PDF DOWNLOAD

SUV sind gefragt, und Coupés sind schön – ein Fakt, aus dem Mitsubishi offenbar eine Tugend machte und beide Segmente sozusagen kombiniert hat im neuen Eclipse Cross, dessen Namensvorfahre seiner Zeit große Erfolge feierte, als die Menschen nur wenig von SUV wussten. Wie dem auch sei, jedenfalls hat der Konzern die Gelegenheit genutzt und mit dem neuen Modell gleich auch einen taufrischen Motor eingeführt. Dabei handelt es sich um einen turboaufgeladenen 1,5-Liter mit Benzindirekteinspritzung. Der neue Vierzylinder steht recht gut im Futter, liefert er doch 163 PS und 250 Nm Drehmoment. Vielfahrer dürften auf das Automatikgetriebe schielen, das sich Mitsubishi mit netto 1.428 Euro extra bezahlen lässt. Dabei handelt es sich um eine CVT-Lösung mit acht fest einprogrammierten Fahrstufen. Das beugt dem so genannten Gummiband- Effekt vor, während die Übersetzungswechsel dennoch geschmeidig erfolgen – erste Runden mit dem hübsch anzuschauenden Allrounder bestätigen das auch. Und das Leistungsangebot des Motors ist in der Praxis absolut in Ordnung, der Mitsubishi entpuppt sich als hinreichend spurtstark aus jeder Lebenslage heraus. Außerdem verwöhnt die Ottomaschine die Passagiere mit betont zurückhaltenden Geräuschen. Zum komfortablen Gesamteindruck trägt auch das großzügige Raumangebot des Japaners bei, das sogar die Mitfahrer in der zweiten Reihe trotz vergleichsweise niedriger Dachlinie luftig unterkommen lässt. Mindestens 24.529 Euro (4WD) werden für den Automaten fällig – die Serienausstattung umfasst einen autonomen Notbremsassistenten, Regensensor, Rückfahrkamera, schlüsselloses Schließsystem sowie Tempomat. Außerdem kann die Oberfläche des Smartphones stets auf den Bordmonitor gespiegelt werden mittels Apple CarPlay oder Android Auto.