreich um ihr eigentliches Geschäft zu kümmern."

Funktionen und Software-Tools der FordPass Pro-App

Die neue FordPass Pro-App bietet zur Zeit die folgenden Funktionen und Software-Tools:

  • Check In - zeigt bereits auf der App-Startseite eine Übersicht mit allen wichtigen Informationen zu jedem der maximal fünf Ford-Fahrzeugen an, so zum Beispiel auch den AdBlue-Füllstand bei Autos mit Dieselmotor und SCR-Kat.
  • Flottenansicht - teilt dem Nutzer mit, wo sich die einzelnen Fahrzeuge zu Beginn und am Ende des Tages befinden. Diese Funktion hilft den Fahrern zudem, wenn sie das Firmenauto auf unübersichtlichen Parkplätzen suchen.
  • Verriegeln/Entriegeln - ermöglicht auch aus der Ferne die schnelle Kontrolle, ob der Laderaum und/oder das Cockpit sicher verschlossen ist.
  • Fahrzeugstatus - bildet die wichtigsten Indikatoren ab, die auf den Wartungszustand des Firmenwagens schließen lassen, darunter zum Beispiel die Tankfüllung, die Lebensdauer des Motoröls sowie den Reifendruck. Hierdurch lässt sich der Verschleiß und der Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs reduzieren und damit Kosten sparen.
  • Alarm-Mitteilung - informiert den Nutzer, dass die Fahrzeug-Alarmanlage ausgelöst hat.
  • Fernstart - bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe kann der Motor per Fernbedienung gestartet werden, etwa um mit der Klimaanlage das Fahrzeug zu kühlen. 

FordPass Pro-App wird weiterentwickelt

Ford entwickelt die FordPass Pro-App kontinuierlich weiter und wird sie um zusätzliche relevante Fuktionen und Features ergänzen. Noch in diesem Jahr wird zum Beispiel die Sicherheitsfunktion "Guard Modus" verfügbar sein. Sie ermöglicht dem Nutzer eine noch bessere Überwachung aller Aktivitäten rund um den Firmenwagen - bis hin zum Hinweis, dass das Auto entriegelt wird. Der Guard Modus der FordPAss Pro-App bietet somit einen noch umfangreicheren Schutz vor Diebstahl und missbräuchlicher Verwendung des Fahrzeugs.

In naher Zukunft können zudem Wartungstermine online vereinbart werden. Die frühzeitige Planung hilft, Standzeiten für Reparatur- und Inspektionstermine zu minimieren.

  1. FordPass Connect stellt je nach Modell-Ausstattung eine teilweise aufpreispflichtige Sonderausstattung dar. Das FordPass Connect-Modem geht zum Zeitpunkt der Fahrzeug-Auslieferung online. Der Kunde hat die Wahl, ob er Daten teilen möchte oder nicht.
  2. 2) "Ford Telematics" steht für Flotten mit Ford Fahrzeugen in Deutschland und Großbritannien zur Verfügung. Der Dienst wird in Kürze auch auf Frankreich, Italien und Spanien ausgeweitet. 

"Ford Data Services" ist in folgenden 15 europäischen Ländern verfügbar: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Irland, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden und Spanien.

Es ist wieder Wechselzeit

0 2019-10-10 81

Wenn sich im Herbst die Blätter verfärben und die Temperaturen spürbar sinken, sollten Fahrzeughalter schleunigst an die Winterbereifung denken. Wer schnell reagiert, vermeidet lange Wartezeiten in der Werkstatt und ist garantiert gerüstet für den ersten Frost und Schneefall. A.T.U-Reifenexperte Sebastian Scharnagl liefert rechtliche und sicherheitstechnische Gründe, warum eine wintertaugliche Bereifung in der kalten Jahreszeit unabdingbar ist.

Volvo Versicherung: digitale Prozesse

0 2019-10-08 122

Die Volvo Autoversicherung treibt die Digitalisierung voran – zum Vorteil für Kunden und Volvo Servicepartner. Künftig können fast alle Schadenfälle komplett digital bei der Versicherung eingereicht werden. Das reduziert Warte- und Reparaturzeiten für den Kunden und verringert den Arbeitsaufwand für die Werkstatt.

Laden leicht gemacht

0 2019-10-07 157

Klimafreundlich, sauber und leise: Elektromobilität kann einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung lokaler Emissionen leisten. Ein Wechsel zu dieser alternativen Antriebsart ist für Gewerbetreibende aber auch wirtschaftlich günstig: Unternehmen können durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen von Steuererleichterungen profitieren. Doch wer eine Umstellung plant, sollte dabei auch passende Ladelösungen berücksichtigen und eine flächendeckende Versorgung seiner Fahrzeuge sicherstellen. Die neuen Angebote im Bereich der Elektromobilität der Westfalen Gruppe sollen hier Abhilfe schaffen.

Künstliche Intelligenz beim Schadenmanagement

0 2019-09-30 237

Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) hat auf der Bundestagung des Kfz-Gewerbes in Berlin erstmals Wege aufgezeigt, wie künstliche Intelligenz als Technologie bei der Erfassung von Fahrzeugschäden unterstützen kann.

Förderung synthetischer Kraftstoffe

0 2019-09-30 259

Synthetische Kraftstoffe sollten die gleiche Förderung erfahren wie die Elektromobilität. Diese Forderung bekräftigte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski auf der 47. Bundestagung des Kraftfahrzeuggewerbes am 26. September in Berlin. "Für uns sind die synthetischen Kraftstoffe als CO2-neutrale Technologie ein Faktor, dem bisher viel zu wenig Beachtung geschenkt wird. Das muss sich ändern", so Karpinski vor rund 450 Verbandsvertretern. Diese Kraftstoffe hätten gute Chancen, sich am Markt zu etablieren, wenn sie ähnlich gefördert würden wie die Elektromobilität.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden