PDF DOWNLOAD

Beschlagslösungen, die man – eingebaut im Möbelstück – oft nicht mehr sieht, aber deren Funktion dennoch spürbar ist, sind das Kerngeschäft der Hettich Unternehmensgruppe. Seit über 125 Jahren entwickelt und produziert die Unternehmensgruppe mit Sitz in Kirchlengern Produkte, die in allen Wohnräumen, sei es in der Küche, dem Bad, im Wohn- und Schlafzimmer oder im Büro, aber auch in Geräten der Weißen Ware zu finden sind. Dabei sollen die Beschlagslösungen Möbel selbst nach jahrelangem Gebrauch beweglich, sicher und komfortabel machen. Mehr als 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit stellen sich daher Tag für Tag der Herausforderung, intelligente Technik für Möbel zu entwickeln. Damit zählt Hettich zu den größten Herstellern von Möbelbeschlägen.

Auf nationaler Ebene stehen Außendienst- und dienstwagenberechtigten Innendienstmitarbeitern etwa 250 Pkw verschiedener Marken zur Erledigung ihrer Aufgaben zur Verfügung. Dabei ist das Fuhrparkmanagement traditionell in der Hettich Logistik Service GmbH & Co. KG angesiedelt, die durch Hartmut Friebertshäuser als Geschäftsführer geleitet wird. Daneben erfolgt die Steuerung, sprich die Tagesverwaltung und das administrative Geschäft, innerhalb der einzelnen Tochterunternehmen über dezentral aufgestellte Fuhrpark-Leasingkoordinatoren. Abhängig von der Laufleistung werden die geleasten Fahrzeuge zwischen 24 und 48 Monaten, teilweise auch etwas darüber hinaus, in den einzelnen Unternehmen gefahren: „Die Laufzeit richtet sich zum einen nach dem Angebot des Leasinggebers, sprich was ist für uns die günstigste Leasingkombination, die wir erzielen können, zum anderen nach den Erfordernissen des Fahrers beziehungsweise der Funktion“, erläutert Hartmut Friebertshäuser. Am Ende der Laufzeit weist der Tachostand je nach Einsatzgebiet und Zweck dabei zwischen 120.000 und 175.000 Kilometer aus.

Mehrjährige Zusammenarbeit
Bereits bei der Auswahl der infrage kommenden Fahrzeuge sowie der passenden Leasingkombinationen kann sich Hettich schon seit mehreren Jahren auf das Know-how von Alphabet verlassen. Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit mit der einzigen All-Brand-Captive war die Umstellung des Kauffuhrparks in einen Leasingfuhrpark zu Beginn der 90er-Jahre. Zu dieser Zeit schlossen die Experten für Beschlagslösungen einen Finanzierungsvertrag über die Unternehmensflotte mit dem damals noch unter der Marke LHS Leasing fungierenden Leasingunternehmen. „Dabei stand vor allem die Möglichkeit, mehrere Marken im Fuhrpark zu haben und diese durch den Leasinggeber abzudecken, im Vordergrund“, weiß Hartmut Friebertshäuser zu berichten. Der erste Kontakt mit Alphabet, die zunächst als Captive-Leasinggeber von BMW auftrat, kam zwischen 2005 und 2006 auf, als Hettich sich entschloss, die günstigen Konditionen für BMW-Fahrzeuge für den eigenen Fuhrpark in Anspruch zu nehmen. Gerade als das Unternehmen aus Kirchlengern die ersten Fahrzeuge des bayrischen Automobilherstellers in die Flotte integrierte, fusionierten LHS Leasing und Alphabet unter der Marke Alphabet und konnten Hettich damit Angebote aus einer Hand bieten.

„Die Zusammenarbeit mit Alphabet bot uns zusätzliche Vorteile: Zum einen waren wir bereits mit einer guten Organisation seitens LHS Leasing betreut und zum anderen kamen über Alphabet neben neuen Fahrzeugen auch neue Aspekte hinzu. Zudem betreuten uns nach der Integration von LHS Leasing die gleichen Personen, denen unsere Strukturen bereits bekannt waren. Somit konnten die bewährten organisatorischen Abläufe beibehalten und laufend verbessert werden“, fügt Hartmut Friebertshäuser hinzu.

Dies waren auch Aspekte, die Alphabet mit der Integration der LHS Leasing forcieren wollte: „Das Thema persönliche Betreuung vor Ort, ist für uns ein wichtiges Gut. Der Kunde möchte keine Callcenter- Nummer haben, wo er sich jedes Mal neu erklären muss, um am Ende doch nur weiterverbunden zu werden. Ein wichtiger Aspekt unserer Zusammenarbeit sind feste Ansprechpartner sowohl im Außen- wie auch im Innendienst, die die Strukturen kennen und wissen, worauf Hettich im Tagesgeschäft Wert legt“, erklärt Florian Jacke, Area Manager Fleet bei der Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH. Heute betreut der Münchener Leasing- und Fuhrparkspezialist seine Kunden bundesweit über sieben Geschäftsstellen. Dabei möchte das Tochterunternehmen der BMW Group die große Nähe zum Automobil, die hohen Service-Standards und das Finanz-Know-how nutzen, um die optimale Mobilität seiner Kunden zu sichern.

Beratung und Betreuung
Unerlässlich für eine gute Betreuung ist der regelmäßige Kontakt zueinander. Die dezentrale Struktur von Hettich bringt es mit sich, dass das Unternehmen aus Kirchlengern und Alphabet über die Geschäftsstelle in Hannover im permanenten Austausch via Telefon sowie E-Mail miteinander stehen. „Der laufende Kontakt zwischen unseren dezentral aufgestellten Leasingkoordinatoren und der Alphabet-Geschäftsstelle in Hannover ist eine Verbindung, die wir sehr stark schätzen. Durch die persönliche Betreuung können Probleme im direkten Kontakt gelöst werden und das Tagesgeschäft kann sich schnell an Änderungen anpassen. Darüber hinaus finden quartalsweise Treffen statt, an denen alle Leasingkoordinatoren und auch die Repräsentanten von Alphabet teilnehmen. Dort werden nicht nur unbedingt tagesaktuelle Probleme besprochen, sondern im Gros strukturelle Probleme, organisatorische Themen, Neuerungen und Optimierungen. Diese Treffen benötigen dann schon einmal einen Tag und haben eher den Charakter eines Workshops“, erläutert Hartmut Friebertshäuser. Auch bei Alphabet kommt diesem Erfahrungsaustausch ein hoher Stellenwert zu: „In unseren regelmäßigen Treffen analysieren wir stets die Ist- Situation, überprüfen die aktuellen Verträge und stimmen auch notwendige Änderungen einzelner Verträge ab“, fügt Florian Jacke hinzu.

Schon früh hat man bei Hettich erkannt, dass Fahrzeuge nicht nur reine Arbeitsmittel sind, sondern für den Mitarbeiter eine bedeutende Sache darstellen. Daher entschloss sich das Unternehmen aus Kirchlengern zwar die Auswahl der Fahrzeuge hinsichtlich Fahrzeugsegment und Sicherheitsaspekt, welcher bei Hettich traditionell hoch angesiedelt ist, vorzugeben, jedoch dem Dienstwagenberechtigten möglichst viel Freiraum bei der Auswahl der Ausstattung einzuräumen, um den Motivationsgedanken nicht aus den Augen zu verlieren. Nicht zuletzt hat auch der ökologische Aspekt einen hohen Stellenwert. So werden die Fahrzeuge, die in den verschiedenen Referenzklassen zur Auswahl stehen, hinsichtlich ihrer ökologischen Grundstruktur ausgesucht: „Hettich steht für ökologische Grundsätze, was sich auch in der EMAS-Zertifizierung und dem unternehmenseigenen Umweltreferat zeigt, und diesen versuchen wir auch innerhalb des Unternehmensfuhrparks gerecht zu werden. Geringe Emissionen und die daraus resultierende Schonung der Umwelt sind ein hohes Gut“, erklärt der Geschäftsführer der Hettich Logistik Service GmbH & Co. KG.

Hierbei kann Alphabet seine Stärken als Anbieter für Full-Service-Leasing und Fuhrparkmanagement ausspielen: „Neben dem Finance-Leasing sind die typischen Full-Service-Dienstleistungen Wartung/Verschleiß, Reifenservice, Schadenmanagement sowie die Themen Kfz-Steuer und Rundfunkbeitrag bei Hettich eingeschlossen. Zusätzlich bieten wir unseren Kunden selbstverständlich auch Angebote aus dem Bereich des klassischen Fuhrparkmanagements durch umfangreiche Reportings und Auswertungen an. So haben unsere Kunden ihren Fuhrpark immer wirtschaftlich im Blick und etwaige Anpassungsbedürfnisse werden schnell ermittelt und kompetent umgesetzt. Insbesondere beim Thema Ökologie zeigt sich, dass ein Austausch zwischen Leasinggeber und Leasingnehmer enorm wichtig ist. Denn die ständig steigende Zahl neuer Technologien und Modelle gilt es, im Blick zu behalten und zu analysieren, um dann gemeinsam festzulegen, welche Modelle für Hettich sinnvoll sind. Aktuell haben wir gemeinsam mit Hettich beispielsweise das Thema Elektromobilität auf der Agenda. Natürlich heißt das nicht automatisch, dass alle Ideen auch gleich immer 1:1 übernommen werden“, fasst der Area Manager Fleet von Alphabet zusammen.

Neue Herausforderungen
Das Kerngeschäft der Zusammenarbeit zwischen Hettich und Alphabet liegt heute im Fahrzeugleasing. Erst im vergangenen Jahr hatte der Beschlagexperte aus Kirchlengern eine umfangreiche Leasingausschreibung durchgeführt, an der mehrere Leasinggesellschaften mit unterschiedlichen Konzepten teilnahmen. „Dass sich Alphabet hier am Ende durchsetzen konnte, war nicht von Anfang an klar, denn eine jahrelange Zusammenarbeit hat zwei Seiten: Auf der einen Seite sind Prozesse bereits eingeschliffen und man weiß wie die Zusammenarbeit funktioniert, auf der anderen Seite besteht jedoch die Gefahr des Stillstandes, da keine neuen Aspekte eingebracht werden. Die Bestätigung unserer Zusammenarbeit bedeutet für uns, dass wir neben den finanziellen und organisatorischen Aspekten eine gute Grundlage auch für zukünftige gemeinsame Aufgaben und Projekte geschaffen haben“, erklärt Hartmut Friebertshäuser.

Eines dieser Zukunftsprojekte könnten differenzierte Mobilitätsservices sein, denn nicht immer ist ein fest zugeordneter Firmenwagen die einzige Möglichkeit, die Mitarbeiter mobil zu halten: „Über AlphaCity bieten wir beispielsweise ein innovatives Corporate-Carsharing-Produkt an, welches nicht nur eine optimale Lösung für Poolfahrzeuge darstellt, sondern eine effiziente Alternative zu Taxi, Mietwagen oder dem öffentlichen Nahverkehr bietet. Ganz gleich, ob für den Weg zum Flughafen, abends oder am Wochenende. Die Fahrzeuge stehen ähnlich wie herkömmliche Poolfahrzeuge allen Mitarbeitern geschäftlich wie privat zur Verfügung. Somit können über AlphaCity nicht nur die Motivation gesteigert, sondern im Vergleich zu einem klassischen Fahrzeugpool auch die Kosten gesenkt werden. Denn durch die hohe Auslastung und den geringen administrativen Aufwand ergibt sich ein deutliches Einsparpotenzial bei den Total Cost of Ownership“, erläutert Florian Jacke. Bei Hettich setzt man sich zwar seit einiger Zeit mit der Thematik Carsharing auseinander und sieht auch Anwendungsfälle, da über 2.000 Mitarbeiter in der Region beschäftigt sind. Jedoch ist bis heute diesbezüglich noch keine Entscheidung getroffen worden.

Der Stellenwert, dem die Thematik Ökologie in der Fahrzeugauswahl des Unternehmens aus Kirchlengern zukommt, zeigte nur einen Bruchteil des eigentlichen Wertes. So hat man bereits vor zwei Jahren damit angefangen, sich mit der Elektromobilität auseinanderzusetzen. Jedoch war das Angebot an Elektrofahrzeugen zu dieser Zeit noch überschaubar und es war bekannt, dass auch die großen deutschen Marken in absehbarer Zeit mit ihren Fahrzeugen auf den Markt kommen würden. Dadurch, dass das Angebot heute viel umfangreicher ist, räumt Hettich der Thematik Elektromobilität einen breiten Raum ein. Zumal die unterschiedlichen Unternehmensstandorte im ostwestfälischen Raum lediglich zwischen 20 und 30 Kilometer voneinander entfernt sind und sich somit ein Pendelverkehr mit Elektrofahrzeugen zwischen den Standorten realisieren lassen würde. Ein Weg, um dem Thema eMobility zu begegnen, ist auch das Produkt AlphaElectric: „Mit unserem Produkt unterstützen wir die Elektrifizierung des Fuhrparks. Von der Auswahl des geeigneten Fahrzeuges über die passende Ladeinfrastruktur bis hin zu individuell wählbaren Serviceleistungen. Damit unterstützen wir unsere Kunden mit einem umfassenden Beratungsansatz sowie einem flexiblen Full-Service-Angebot vom ersten Tag an in allen Bereichen der Elektromobilität“, fasst Florian Jacke das ganzheitliche Konzept um AlphaElectric zusammen.

Fazit
Damit zeigt sich, dass selbst nach Jahren der Zusammenarbeit keineswegs ein Stillstand eintreten muss. Vielmehr kommt es darauf an, dass Kunden wie die Hettich Gruppe zunehmend vom Fachwissen sowie dem gesamten Know-how des Leasinggebers bei allen Fragen des Fuhrparkleasings profitieren können. Dabei muss neben den finanziellen Herausforderungen der organisatorische und administrative Aufwand auf Seiten des Leasingnehmers so weit wie möglich reduziert werden und die Prozesse schlank in die Organisation des Kunden überführt werden.

 


Hettich Unternehmensgruppe

Hettich – Technik für Möbel ist weltweit zum Begriff geworden. Unter der Marke Hettich entstand einer der größten Hersteller von Möbelbeschlägen mit mehr als 6.000 Mitarbeitern auf der ganzen Welt, davon 3.000 in Deutschland. Die Unternehmensgruppe aus Kirchlengern betreibt Produktionsstandorte in Amerika, Asien und Europa und ist mit 38 Tochtergesellschaften weltweit nahe am Kunden. Hettich entwickelt, produziert und vertreibt unter anderem Scharniere, Schubkästen und Führungssysteme, Organisationssysteme, Schiebe- und Falttürsysteme sowie Verbindungsbeschläge aller Art. Weitere Informationen unter www.hettich.de.

 

Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH

Alphabet ist einer der führenden deutschen Leasingund Full-Service-Anbieter mit innovativen Business- Mobility-Lösungen für Fahrzeuge aller Marken. Als einzige All-Brand-Captive entwickelt Alphabet herstellerunabhängig ganzheitliche Produkte und Services für die Unternehmensmobilität. Neben individueller Beratung und Finanzierung bietet der Dienstleister innovative Full-Service-Lösungen wie AlphaCity, das erste Corporate Carsharing auf Leasingbasis. In sieben Geschäftsstellen steht die Tochter der BMW Group seinen Kunden bundesweit zur Seite. Weitere Informationen unter www.alphabet.de.