PDF DOWNLOAD

Wir freuen uns sehr darüber, dass Flottenmanagement demnächst zehnjährigen Geburtstag feiern wird. In der schnelllebigen Medienwelt sind zehn Jahre eine halbe Ewigkeit und ein einzigartiger Erfolgsnachweis – denn wer sich im hart umkämpften Segment der Gewerbekunden-Magazine etabliert und eine Dekade lang behauptet, muss es einfach draufhaben. Gratulation zu Ihrer ebenso kompetenten wie informativen Berichterstattung, Gratulation zu Ihrem Gespür für die richtigen Themen zur richtigen Zeit. Zu wissen, was die Leserinnen und Leser aus dem Gewerbekundenbereich interessiert, stelle ich mir nicht gerade einfach vor. Denn das Gewerbekundengeschäft hat sich in den vergangenen zehn Jahren mit hohem Tempo weiterentwickelt und wandelt sich weiter. Ich möchte das gerne an drei Beispielen erläutern.

Erstens: Vor zehn Jahren haben wir uns überwiegend auf die großen und sehr großen Flottenkunden konzentriert. „Big is beautiful“ – dieser Slogan war für uns die Meßlatte unseres Handelns. Das Geschäft mit mittelgroßen und kleinen Gewerbetreibenden hat man zwar gerne gemacht, aber größtenteils sich selbst überlassen. Dies hat sich grundlegend geändert. Das Gewerbekundengeschäft insgesamt wird immer wichtiger für unseren Handel. Als Vollsortimenter mit einem stimmigen Produktportfolio vom Ford Ka bis zum Ford Transit wollen wir unsere Präsenz in diesem attraktiven Teilmarkt deutlich ausbauen – und das bedeutet eben auch, dass die kleinen und mittleren Flotten inzwischen eine ebenso wichtige Rolle wie die Großen spielen. Nicht ohne Grund haben wir im vergangenen Jahr eine eigene Organisation mit Spezialisten aus der Taufe gehoben, die den Handel in allen Fragen dieses Geschäfts berät und unterstützt.

Zweitens: Das Thema „grüne Fahrzeugflotte“, Stichwort Ökologie, wird für unsere Gewerbekunden immer wichtiger. Vor einigen Jahren ging es um die Frage, ob die Dieselautos einen Partikelfilter haben oder nicht. Auch die Frage, ob wir Fahrzeuge mit alternativen Antrieben wie zum Beispiel Erdgas, Autogas oder Bio-Ethanol liefern könnten, spielte eine wichtige Rolle. Diese Kraftstoffe, so scheint es, sind jedoch aktuell für unsere Kunden eher von untergeordneter Bedeutung. Inzwischen geht es in vielen Gesprächen um die Frage, ob und wann auch Hybridund Elektrofahrzeuge zu unserem Produktportfolio gehören.

Drittens: Wir stellen bei unseren Kunden eine wachsende Nachfrage nach Sicherheitsausstattungen fest. Ich denke dabei weniger an Airbags und ESP, die inzwischen selbst bei Kleinwagen wie dem Ford Ka zur Serie gehören. Ich meine vielmehr elektronische Fahrer-Assistenzsysteme, die den Fahrer unterstützen und entlasten, ohne ihn dabei zu entmündigen – und die gleichzeitig auch die Kosten reduzieren können. Ein gutes Beispiel ist das „Active City Stop“-System im neuen Ford Focus, das übrigens von der Euro NCAP-Organisation im vergangenen Mai mit einem Sonderpreis, einem „Advanced Award“ ausgezeichnet wurde. Was ist das Active City Stop- System? Ein Außendienstler fährt in der Stadt auf einen an der Ampel stehenden Verkehrsteilnehmer zu, ist aber unkonzentriert, weil er zum Beispiel gleichzeitig telefoniert. Bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h kann unser System den drohenden Auffahrunfall verhindern. Das Auffahr-Vermeidungssystem Active City Stop schützt die Insassen nicht nur vor einem drohenden Auffahrunfall, sondern – und das ist die erfreuliche Rückseite der Medaille – erspart dem Fahrer und seinem Chef die möglicherweise teure Reparatur und verhindert Standzeiten in der Werkstatt. Ford hat in der neuen Focus-Baureihe die Fahrer-Assistenzsysteme demokratisiert – es gibt nicht nur eine Fülle von diesen elektronischen Helfern, jedermann kann sie sich nun auch leisten.

Liebe „Flottenmanagement“-Redaktion: Ich habe Sie in meiner Funktion als Verantwortlicher für das Gewerbekundengeschäft der Ford-Werke GmbH in den vergangenen neun Jahren begleitet. Ich danke Ihnen für die stets angenehmen persönlichen Kontakte und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft.

Klaus Sawallisch, Leiter Flotten- und Behördenverkauf sowie Re-Marketing der Ford-Werke GmbH