PDF DOWNLOAD

„Alles aus einer Hand“ klingt nicht nur gut, sondern ist auch praktisch. In dem Satz schwingen bereits Prozessoptimierung und Zeitersparnis mit. Beides Attribute, für die jeder Fuhrparkverantwortliche dankbar ist. Daher ist es den Fahrzeugherstellern wichtig, möglichst vielen Kunden für ihre Transporter die passenden Lösungen auf möglichst einfachem Wege bereitzustellen. Manfred Kuchlmayer, Sprecher bei der Iveco Magirus AG, bringt es auf den Punkt: „Branchenlösungen nehmen dem Kunden in den meisten Fällen das langwierige Zusammensuchen von Sonderwünschen und Fragen an den Aufbauhersteller ab, ein einfaches ,Einrechnungsgeschäft‘ liefert problemlos die richtige Transportlösung.“ Ordnungssysteme im Großraumtransporter dienen nicht nur dem schnellen Auffinden von Werkzeugen und Zubehör, sondern sorgen auch für die entsprechende Ladungssicherung bei der Fahrt. Zudem liefern sie einen ordentlichen Eindruck des Unternehmens ab, für das sie im Einsatz sind. Einsteigern bieten Basisversionen bereits eine Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, auf denen sich aufbauen lässt, um weitere Wünsche zu realisieren. Da die meisten Systeme erweiterbar sind, ist das Aufrüsten und Verändern kein Problem. Eine Vorauswahl bieten die Fahrzeughersteller bereits auf ihren Internetseiten. So hat beispielsweise Volkswagen Nutzfahrzeuge unter www.umbauportal.de eigens eine Webpräsenz für die Branchenlösungen des Herstellers. Andere Hersteller haben ähnliche Portale, sodass bereits online bei der Erstrecherche eine professionelle Ansprache der Zielgruppe mit allen relevanten Informationen geschieht. Aber ein Besuch beim Händler ermöglicht nicht nur das Ausprobieren der Einbauten, sondern bringt meistens sehr viel mehr Wissen durch die Professionalisierung der Verkäufer.

Handel 
Spezialisierte Großkunden- oder Nutzfahrzeugstützpunkte, mit denen die Hersteller in Deutschland vertreten sind, verfügen über einen Service extra für Firmenkunden und vor allem über das passende Know-how bezüglich der Möglichkeiten und Konfigurationen von Transportfahrzeugen für die verschiedenen Branchen und Gewerke. Die Auswahl an unterschiedlichen Branchenlösungen ist dabei recht umfassend. Allein für das Handwerk gibt es unterschiedlich spezialisierte Ausbauten ab Werk, von Modellen für Schornsteinfeger oder Schreiner bis hin zu solchen für den Sanitärbereich. In der stark wachsenden Logistikbranche stehen Angebote für den Paketdienst bis hin zu solchen für Kühlfahrzeuge für Lebensmittel in verschiedenen Versionen bereit. Eine intensive Zusammenarbeit mit den spezialisierten Einbauern zeigt sich dann in guten Verkaufszahlen, denn auch der Handel profitiert stark von einem gut aufgestellten Nutzfahrzeuggeschäft, wie es beispielsweise die Group PSA praktiziert. Jean-François Bloch, Leiter Auf-/Umbauten und Reisemobile PSA Groupe Deutschland GmbH, dazu: „Die Vertragspartner von Opel, Peugeot und Citroën sind professionell geschult und können jederzeit eine individuelle Analyse des Kundenbedarfs erstellen und ein entsprechendes Angebot abgeben. Selbstverständlich werden Finanzierungs- und Serviceangebote wie Full Service nach Maß konfiguriert. Dabei spielt die Mobilität der Kunden, insbesondere im B2BBereich, eine äußerst wichtige Rolle.“

Das Fahrzeug ist ein wichtiges Utensil zum Geldverdienen. Schnelle Verfügbarkeit, Planbarkeit der Kosten sowie individuelle Ausstattung tragen dazu bei, dass Kunden sich für bestimmte Hersteller entscheiden. Da diese über eine Auswahl an Kooperationspartnern im Bereich Branchenlösungen verfügen, liegt hier nicht hauptsächlich die Zugkraft. Entscheidend sind vielmehr der Service und die Qualität des Gesamtpakets. Michael Borner, Direktor Leichte Nutzfahrzeuge Renault Deutschland AG: „Sorgsam entwickelte Branchenlösungen sind sowohl für den Kunden als auch für den Handel von Vorteil, da diese Lösungen in größeren Stückzahlen vergleichsweise günstig erstellt und angeboten werden können. Ebenso sorgt eine gute Verfügbarkeit für kurzfristige Lieferfähigkeit. Gerade in den letzten Jahren sehen wir einen Trend zum one-stop-shopping, bei dem der Kunde sein Branchenfahrzeug komplett inklusive sämtlicher Dienstleistungen beim Autohandel übernehmen möchte.“ Weiterere Vorteile bestehen in der Möglichkeit des Einrechnungsgeschäfts, Fahrzeug und Einrichtung werden zusammen voll rabattfähig und können in einer Leasingrate berechnet werden.

Beliebte Branchenmodelle 
Die Bedürfnisse der Branchen sind sehr verschieden. Während die KEP- und Logistikbranche mit relativ geringen Veränderungen am Basisfahrzeug für ihre Kofferaufbauten auskommt, gestaltet sich die Aufbereitung eines Kühlfahrzeugs wesentlich aufwendiger. Das bedeutet auch, dass der Prozess von der Bestellung bis zur Auslieferung länger dauert. Da erweist es sich im Handel als hilfreich, bestimmte Fahrzeuge vorzuhalten, um Kunden schnell bedienen zu können, weiß auch Axel Czora, verantwortlich bei Volkswagen Nutzfahrzeuge für das Großkundengeschäft im Vertrieb Deutschland: „Besonders gewerbliche Einzelkunden wie Caterer und Metzger nutzen ihre Kühlfahrzeuge oft sehr lange. Da geht das Auto dann irgendwann kaputt, ein neues ist aber nicht bestellt. Somit sind sofort verfügbare Fahrzeuge einfach eine Chance, diese Kunden weiter zu bedienen. Der Ausbau zum Kühlfahrzeug ist relativ zeitintensiv. Wenn man da schon ein Auto auf Lager hat, im Idealfall mit Ausbau, ist das ein echtes Zeitthema für die Kunden.“ Ein wichtiger Hinweis dazu kommt von David Luckschander, Product Manager, Fiat Professional: „Vor allem im Kühlfahrzeug- und Pharmatransport- Bereich ist eine qualitativ hochwertige und komplette Branchenmodelllösung unumgänglich. Hier werden zwei Kompetenzbereiche fusioniert: unsere Transporter mit den gewohnten Qualitäten, zusammen mit einem Kühlausbau von Winter, die dieselben Qualitätsansprüche haben wie wir.“ Die Zusammenarbeit der Fahrzeughersteller mit ausgewählten Kooperationspartnern beruht oftmals auf der Erfüllung bestimmter standardisierter Richtlinien oder sogar einer Zertifizierung. Eine Zertifizierung bedeutet, dass Aspekte wie die Qualität und Nachhaltigkeit im Bereich Produktion sowie Bereiche wie Vertrieb, Marketing, Logistik und Aftersales unter strengen Bedingungen geprüft worden sind.

Kurz- und Langzeitmiete 
Neben dem Kauf und dem Leasing können kurzfristige Bedarfe an Transportern mit bestimmter Branchenausstattung auch über Kurz- oder Langzeitmietangebote (siehe auch S. 82) gedeckt werden, wie Volker Varol, Key Account Manager, Mercedes-Benz Vans Mobility GmbH, erläutert: „Mercedes-Benz Van Rental ist ein Fahrzeugvermieter, der sich ganz auf Transporter spezialisiert hat. Egal ob Kurz- oder Langzeitmiete, von einem Tag bis 24 Monate. Durch unser deutschlandweites Netzwerk offerieren wir in Sachen Beratung einen einzigartigen Service durch speziell auf Transporter geschulte Experten, die genau wissen, welcher Transporter zu welchen Anforderungen passt.“

Gebrauchtfahrzeuge 
In Zeiten boomenden Onlinehandels benötigen Logistiker schnell verfügbare Fahrzeuge. Tatsächlich eröffnen Gebrauchtfahrzeuge mit Branchenausstattungen hier eine attraktive Möglichkeit, wie man bei der Groupe PSA anmerkt: Für die Rücknahme von Gebrauchtwagen bieten die Vertragspartner professionelle und passende Angebote, vor allem da der „Second Hand“-Markt von leichten Nutzfahrzeugen derzeit viele Chancen für alle Beteiligten bietet.

Fazit: Branchen-Komplettlösungen eignen sich für Einsteiger und Erfahrene, weil sie einen Rundumservice aus einer Hand ermöglichen: So gibt es das Fahrzeug und die Einbauten im Einrechnungsgeschäft, das auch in einer Leasingrate abgebildet werden kann. Die Fahrzeuggarantie geht dann auch auf die Einbauten über, sodass für alle Angelegenheiten der Hersteller/ Händler der Ansprechpartner bleibt. Nicht nur für die Grundausstattung, auch für Spezialanforderungen haben die Hersteller das Passende parat.