SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Lifestyle fürs Gelände

0 2019-05-10 795

Die zweite Generation des Range Rover Evoque bietet noch mehr Lifestyle-Faktor als der Vorgänger. Kein Wunder schließlich fand der kleinste unter den Land Rover Modellen rund 800.000 Käufer.

Nummer zwei behält die knackigen 4,37-Meter-Proportionen bei und wurde nur sorgsam nachgeschliffen. Optisch orientiert sich der neue Evoque an seinem großen Bruder Velar, mopst sich von ihm die schmalen LED-Lichter, die die Straße auf Wunsch mit Matrix-Technik erhellen, und die in der Karosserie versenkten Türgriffe. Technisch ist dagegen bis auf die Türscharniere alles neu. Den Alu-Unterbau des Velars darf Land Rovers Kleinster allerdings nicht nutzen, noch immer schummert reichlich Stahl in der Plattform und macht das Kompakt-SUV mindestens 1.787 Kilogramm schwer – und das nur, wenn man zum Basis-Modell mit Frontantrieb und Handschaltung greift. Mit zwei, drei stattlichen Kerlen besetzt, die dank des etwas längeren Radstands inzwischen auch auf der Rückbank ganz gut Platz finden, kratzt der Evoque schnell an der Zwei-Tonnen-Grenze. Und: Abgesehen von der frontgetriebenen Diesel-Einstiegsversion sind alle Varianten serienmäßig mit Neungang-Automatik und Allradantrieb ausstaffiert, die zusätzlich ins Gewicht fallen. Die Masse hat aber auch ihren Vorteil: Im Kompakt-SUV-Reigen von BMW X2 bis Volvo XC40 wirkt der Evoque tatsächlich am solidesten und robustesten und punktet mit einer Verwindungssteifigkeit, wie man sie von einem Land Rover eben erwartet.

Um die Masse zu bewegen, stehen aktuell sechs Motorvarianten bereit: Neben der 110 kW/150-PS-Basis stehen zwei weitere Selbstzünder mit 133 kW/180 und 177 kW/240 PS zur Wahl, die drei Benziner (ab 43.600 Euro) leisten 147 kW/200 PS, 184 kW/250 PS oder 221 kW/300 PS. Alle setzen auf einen aufgeladen Zweiliter-Motor, der – außer bei der handgeschalteten Version – Elektro-Unterstützung bekommt. Ein 48-Volt-Netz mit Riemen-Starter-Generator schiebt beim Beschleunigen mit an und gewinnt beim Bremsen Energie zurück. Wirklich sparsam werden die Triebwerke dadurch aber nicht, die versprochenen sechs bis acht Liter überschreitet der Evoque auf unserer Testfahrt um ein paar Liter. Zur ersten Ausfahrt bereit standen der mittlere Otto und der stärkste Selbstzünder, die mit ihren rund 250 Pferdestärken beide keinerlei Probleme mit dem kleinen, schweren Evoque haben. Sportskanonen sind sie aber auch nicht wirklich, und man wird selten richtig kräftig in die auf Wunsch mit Leder, edlem Kvadrat-Stoff oder einem Eukalyptus-Mischgewebe bezogenen Sitz gepresst. Vor allem die etwas unharmonisch abgestimmte Automatik raubt den Motoren ein wenig Elan, der Wandler reagiert recht spät auf Gasbefehle, hält die Gänge dafür unüblich lang und schaltet bei Zwischensprints oft hektisch hin und her.

Zusätzlich zu den Diesel- und Benzin-Versionen will Land Rover binnen zwölf Monaten einen Plug-in-Hybrid nachreichen. Ob auch eine potente SVR-Version folgt, ist nicht bekannt. Immerhin: Dynamikfreunde können schon jetzt – unabhängig von der Motorisierung – zur R-Dynamic-Ausstattung mit sportlicherem Dress greifen. Vertragen würde der Evoque noch mehr Power aber auf jeden Fall, das recht straff abgestimmte SUV lässt sich trotz seines Gewichtes erstaunlich flott um die Kurve bitten. Optional gibt’s adaptive Dämpfer, ein weicher Gleiter wird der Landy aber auch im Komfortmodus nicht.

Apropos optional: Gegen Geld lässt sich der neue Evoque natürlich noch ordentlich aufrüsten. Wer den auf bis zu 1.383 Liter gewachsenen Kofferraum komplett ausnutzt, wird sich zum Beispiel über die Rückblick-Kamera freuen, die die Sicht aus dem Heckfenster per Tastendruck als Live-Bild im Rückspiegel anzeigt. Weitere aufpreispflichtige Schmankerl sind das farbige Head-Up-Display, das Panoramadach, die Sitzheizung, die Massagesitze, die digitale Instrumententafel oder der zweite Infotainment-Touchscreen vor dem Schalthebel, der keinen Platz für echte Tasten und Schalter lässt. Und natürlich steht auch ein neues Offroad-Feature in der Preisliste: Erstmals bietet Land Rover eine „durchsichtige Motorhaube“ an: Kameras an der Front filmen beim Rollen die Umgebung und errechnen daraus ein Echtzeitbild dessen, was sich gerade unter dem Vorderwagen befindet. Schließlich ist auch der Evoque, Lifestyle hin oder her, ein echter Geländegänger.

Elektrovariante des Peugeot 208

0 2019-07-15 53

Den Peugeot 208 wird sowohl konventionell als Benziner und Diesel im Herbst kommen, als auch etwas später als reines Batterie-Fahrzeug. Gleiches gilt für das SUV-Derivat 2008 sowie den DS3 Crossback E-Tense. Das funktioniert, weil die Ingenieure eine dafür geeignete Plattform entwickelt haben, die CMP (Common Modular Platform). Auf ihr basiert auch der neue Corsa, den es ebenfalls in einer elektrischen Variante geben wird. Die Rüsselsheimer müssen jedoch der Mutter in Paris aus strategischen Gründen den Vortritt lassen, kommen aber nur wenige Wochen danach mit ihrem Corsa-e.

Frischkur für den Nissan Navara

0 2019-07-15 60

Rund dreieinhalb Jahre nach der Markteinführung hat Nissan jetzt seinen Pick-up Navara leicht überarbeitet. Dank eines neuen Turboladers entwickelt der 2,3-Liter-Dieselmotor des Pritschenwagens nun mehr Durchzugskraft und kommt beispielsweise in der Basisvariante auf 425 statt wie bisher 403 Nm. 

Hyundai überarbeitet Hybridversion des Ioniq

0 2019-07-15 61

Optisch und technisch aufgefrischt geht der Hyundai Ioniq Hybrid in seine zweite Lebenshälfte und steht ab August bei den Händlern. Wer sich für den Hybriden interessiert, muss mindestens 25.800 Euro anlegen. Das sind 1.000 Euro mehr als zuvor.

CLA Shooting Brake bekommt Facelift

0 2019-07-15 63

Die Rundumerneuerung der A-Klasse-Familie geht in die vierte Runde. Nach dem Steilheck-Urvater, der Limousine und dem CLA Coupe freut sich jetzt der stylische CLA Shooting Brake über das neue Innenleben und die rundum renovierte Karosse.

Ford und Volkswagen weiten weltweite Kooperation aus

0 2019-07-15 121

Die Ford Motor Company und die Volkswagen AG weiten ihre globale Zusammenarbeit aus. Sie umfasst nun auch die Bereiche Elektromobilität und – in Verbindung mit Argo AI – das autonome Fahren, das auf dem US-Markt und in Europa eingeführt werden soll. Damit wollen beide Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen, die Produkte noch besser auf die Wünsche der Kunden weltweit abstimmen und gleichzeitig Synergien bei Kosten und Investitionen schaffen.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden