SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Mobilitätsbudget

0 2018-11-30 690

Viele Arbeitgeber stehen vor der Überarbeitung ihrer Dienstwagenordnung um Umweltziele einzuhalten. Mit einem von Dataforce gemeldeten Anteil von 4,4 Prozent bei den Neuzulassungen im Relevanten Flottenmarkt sind Stromer aber lange noch nicht erste Wahl. Die Crux: Die vergleichsweise günstigen E-Autos der unteren Mittelklasse schöpfen das Budget für (Diesel)-Dienstwagen in der Oberklasse nicht aus. Die aber stellen bei einem Anteil von rund 70 Prozent das Gros der Diesel-Flotte. Downsizing kommt aber für die Mehrheit der Dienstwagenberechtigten in diesem Segment bisher nicht in Frage. Es sei denn, es gibt ein Mobilitätsbudget dazu.

„In Verbindung mit einem Mobilitätsbudget wird E-Mobilität auch für die Oberklasse eine Option“, sagt Philip Kneissler, Founder und CEO von belmoto in Hamburg. Denn die meisten Elektrofahrzeuge wie Renault Zoe, Nissan Leaf oder der VW up bewegen sich unterhalb des Segments der Mittelklassefahrzeuge. „Zuwenig“ für ein Dienstwagenbudget in der Oberklasse. Steht die Differenz aber als Mobilitätsbudget zur freien Verfügung, ist Downsizing eine attraktive Alternative. So lautet die Essenz der zahlreichen Gespräche, die Philip Kneissler, in Unternehmerkreisen zur betrieblichen Mobilität nach Dieselgate geführt hat.

„Das Mobilitätsbudget wird so zum Treiber für E-Mobilität in Betrieben“, so Kneissler. Zumal es das Prozedere vereinfache. So sind Elektroaufladungen zuhause mit einem Mobilitätsbudget in Verbindung mit der mobility card abgegolten. Mitarbeiter müssen den Strom von der heimischen Steckdose nicht - wie bisher - aufwendig und teuer über betriebliche Reisekosten abrechnen.

Gewerbliche Fuhrparks gelten als Schlüssel zur flächendeckenden Einführung von Elektromobilität, auch weil die Fahrleistungen in gewerblichen Flotten laut Freiburger Ökoinstitut meist konstanter seien als im privaten Bereich. Vor allem aber benötigten Flottenbetreiber in der Regel keine „Alleskönner-Autos“: Sie könnten einen größtenteils elektrischen Pool mit wenigen Verbrenner-Fahrzeugen oder Plug-In-Hybriden für unvermeidbare sehr lange Fahrten vorhalten.

Wobei dies in der Praxis oft nicht mehr notwendig ist. Die Langzeit-Studie ePowered Fleets in Hamburg im Auftrag der Bundesregierung hatte gezeigt, dass sich die Fahrer von E-Autos im Alltag freiwillig multimodal organisieren. Mit dem Downsizing steigt offenbar die Bereitschaft, das Mobilitätsverhalten insgesamt zu optimieren - durch die Wahl eines deutlich kleineren Fahrzeugs und den Umstieg auf die Bahn für längere Dienstfahrten. Die Teilnehmer hatten leichten Zu- gang zu anderen Verkehrsmitteln da sie neben dem Dienstwagen außerdem ein Fahrrad, ein Nahverkehrs-Abo oder eine Bahn-Card besaßen. Knapp ein Drittel der Nutzer war außerdem bei einem Carsharing-Anbieter registriert.

Danach gefragt wie es weitergehen solle, befürwortete ein Viertel der befragten Projektteilnehmer folgerichtig ein „Mobilitätspaket“ anstelle eines Dienstwagens, das neben dem Zugriff auf Fahrzeuge aus dem Fuhrpark auch die Nutzung von ÖPNV oder Sharing-Angeboten ermögliche. Die Versuchs-Gruppe bescheinigte dieser Konstellation eine „hohe bis sehr hohe Wirksamkeit für die Förderung der Elektromobilität.“

De facto erfahren Mitarbeiter mit einem kleineren Elektrofahrzeug in Kombination mit dem Mobilitätsbudget keine mobilen oder monetären Einschränkungen, sondern können sich frei bewegen. Downsizing hat einem Diesel damit einiges voraus – da sind sich die Gesprächsteilnehmer in den Unternehmerkreisen um belmoto E einig.

Einfach zum Neuwagen

0 2019-02-21 28

Auf Auto-Abo-Modelle setzen immer mehr Anbieter. Doch für welche Zielgruppen eignet sich diese Art der Mobilität? Der Artikel stellt verschiedene Anbieter und deren Adressaten vor.

FCA und Groupe PSA verlängern Partnerschaft

0 2019-02-14 315

FCA Italy und Groupe PSA haben eine Vereinbarung zur Verlängerung ihrer vor 40 Jahren begonnenen Kooperation für leichte Nutzfahrzeuge bis ins Jahr 2023 unterzeichnet.

Audi on demand ab sofort in Barcelona

0 2019-02-04 991

Audi erweitert sein Premium-Mobilitätsangebot in Europa und geht mit Audi on demand nun auch in Spanien an den Start. Der erste Service Hub eröffnete am 21. Januar in Barcelona bei einem lokalen Audi Partner. Damit etabliert sich der Dienst zunehmend als neues digitales Geschäftsfeld für den Handel. Die Vier Ringe bauen ihr Netzwerk für Premium-Mobilität im Jahr 2019 mit lokalen Vertriebspartnern sukzessive in zahlreichen Städten weltweit aus.

auto fleet control erweitert Angebot

0 2019-01-29 1284

Die Hamburger Unternehmensgruppe auto fleet control weitet ihr Angebot aus. Ab sofort bietet der Dienstleister Fuhrparkbetreibern auch individuelle, maßgeschneiderte Lösungen im Bereich Mobilität – beispielsweise Langzeitmieten. Seit Januar verantwortet Michael Strohmaier (Foto) die neu gegründete AFC Mobility GmbH als Geschäftsführer.


Porsche beteiligt sich an US-Start-up „Urgent.ly“

0 2019-01-28 1387

Investition in Künstliche Intelligenz: Porsche hat sich an dem Start-up Urgent.ly beteiligt. Das amerikanische Unternehmen versteht sich als weltweit führende Plattform für Mobilität und Pannenhilfe. Die gesamte Finanzierungsrunde beträgt 21 Millionen US-Dollar (18,5 Millionen Euro). Neben „Porsche Ventures“ übernahmen unter anderem „BMW i Ventures“ und „InMotion Ventures“, die Venture-Capital-Sparte von Jaguar Land Rover, Anteile an Urgent.ly.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden