PDF DOWNLOAD

Derzeit krempeln die Fahrzeughersteller ihre Modellpaletten um und bieten immer mehr Elektrofahrzeuge an. Der Trend zu E-Fahrzeugen (BEV, PHEV) gibt ihnen recht, so hat sich die Anzahl an Neuzulassungen im August im Vergleich zum Vorjahr vervierfacht (VDA). Ein Hersteller, der einen Schritt voraus zu sein scheint, ist Hyundai. Die Südkoreaner setzen schon seit Jahren auf alternative Antriebe. 

Bereits 2013 ging mit dem ix35 FuelCell von Hyundai eines der ersten Wasserstoffautos überhaupt in Serienproduktion, 2018 folgte dann mit dem Nexo der Nachfolger. 2016 starteten die Südkoreaner unter dem Namen Ioniq, der die beiden Begriffe „ion“ und „unique“ miteinander verbindet, ein langfristiges Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit dem Schwerpunkt umweltfreundlicher Mobilität. Aus diesem Projekt ist der Hyundai Ioniq hervorgegangen, ein Fahrzeug, das ausschließlich für drei elektrifizierte Antriebe – Hybrid, Plug-in-Hybrid und Elektro – konzipiert wurde. In diesem Jahr gab Hyundai bekannt, aus Ioniq eine eigene Submarke zu machen, unter der eine Reihe von numerisch benannten Elektromodellen auf den Markt kommen wird. Die geraden Zahlen werden für Limousinen und die ungeraden Zahlen für SUVs verwendet. Als erstes Modell der Markenfamilie wird Anfang des nächsten Jahres der Ioniq 5, ein mittelgroßes CUV, auf dem Markt eingeführt. Der Ioniq 5 basiert auf dem Elektrokonzept, das auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2019 in Frankfurt als Hommage an das allererste Hyundai Pony Coupé Concept von 1975 vorgestellt wurde. Alle Ioniq-Modelle werden auf einer neuen „Electric Global Modular Platform“, kurz EGMP, beruhen, die ein schnelles Aufladen der Hochvoltbatterie ermöglicht und eine große Batterie aufnehmen kann. All diese Schritte dienen dem selbst geäußerten Ziel, eine weltweite Führungsposition im Bereich der Elektromobilität einzunehmen. Demnach sollen eine Million Einheiten batterieelektrischer Fahrzeuge bis 2025 verkauft werden. Die Südkoreaner wollen sich damit einen weltweiten Marktanteil von etwa zehn Prozent sichern.

Neben der Elektrooffensive entwickelt Hyundai natürlich auch konventionelle Fahrzeuge weiter. Dabei ist derzeit vor allem die vierte Generation des Tucson zu erwähnen (siehe Bild). Erstmals wird auch beim Tucson die Designphilosophie „Sensuous Sportiness“ umgesetzt, in Europa wurde diese mit dem i20 bereits eingeführt. Zu den neuen Design-Highlights des Hyundai Tucson gehören die Weiterentwicklung der bisherigen charakteristischen Hyundai-Scheinwerferarchitektur zu einer Lichtsignatur mit dem Namen „Parametric Hidden Lights“ sowie ein in zwei Zonen unterteilter Innenraum für die vorderen Passagiere. Die zentrale Mittelkonsole soll auf intuitive Bedienung ausgelegt sein und Fahrer und Beifahrer gleichermaßen Zugang zu den Technik- und Komfortfunktionen bieten.

 

KURZINTERVIEW

HOLGER MÜLLER 

Direktor Vertrieb, Hyundai Motor Deutschland GmbH 

E-Mail: holger.mueller@hyundai.de

Flottenmanagement: Welche Strategie verfolgt Hyundai in Sachen alternative Antriebe? 

Holger Müller: Hyundai ist der einzige Automobilhersteller weltweit, der alle wichtigen alternativen Antriebe von 48-Volt-Hybrid, Hybrid und Plug-in-Hybrid über Elektro bis hin zur Brennstoffzelle bereits in Serie anbietet. Diese Vorreiterrolle wird Hyundai in Zukunft weiter ausbauen.

Mit der Einführung der Submarke Ioniq reagiert Hyundai auf die steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen. Ziel ist es, den globalen Markt im Bereich Elektromobilität zukünftig anzuführen. In den nächsten Jahren ist zunächst die Einführung von drei neuen batterieelektrischen Fahrzeugen geplant. Den Anfang macht im ersten Halbjahr 2021 der Ioniq 5, ein mittelgroßes CUV, das auf dem Elektrokonzept 45 basiert. 

Flottenmanagement: Welchen Stellenwert nehmen SUV-Modelle im Flottengeschäft von Hyundai ein? 

Holger Müller: Im Flottengeschäft erfreuen sich SUV-Modelle generell einer großen Beliebtheit. Bei Hyundai bestimmen SUVs das Bild der relevanten Flottenmodelle. Mit dem Flaggschiff Santa Fe, dem Tucson und dem Lifestyle-SUV Kona verfügt Hyundai in diesem Fahrzeugsegment über ein umfassendes und facettenreiches Angebot. Und auch bei den Antrieben ist alles vertreten – vom Diesel über Plug-in-Hybrid bis hin zu Elektro.

Insgesamt führen die SUV-Modelle bei Hyundai in diesem Jahr die gewerblichen Verkäufe deutlich an. Die Auftragseingänge für SUV – von Kompakt über Medium bis Fullsize – sind so hoch wie noch nie.

Auf besonderes Interesse bei unseren Flottenkunden stößt der Kona Elektro. Er überzeugt mit einer Reichweite von bis zu 484 Kilometern. Zudem ist er sofort im Handel verfügbar. Durch die Produktion in Tschechien seit März dieses Jahres konnten die Lieferzeiten drastisch reduziert werden. Das große Interesse spiegelt sich auch in den gewerblichen Zulassungen wider. 

Flottenmanagement: Welche Neuerungen werden in den nächsten Monaten auf den Markt kommen? 

Holger Müller: Für Hyundai ist 2020 ein Jahr mit einem Feuerwerk an Produktneuheiten. Den Anfang machte im Februar der neue Kleinstwagen i10 – ein interessantes Flottenfahrzeug zum Beispiel für Pflegedienste – gefolgt vom Facelift des i30 und dem neuen i20 in der zweiten Jahreshälfte. In den nächsten Monaten bekommen alle unsere SUVs eine Neuauflage: Kona und Santa Fe erhalten ein Facelift und der neue Tucson wurde gerade jetzt an die Medien kommuniziert. Besonders interessant für unsere Gewerbekunden ist, dass es unsere SUV-Modelle Tucson und Santa Fe jeweils ab 2021 auch mit einem Plug-in-Hybrid- Antrieb geben wird. Aber auch der rein batterieelektrische Ioniq 5 wird im nächsten Jahr Einzug in viele Flotten halten.