PDF DOWNLOAD

Es macht nun einmal keinen Spaß und es fehlt auch die Zeit, sich in Lackierkosten, Werkstattstundensätze, tatsächliche Verbringungskosten oder Ersatzteilpreise einzuarbeiten. Und wer kennt sich schon wirklich damit aus, ob angrenzende Fahrzeugteile lackiert werden müssen, nicht benötigte Ersatzteile auf der Rechnung stehen oder zu viel Verbrauchsmaterial berechnet wurde. Das weiß aber auch die Werkstatt.

Das soll bitte nicht falsch verstanden werden: Viele Werkstätten rechnen absolut korrekt ab und sind sehr kulant. Davon kennen wir sogar selbst etliche. So sind aber eben nicht alle, und mit der Masse der Belege nehmen naturgemäß Unübersichtlichkeit und Fehlerhäufigkeit zu, auch der Mechaniker vor Ort schludert vielleicht manchmal bei seinen Aufzeichnungen. Unter Umständen wird bei der Berechnung – schließlich sind wir alle nur Menschen – auch einfach mal ein Rechenfehler gemacht. Das sollte aber nicht Ihr Geld kosten.

Full-Service-Leasingkunden haben es leichter
Wer nun einen Full-Service-Leasingvertrag hat und ein Leasingunternehmen als Partner, das sich auch um Wartungs- und Reparaturrechnungen kümmert, kann sich in der Regel entspannt zurücklegen: Denn Leasinggesellschaften bedienen sich ebenso wie Versicherer oft schon professioneller Hilfe in Form von automatisierter oder halbautomatisierter Kostenvoranschlags- und Belegprüfung oder haben das entsprechende Know-How sowie die notwendige Manpower im Haus. Was aber tun als überlasteter Fuhrparkleiter, der seine Fahrzeuge noch kauft oder auf Basis von reinem Finanzleasing erwirbt? Hier bietet die Firma Control Expert jetzt professionelle Hilfe. Zählten bislang hauptsächlich Versicherungsunternehmen zum Kundenstamm der Control Expert, wird das System nun auch für Flottenbetreiber geöffnet. Dabei gibt es individuell vereinbarte Dienstleistungstiefen von der reinen Kostenvoranschlags- oder Rechnungsprüfung bis hin zur Prozesssteuerung inklusive Freigaben.

Wie werden Einsparungen realisiert? Ein einfacher Workflow macht die Kostenersparnis möglich: Rechnungen, Kostenvoranschläge und Gutachten werden per Mail, Fax oder auch per Post an Control Expert geschickt. Dort werden alle Dokumente via OCR (Optical Character Recognition), wenn nötig mit manueller Nachbearbeitung, in das Computersystem eingespeist. Der relevante Teil der erfassten Daten wandert durch die Werkstatt-Teile-Datenbank und den CEAnalyser, das Herzstück des Systems. Basierend auf hunderttausenden von KFZ-Meistern geprüften Vorgängen und daraus exklusiv für Control Expert entwickelten mathematisch-statistischen Modellen werden Kostenvoranschlag oder Rechnung zunächst vollautomatisch ausgewertet. Dabei werden nicht nur Regeln – also beispielsweise Stundensätze und Ersatzteilkosten – und statistische Daten, sondern auch individuelle Kundenvorgaben berücksichtigt, ab welcher Abweichung beispielsweise eine manuelle Nachbearbeitung überhaupt gewünscht ist (Grafik 1). Das CE-Datenbank- und Ratingsystem arbeitet mit einer Fülle von Variablen: Neben grundsätzlichen Daten wie Fahrzeugart, Hersteller, Kosten für Ersatz- und Kleinteile sowie Stundensätzen werden Werte wie Verbringungskosten, Reparaturdauer, UPE-Aufschläge oder Nebenkosten erfasst. Diese gleicht dann die CE-Datenbank über Qualitätskennziffern wie beispielsweise das Verhältnis von Lackmaterial zu Lacklohn, Gesamtlohn zu Ersatzteilkosten etc. ab. Als Ergebnis folgt hier entweder ein „in Ordnung“ mit der automatischen Freigabe der Rechnung oder eine manuelle Nachbearbeitung auf Basis der Einsparvorschläge des Systems (Grafik 3). Als Ergebnis gibt es dann einen individuellen Prüfbericht in Form von strukturierten Daten. Auch ein Statistik-Modul mit Benchmarks ist integriert. Der Computer mit seinen regelbasierten Einsparpotenzialen ist gut — entscheidend aber ist das integrierte Expertenwissen, das den Effekt oftmals vervielfacht (siehe Grafik 2).

Welche Services sind im Angebot? Für den Fuhrparkleiter bietet Control Expert derzeit die maschinelle Belegprüfung von Inspektionsrechnungen, Reparaturrechnungen und Reifenrechnungen an. Ebenso sind Garantie- und Kulanzabwicklungen, Schadenmanagement vom Abschleppen bis zum Mietwagen sowie Gutachtertätigkeit bei Schaden oder Leasingrücknahme in Zusammenarbeit mit der Dekra im Angebot. Durch die Kooperation mit AUTOonline können auch Gebrauchtfahrzeuge bestmöglich vermarktet werden. Derzeit sind die Angebote von Control Expert noch national begrenzt, an einem europaweiten Angebot wird jedoch bereits gearbeitet.

Was kostet der Service den Fuhrparkleiter? Gerhard Witte, Geschäftsführer von Control Expert, betont: „Es entsteht für den Fuhrparkleiter keinerlei Investitionsbedarf. Wir realisieren ein Einsparpotenzial von etwa 10 Prozent der durchschnittlichen Schadenssumme, die Kosten unserer Dienstleistung ist dabei viel niedriger. Quasi on top tragen wir noch zu einer beschleunigten Abwicklung der Schadenvorgänge bei, was dem Unternehmen zusätzliche Kosten einspart“.

Mithin ist die Dienstleistung rechnerisch also sogar günstiger als kostenlos.