PDF DOWNLOAD

Basis unserer Echtkosten-Tabelle sind die gemittelten Werte aus einer Stichprobe von rund 10.000 Fahrzeugen. Die absoluten Zahlen für Reifen- und Wartungskosten in Euro sind tatsächliche Werte, den realen Durchschnittsverbrauch haben wir mit einem gemittelten aktuellen Dieselpreis von 1 Euro netto pro Liter in die Kostenkalkulation aufgenommen. Nicht berücksichtigt sind hier die Steuern, deren Abweichung sich aber im Minimalbereich bewegen dürfte sowie die Versteuerung der Fahrzeuge nach der 1-Prozent-Methode. Nicht zuletzt abhängig von der individuell zu versteuernden Fahrstrecke des Mitarbeiters können sich im Einzelfall hier nochmals deutliche Verschiebungen ergeben, darauf sei ausdrücklich hingewiesen.

Ebenfalls unberücksichtigt blieben die individuellen Nachlässe der Hersteller, da hier jeder Fuhrparkleiter abhängig von Volumen und persönlichem Verhandlungsgeschick seine eigenen Vereinbarungen triff t. Verschiebungen im Ranking können sich durch unterschiedlich hohe Rabatte der verschiedenen Hersteller ergeben. Ein Beispiel: In der Mittelklasse hält der BMW 525d Touring den Bestwert in den Gesamtkosten vor Volvo V70 und Audi A6. Der Unterschied zum zweitgünstigsten Volvo in den Gesamtkosten auf drei Jahre gerechnet beträgt gerade einmal 343,84 Euro. Würde Volvo nun einen um 1,5 Prozent höheren Preisnachlass als BMW gewähren (also 478,36 Euro), läge der Volvo wieder vorn. Die Unterschiede sind also oft minimal und nur als Denkanstoß zu verstehen. Die Rubrik „Gesamtkosten“ der kalkulierten Fahrzeuge beziehen sich also auf den Kauf zum Listenpreis abzüglich Restwerterlös, zuzüglich Kosten für Wartung, Reifen und Kraftstoff. Die Kosten beim Leasing dürften jedoch ähnlich ausfallen.

Es wird deutlich, dass die Fahrzeuge einer Klasse in den echten Gesamtkosten oft sehr nah beieinander liegen: So weichen in der hart umkämpften Mittelklasse Mercedes E220, A6 Avant und Volvo V70 in drei Jahren um kummuliert maximal knapp 1000 Euro von dem preisgünstigsten BMW 525d ab. Einzige Ausnahme ist hier der Saab 9-5, der mit Mehrkosten von fast 4000 Euro einen echten Ausreißer darstellt. Dabei ist der Saab in der Liste fast 5000 Euro günstiger als der BMW: Der niedrige prognostizierte Restwert ist hier der Haken. Allerdings: Rechnet man die steuerlichen Einsparmöglichkeiten für Unternehmen und Mitarbeiter durch den niedrigen Listenpreis gegen, relativieren sich die Mehrkosten schon wieder.

In der Unteren Mittelklasse und in der Mittelklasse ist das Fahrzeug mit dem besten Restwert klar der Kostensieger; hier drängt sich ein Zusammenhang auf. Bei den Kompaktvans sieht die Welt dagegen schon wieder ganz anders aus: Der Seat Altea hat den niedrigsten Listenpreis, die B-Klasse von Mercedes den besten Restwert, der Opel Zafira hat die niedristen Wartungskosten. Citroën Xsara und Fiat Multipla verursachen die niedrigsten Reifenkosten und der Focus C-Max ist beim Kraftstoff der Genügsamste. Die günstigsten Gesamtkosten indes bietet der VW Touran – obwohl in keiner einzigen Einzelwertung auf Platz Eins.

Unsere Echtkosten-Tabelle soll übrigens nicht nur eine Entscheidungshilfe für Ihre Car-Policy sein; anhand der gemittelten Echtkosten kann sie auch sehr gut als Benchmark zum Vergleich Ihrer Vollkosten dienen.