PDF DOWNLOAD

So klein und so groß in puncto Technik – das ist der Mitsubishi Space Star. Denn ab sofort wird das japanische Basis-Modell zur richtig modernen Angelegenheit: Kaum sitzt man drin, fällt der große Monitor ins Auge, auf dem man die Funktionen seines Smartphones per Integration bedienen kann – Apple CarPlay oder Android Auto machen es möglich. Und es sind noch andere Technik-Merkmale, die den kleinen Japaner aufwerten, darunter Bi-LED-Scheinwerfer, ein Feature, das bisher eher aus höheren Fahrzeugsegmenten bekannt war. Auch das Designer-Team hat Mitsubishi noch einmal antreten lassen – und dem Stadtauto eine deutlich progressivere Front angedeihen lassen. Jetzt fährt der Space Star endlich so selbstbewusst unter die Augen seiner Betrachter, wie der Modellname verspricht. Unter der Motorhaube stehen die Zeichen ganz auf Effizienz und Sachlichkeit.

Allerdings hat Flottenmanagement die Automatik- Version unter die Lupe genommen – die passt schließlich zu einem Auto, das überwiegend in urbanen Gegenden Verwendung findet. Dabei handelt es sich um ein geschmeidig agierendes, stufenloses Getriebe – Schaltrucke Fehlanzeige. Mit Moment versorgt wird es von einem sparsamen Dreizylinder mit 1,2 Litern Hubraum und 80 PS. Damit wird der Space Star zwar nicht zum Racer, aber kommt souverän über die Runden. Mit einem Grundpreis von netto 13.100 Euro gehört der automobile Zwerg preislich zu den heißesten Angeboten am Markt, und da reden wir schon von einer gehobenen Ausstattungslinie mit Leichtmetallrädern, Multifunktionslenkrad sowie Tempomat. Auch die Bluetooth-Freisprechanlage nebst Schnittstelle für das Mobiltelefon plus ein integriertes Navigationssystem sind in diesem Kurs inbegriffen.