PDF DOWNLOAD

Dieses Modell hat Audi gefehlt, um eine der wenigen Lücken zu den Mitstreitern im deutschen Premiumsegment zu schließen: das Coupé in der Mittelklasse. Das letzte basierend auf dem Audi 80 wurde bis 1987 gebaut. Seit dem Sommer 2007 bieten die Ingolstädter den A5 feil, einen Wagen, der längenmäßig zwischen den Klassenpendants aus München und Stuttgart liegt, jedoch breiter und niedriger als die beiden daherkommt.

Design

Beide Werte tragen dazu bei, dass hier ein wohlgelungenes Designstück vor uns steht. Frontal betrachtet wirkt die flache, breite Motorhaube und die LED-Scheinwerfer mit dem unverwechselbaren Schwung angriffslustig. Die Coupélinie wiederum mündet dynamisch im neugestalteten Audi- Heck, das auch die aktuelle A4-Generation schmückt.

Der Fahrer nimmt Platz auf einem bequem geformten und äußerst langstreckentauglichen Sitz. Von dort aus lassen sich die Funktionen des Fahrzeugs nicht nur intuitiv bedienen, sämtliche Schalter, Hebel und auch das Lenkrad liegen angenehm in der Hand. Mit der serienmäßigen geschwindigkeitsabhängigen Servolenkung steuert man den Dreitürer sehr präzise und effizient, vor allem gerne durch schöne Kurven. Auch die manuelle Sechsgangschaltung bedient das Getriebe sportlich und knackig.

Landläufige Meinungen, Coupés seien eng im Fond, widerlegt der A5 in der Realität. Dank eines Radstandes von 2,75 m fällt auch die Bewegungsfreiheit auf den hinteren beiden Plätzen nicht so beengend aus. Lediglich bei der Kopffreiheit müssen Personen größer als 1,85 m Einschränkungen in Kauf nehmen. Und der Kofferraum hält mit 455 Litern einiges an Stauvolumen vor. Für mehr Ladeplatz können die Rücklehnen umgeklappt werden, doch erscheint uns dies als Stilbruch in der Eleganz des A5. Praktisch: die Lehnen können vom Kofferraum aus „fern” entriegelt werden, Haken erleichtern die Unterbringung von Einkaufstüten oder ähnlichem.

Kraft

Die von uns getestete 3.0-TDI Motorisierung mit quattro-Antrieb verleiht dem Coupé adäquate Power. Durchzugsstark mit gewaltigen 500 Nm in einem Drehzahlbereich von 1.500 bis 3.000 Umdrehungen ziehen die 1,6 Tonnen in fast jeder Lage zügig davon. Der permanente Allradantrieb und die neue Achsanordnung sorgen dafür, dass die Kraft präzise an die Räder verteilt wird.

Dabei kann man die 176 kW/240 PS auch moderat einsetzen und auf die serienmäßigen Schaltpunktempfehlungen achten. Sie erlauben, den elastischen Motor laufruhig in hohen Gängen bei Drehzahlen knapp oberhalb von 1.500 Umdrehungen arbeiten zu lassen. Ergebnis: ein Testverbrauch leicht über dem werkseitig angegebenen Durchschnittsverbrauch von 7,5 Litern Diesel auf 100 km.

Nichts desto trotz, die Kraft des Sechszylinders fordert heraus sie zu nutzen: 250 km/h Spitzengeschwindigkeit können selten ausgefahren werden, doch die Spurtstärke von 0 auf 100 km/ h in 5,9 s und das Gefühl, wenn man in die Sitze gedrückt wird, entschädigt für einiges. Nicht anders erwartet hatten wir die Fahrwerksauslegung und Federung, die sportlich, dabei ausreichend kommod für die Langstrecke ausfallen.

Extras

Die Ausstattungsliste liest sich üppig lang mit vielen innovativen, komfortorientierten, sicherheits- wie auch klassenrelevanten Accessoires. Die auch in den A4 gebrachte Dynamik- Lenkung sowie Drive Select, ein Spurassistent, Abstandsradar, Rückfahrkamera und weitere sinnvolle wie nette Extras können den Preis schnell noch einmal um 50 Prozent verteuern.

So Audi-typisch die gute Qualitätsanmutung, der Fahrspaß und die Sportlichkeit sich anfühlen, so Audi-typisch liegt auch der Preis. Die Top-Dieselmotorisierung mit quattro-Antrieb zieht allerdings preislich gleich mit der A6 Limousine. Der 2,7-Liter Selbstzünder ohne quattro und mit multitronic startet im A5 bei 34.327 Euro netto, das Basismodell mit einem 1.8 FSI-Benziner kann ab 27.521 Euro netto erworben werden.

Bliebe noch die abschließende Frage, inwiefern, ob oder wann sich das Coupé-Segment in den Car Policies durchsetzt. Eine gute Downsize- Alternative zum A8 würde der A5 in jedem Fall darstellen. Wenn nicht unbedingt mit seinem Platzangebot, dann in jedem Fall was seine Repräsentationsfähigkeit, seine Eleganz und damit Motivationsfähigkeit angeht.