PDF DOWNLOAD

Jörg Gerhardt (Director Purchasing Mobility Service Management bei Infineon Technologies AG) hieß die Teilnehmer willkommen und führte als Moderator durch die Veranstaltung. Unter der Überschrift „Intelligent, Ökonomisch und Ökologisch“ wurden den Teilnehmern in zahlreichen Expertenvorträgen und Workshops Ansätze zur langfristigen Kostensenkung, Effekte durch die Nutzung neuer Technologien und die Gestaltung nachhaltiger Mobilitätskonzepte nähergebracht. Aber auch in Diskussionen mit Ausstellern und Vortragenden konnten sich die Fuhrparkinteressierten ein Bild über neue Lösungen im Flottenalltag machen.

Gleich zu Beginn zeigte Jörg Gerhardt mit seinem Vortrag „Der Weg vom klassischen Fuhrparkmanagement zum integrierten Mobilitätsmanagement“ anhand eines Pilotprojektes neue Wege auf, wie ein Fuhrpark in Zukunft aussehen kann. Besonders interessant wurde der Vortrag, als es darum ging, mit dem Fuhrpark Geld zu verdienen, anstatt Kosten zu verursachen. Dies geschieht bei dem Pilotprojekt, indem die Pool Cars an Wochenenden und Feiertagen den Mitarbeitern zu günstigen Mietkonditionen zur Verfügung gestellt werden. Laut Jörg Gerhardt rechnet sich das Projekt ab einer Auslastung von 75 Prozent.

Aber auch die Vorträge von Jost Ammon (Key Account Manager bei Renault Deutschland AG) zum Thema „Machen Elektrofahrzeuge im Fuhrpark überhaupt Sinn?“ und von Petra Dannenberg (Fuhrparkmanagerin bei Altran) zum Thema „Ansätze zur nachhaltigen Kostensenkung im Fuhrparkmanagement“ zeigten beeindruckend, mit welchem Facettenreichtum in einem Fuhrpark gearbeitet werden kann und auch sollte, um das Fuhrparkgeschäft zu optimieren. Zum Beispiel mit der Umstellung auf Dieselmotoren, der Einführung energieeffizienter Fahrzeugmodelle, der Durchführung von Fahrertrainings und der Streichung von SUV- und Luxusmodellen aus dem Portfolio konnten die Kosten nachhaltig gesenkt und die Umwelt langfristig geschont werden. Nicht umsonst wurde Altran durch den Naturschutzbund Deutschland (NABU) mit dem Umweltpreis „Die Grüne Flotte“ ausgezeichnet.

Nach einer Mittagspause, die die meisten Teilnehmer nutzten, um neue Kontakte zu knüpfen oder alte wieder aufleben zulassen, ging das Programm mit dem gemeinsamen Vortrag „Mobilität von morgen: Wie können Unternehmen sich darauf einstellen?“ von Norman Natzke (Leiter Produktion Carano Software Solutions GmbH) und Krešimir Vidaškovi (Senior Researcher und Projektleiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO) weiter. In diesem analysierten die beiden zum Beispiel die Möglichkeit, E-Fahrzeugflotten über Firmengrenzen hinweg zu nutzen und somit optimaler auszulasten. Denn genau darin liegt das Potenzial, Elektrofahrzeuge wirtschaftlich zu nutzen.

Parallel dazu hielt Stefan Dudek (Leitung Marketing/ Kommunikation bei Volkswagen Leasing GmbH) einen Workshop über professionelles Versicherungs- und Risikomanagement in der Praxis. Dabei wurde auch detailliert auf die Frage „Welche Versicherungen sind für meinen Fuhrpark wichtig?“ und „Wie kann ich die Versicherungsbeiträge reduzieren?“ eingegangen. So spielte die Einsparung der Versicherungssteuer zum Beispiel durch Eigentragungsmodelle eine Rolle. Zusätzlich gab es zahlreiche Tipps und Tricks zum Thema Risikomanagement. Erstaunlich war das Resümee bezüglich der Verwendung von Einparkhilfen (Park Distance Control), denn diese brachten so gut wie keine Verminderung der Schadenhöhe bei Rückwärtsfahrten. Dies resultiert beispielsweise aus den höheren Kosten für die Instandsetzung der Stoßstange mit der Einparkhilfe.

Weitere Vorträge und Diskussionsrunden im Rahmen von Round Tables vervollständigten das Rahmenprogramm. Der Schwerpunkt im Round Table mit Gunter Glück (Geschäftsleitung Vertrieb und Kundenbetreuung LeasePlan Deutschland GmbH) lautete: „Von der Car Police zur Mobility Police: Wirkungsvolle Waffe im War for Talents?“ Die Vielzahl der verschiedenen Ideen und Ansätze zu diesem Thema machte deutlich, wie individuell die Anforderungen und Aufgaben der einzelnen Fuhrparkleiter sind. So stellte sich heraus, dass es oft ein gemeinsames Ziel gibt, aber viele verschiedene Wege, dieses zu erreichen.

Aber auch jenseits der Vorträge und Workshops boten die zahlreichen Aussteller allen Teilnehmern die Möglichkeit, aktuelle Informationen zu neuen Produkten und Dienstleistungen zu erhalten. So stand zum Beispiel Thomas von Blumenthal (Key Account Manager Flottenvermarktung AUTOonline GmbH) allen Interessierten zur Verfügung, wenn es unter anderem um den Einkauf und die Wiedervermarktung des Fuhrparks ging, und stellte dabei eine schnelle Online-Lösung zur Gebrauchtwagenvermarktung vor.

Fazit: Die Flottenwelt befindet sich im permanenten Wandel – mehr denn je. Schlagworte wie „War for talents“ oder „Corporate Car Sharing“ werden Fuhrparkmanager dazu bringen, gefestigte Strukturen und Mechanismen in ihrer Flotte zu ändern. Flexibilität wird im Flottenalltag zunehmend eine signifikante Rolle spielen, aber zu welchem Preis? Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz bleiben nach wie vor Messlatten, an denen sich die Fuhrparks messen lassen müssen. Wie bereits im Vortrag von Carano erwähnt, ändern sich die Dinge, aber manchmal dauert es etwas länger.