PDF DOWNLOAD

Zugegeben, wir europäischen Automobil-Liebhaber haben nicht besonders viel übrig für Generalisten. Entweder bevorzugen wir Sportwagen für die forcierte Gangart, einen Van für Familienausflüge oder große Limousinen, um Reisen so entspannt wie nur eben möglich zurücklegen zu können. Die R-Klasse kann bis hin zum Allradantrieb sogar alles auf einmal. Stimmt das wirklich? Kraxelkünste entfallen beim hier besprochenen Testwagen jedenfalls, weil sich die Basis namens R 300 CDI BlueEfficiency mit reinem Heckantrieb anschleicht. Leise und kultiviert läuft der Commonrail demnach, der mit drei Litern Hubraum für bullige Zugkraft sorgt und elektronisch bei 190 Pferdchen begrenzt ist. Und Sparsamkeit hat er sich auf die Fahnen geschrieben, das ist viel wichtiger als fiktive Waldwege zu beschreiten, für die hierzulande ohnehin meist die Einfahrerlaubnis fehlt.

Mit 4,92 Längenmetern bereits in der Kurzversion stellt der R ein imposantes Auto dar – dass Platzmangel im Innenraum nicht wirklich zu den Minuspunkten gehört, leuchtet ein. Nein, das Gegenteil ist der Fall, es geht geradezu verschwenderisch zu in der R-Klasse. Den Fond- Gästen spendiert man exklusiv anmutende Einzelsitze – im O-Ton “Executive Chairs” genannt, die mit ihrer üppigen und gleichermaßen geschmeidigen Polsterung Freude auf langen Fahrten bereiten; nach dem gleichen Muster gestalten sich die Sessel der ersten Reihe. Dazu gesellt sich feine Innenarchitektur mit edlen Materialien, die dem Anspruch der Nobelmarke und Oberklasse-Maßstäben obendrein gerecht werden. Eignet sich der große Gleiter auch für niedere Transport-Aufgaben? Zumindest ist das mächtige Mobiliar umklappbar.

Übrig bleibt eine recht zerklüftete Landschaft – also bitte ein anderes Fahrzeug für die Baumarkt- Plünderung einsetzen. Gepäck schluckt der Alleskönner jedoch in rauen Mengen, außerdem sind 655 kg Zuladung ein deutliches Wort. Das maximale Ladevolumen kann sich mit 1.950 Litern wahrlich sehen lassen. Die luxuriöse Botschaft des großen, praktischen Mercedes übrigens schwingt freilich auch im Grundpreis mit: Ab 43.300 Euro netto ist der Basis-Diesel zu haben, dann aber wenigstens schon mit ordentlicher Ausstattung, die neben den Selbstverständlichkeiten wie der vollen Sicherheitsausrüstung und Klimaautomatik auch eine Radioanlage samt CD-Wechsler sowie Sitze mit teilelektrischer Verstellung umfasst. Unbedingt bestellt werden sollten Navigationssystem (ab 1.660 Euro netto) und Xenonlicht (1.420 Euro netto), so viel Oberklasse muss sein.