PDF DOWNLOAD

SUV müssen nicht zwingend Spritschlucker sein – als Kunde kann man darauf natürlich auch Einfluss nehmen, indem man bei der Motorisierung clever wählt. Auch der Allradantrieb gehört demnach auf den Prüfstand. Daher wird der mit 190 PS alles andere als spärlich motorisierte Volvo XC60 in der Basis mit nur einer angetriebenen Achse ausgeliefert, womit man im Alltag auch gut zurechtkommt. Zusammen mit der achtstufigen Wandlerautomatik wird der praktische Lifestyler zum attraktiven Langstrecken-Gefährt. Sämig schiebt der 400 Nm zugkräftige Zweiliter-Diesel den 1,8-Tonner an, ohne seine Stimme großartig  zu heben. Mehr als 2.500 Touren braucht man im Alltag nicht, alleine schon wegen des vielstufigen Getriebes – somit bewegt man sich stets im Bereich des Drehmoment-Hochs.

Auch sonst ist der XC60 ein feiner Begleiter, vor allem für Langstrecken-Nutzer. Es gibt viel Platz in dem 4,69 Meter-Tourer und vor allem ziemlich bequeme Sitze. Beim Thema Infotainment ist der Mittelklasse-Schwede natürlich State oft the Art – Head-up-Display gibt es optional, und der große Touchscreen (neun Zoll) wird serienmäßig geliefert. Serienmäßig sind beim Volvo XC60 insbesondere viele Sicherheitsfeatures wie autonome Notbremsung, aber in diesem Kontext auch die Erkennung von Fußgängern, Radfahrern und großen Tieren. Außerdem bremst der Skandinavier bei verschiedenen Szenarien drohender Kollisionen – beispielsweise an Kreuzungen. Und steht ein Ausweichmanöver an, unterstützt der Volvo mit Hilfe seiner aktiven Lenkung. Wer nach dem Grundpreis von netto 40.168 Euro noch etwas Budget übrig hat, kann sich an einer langen Sonderausstattungsliste abarbeiten. Eine charmante Option ist zweifelsohne das 1.915 Euro teure Luftfahrwerk mit adaptiver Steuerung für hohen Federungskomfort.