Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen ist somit das jüngste Symbol für die „Extended power of choice“-Strategie der Marke. Diese gibt Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, aus einer breiten Palette von Motoren denjenigen zu wählen, der für die individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist. Die Version mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektroantrieb ist ein Beweis für die rasche Entwicklung der Baureihe des PEUGEOT Expert. Nach seiner Einführung im Jahr 2020 wurde der batteriebetriebene PEUGEOT e-Expert (Energieverbrauch für PEUGEOT e-Expert Kastenwagen L2 mit Elektromotor 136 PS (100 kW): 23,8 - 231 kWh/100 km1(kombiniert); C02-Emissionen in g/100km: 01) Anfang 2021 zum „International Van of the Year“ gewählt. Er ist damit das sechste Modell von PEUGEOT, das diese prestigeträchtige Auszeichnung seit 1992 erhält.

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen verfügt über ein neues „Mid-Power-Plug-in-Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektro“-System, das innovativ und spezifisch für Stellantis ist und aus folgenden Komponenten besteht:

  • einer Brennstoffzelle, die mit Hilfe des im Tank befindlichen Wasserstoffs den für den Antrieb des Fahrzeugs erforderlichen Strom erzeugt,
  • einer Lithium-Ionen-Hochspannungsbatterie mit einer Kapazität von 10,5 kWh, die über das Stromnetz aufgeladen werden kann und die in bestimmten Fahrphasen den Elektromotor antreibt.

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen* zeichnet sich aus durch:

  • seine Fähigkeit, alle Strecken ohne CO2-Emissionen zurückzulegen,
  • die Möglichkeit, in drei Minuten Wasserstoff zu tanken für eine Reichweite von über 400 Kilometern im WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedures) Homologationszyklus,
  • eine Ladesteckdose für die Hochvolt-Batterie,
  • zwei verfügbare Längen (Standard und Lang) mit den gleichen Ladevolumeneigenschaften wie die diesel- und batterieelektrischen Versionen,
  • bis zu 6,1m³ Ladevolumen,
  • bis zu 1.000 Kilogramm Nutzlast,
  • bis zu 1.000 Kilogramm Anhängelast.

Mit seiner starken Persönlichkeit, der geräuschlosen Zufahrt in die Innenstädte, ohne CO2-Emissionen und ohne Kompromisse bei der Nutzleistung ist der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen ein zusätzliches Mobilitätsangebot. Das Modell ist die Antwort auf die Erwartungen und Bedürfnisse von Gewerbetreibenden sowie zahlreicher städtischer Gemeinden, die die Lebensqualität ihrer Einwohner erhalten möchten.

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen wird in Valenciennes, Frankreich, produziert und anschließend im Stellantis Kompetenzzentrum für Wasserstofftechnologie in Rüsselsheim, Deutschland, gebaut.

Der Markt und die Kunden

Der Markt für Kompakt-Vans umfasst mehr als 750.000 Fahrzeuge pro Jahr in Europa. Der PEUGEOT Expert hat seinen Marktanteil seit seiner Einführung im Jahr 2016 jedes Jahr erhöht.

Die Kombination aus Elektroantrieb und der Möglichkeit, in drei Minuten Wasserstoff zu tanken, ermöglicht eine Reichweite von 400 Kilometern nach WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedures, Fahrzeug in der Zulassungsphase). Die Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie ist die Antwort auf die immer komplexer werdenden Bedürfnisse und Verwendungszwecke von Gewerbetreibenden und ermöglicht ihnen, ihre Tätigkeiten auszuüben. Das Modell gewährleistet:

  • eine größere Autonomie, was von entscheidender Bedeutung ist, da die überwiegende Mehrheit der Kleintransporter in Vorstädten und dicht besiedelten Stadtzentren eingesetzt werden, wo der Bedarf an Lösungen ohne Emissionen immer dringender wird,
  • die vollständige Beibehaltung einer der Kernfunktionen von leichten Nutzfahrzeugen: der Transport von großen und schweren Gegenständen,
  • eine logistische Flexibilität und optimierte Nutzung.

Der PEUGEOT e-Expert Hydrogen basiert auf einem „Mid-Power-Plug-in-Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektro“-System, das die Vorteile von Wasserstoff, Batterietechnik und elektrischer Traktion vereint. Der Wasserstoff im Tank treibt die Brennstoffzelle an, die den Strom für den Antrieb des Fahrzeugs über lange Strecken erzeugt, während die Hochspannungsbatterie unter anderem die nötige Energie für die Dynamik liefert. Das gesamte System ist in das Fahrzeug integriert, um sicherzustellen, dass keine Kompromisse in Bezug auf Volumen oder Nutzlast eingegangen werden. Mit der Ankündigung verschiedener internationaler Projekte wird Wasserstoff nun zu einem wichtigen Pfeiler der Energiewende. Vor allem in Europa wächst das Ecosystem, und die Europäische Allianz für sauberen Wasserstoff investiert schätzungsweise 60 Milliarden Euro, um diese Lösung zu fördern.

Dank der Pläne der Regierungen nimmt die Zahl der Wasserstoff-Tankstellen in Europa ständig zu und Peugeot arbeitet direkt mit den Energieversorgern zusammen, um Gesamtpakete zu unterbreiten. 

Wasserstoff-Effizienz: eine Technologie der neuen Generation

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen basiert auf der EMP2 (Efficient Modular Platform) und ist ein vollelektrisches Fahrzeug, das zwei an Bord befindliche elektrische Energiequellen kombiniert:

  • Eine Wasserstoff-Brennstoffzelle, die sich im Motorraum auf der Vorderseite des Fahrzeugs befindet und den Elektromotor mit Strom versorgt. Sie rekombiniert den Wasserstoff aus dem Tank mit dem Sauerstoff aus der Luft. Sie stößt lediglich Wasserdampf über das Auspuffrohr aus.
  • Ein Permanentmagnet-Elektromotor mit einer maximalen Leistung von 100 KW, der ein maximales Drehmoment von 260 Nm liefert. Dieser elektrische Antrieb befindet sich an der Vorderachse und ähnelt dem des PEUGEOT e-Expert (batterieelektrisches Modell), der sich vor allem durch ein Getriebe auszeichnet, das an die Ladebedingungen für den Einsatz von Nutzfahrzeugen angepasst ist.
  • Eine Hochspannungs-Lithium-Ionen-Batterie unter den Sitzen des Fahrerhauses mit einer Kapazität von 10,5 kWh und einer Leistung von 90 kW.
  • Ein dreiphasiges On-Board-Ladegerät mit 11 kW, das im Motorraum untergebracht ist.
  • Ein Tanksystem, bestehend aus drei Wasserstofftanks, die sich unter dem Boden befinden, mit einer Gesamtkapazität von 4,4 Kilogramm bei einem Druck von 700 bar.

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen bietet eine Reichweite von 400 Kilometer* nach dem WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedures, Fahrzeug in der Zulassung), davon etwa 50 Kilometer mit einer Ladung der Hochspannungsbatterie. Das Betanken mit Wasserstoff ist schnell, einfach und dauert nur drei Minuten über eine Klappe am linken hinteren Kotflügel. Die Hochvoltbatterie (10,5 kWh) wird über die Ladebuchse am linken vorderen Kotflügel aufgeladen. Das 11 kW-Drehstrom-Bordladegerät sorgt für folgende Ladezeiten:

  • über eine 11 kW Wall Box (32A): volle Ladung in weniger als 1,5 Stunden
  • über eine verstärkte Steckdose (16A): Vollladung in 3 Stunden
  • über eine Standardsteckdose (8A): Vollladung in 6 Stunden

Die verschiedenen Betriebsphasen des „Mid-Power-Plug-in-Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektro“-Systems sind wie folgt:

  • Beim Anfahren und bei niedrigen Geschwindigkeiten: Die Hochspannungsbatterie allein versorgt den Elektromotor mit der für den Antrieb erforderlichen Leistung.
  • Bei gleichmäßiger Geschwindigkeit: Die Brennstoffzelle liefert die Energie direkt an den Elektromotor.
  • Beim Beschleunigen, Überholen oder Bergauffahren: Die Brennstoffzelle und die Hochspannungsbatterie werden kombiniert, um den Elektromotor mit Energie zu versorgen.
  • Beim Bremsen und Verzögern lädt der Elektromotor die Hochvoltbatterie

Die Leistung steht vom Moment des Starts an zur Verfügung und ermöglicht ein sofortiges Ansprechen, ohne Vibrationen, ohne Lärm, ohne Schaltvorgänge, ohne Geruch und ohne CO2-Emissionen. Wasserdampf aus dem Auspuffrohr ist die einzige Emission des Systems.

Um die Sicherheit von Fußgängern zu gewährleisten, ertönt in der Stadt und bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h ein akustisches Signal, das ertönt, wenn sich das Fahrzeug im Vorwärts- oder Rückwärtsgang nähert.Die Hochspannungsbatterie hat eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometern für mindestens 70 Prozent ihrer Ladekapazität

Funktionalität ohne Kompromisse

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen verbindet kompakte Außenmaße mit maximaler Ladekapazität. Durch die Unterbringung der Wasserstofftanks unter dem Boden ist das Ladevolumen in jeder Hinsicht identisch mit dem der Diesel- und batterieelektrischen Versionen.

Diese Anordnung gewährleistet auch die Sicherheit und sorgt dank einer optimalen Gewichtsverteilung für denselben Fahrspaß, den auch die Versionen mit Verbrennungsmotor bieten. Der Federungskomfort ist dank der spezifischen Einstellung der Stoßdämpfer und Federn, die sowohl im leeren als auch im beladenen Zustand starke Leistungen erbringen, voll gewährleistet.

Dank einer speziell angepassten Servolenkung, die das Fahren erleichtert, und einem Wendekreis von 12,4 Metern (Standardversion zwischen den Bordsteinen) ist für den Komfort der Fahrerinnen und Fahrer des neuen PEUGEOT e-Expert Hydrogen gesorgt.

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen ist in zwei Van-Versionen erhältlich:

  • Standard 4,95 Meter
  • Lang 5,30 Meter

Das Nutzvolumen von bis zu 6,1 m³ sowie das Platzangebot für Fahrer und Fahrerin und Beifahrer und Beifahrerin in der zweisitzigen Kabine sind identisch mit denen der Versionen mit Verbrennungsmotor. Die maximale Nutzlast von 1000 Kilogramm ist spezifisch für die Wasserstoff-Elektroversion. Die Anhängelast wird beibehalten, wobei eine Anhängelast von bis zu 1000 kg möglich ist.

Um das Angebot und die Auswahl zu vereinfachen, gibt es für den neuen PEUGEOT e-Expert Hydrogen nur eine Ausstattungsvariante. Sie verfügt über alle notwendigen Komfort- und Sicherheitsmerkmale:

  • zwei Einzelsitze in der Kabine
  • eine Schiebetür,
  • 16-Zoll-Räder,
  • Elektrische Parkbremse mit Berganfahrhilfe,
  • Manuelle Klimaanlage,
  • Visiopark 1, 180-Grad-Rückfahrkamera,
  • Zentrales 7-Zoll-Touchscreen-Display mit PEUGEOT Connect (TomTom 3D-Navigation, Bluetooth- und Mirrorscreen-Kompatibilität einschließlich Apple CarPlay™ und Android Auto™ Verbindungsprotokollen)

Die nächste Generation: PEUGEOT e-Expert Hydrogen

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen* hat immer noch den robusten Stil der Verbrenner-Versionen, mit einigen besonderen Merkmalen.

Außen:

  • ein „e-Expert Hydrogen“-Monogramm auf dem Heck,
  • „Hydrogen“-Monogramme auf den Vordertüren,
  • eine Wasserstoff-Tankklappe am linken hinteren Kotflügel,
  • eine elektrische Ladeluke auf dem linken vorderen Kotflügel,
  • einen spezifischen Zwischenkühlergrill,
  • eine 40 mm höhere Federung.

Innen:

  • ein analoges Kombiinstrument mit einer an die Technologie angepassten Farbmatrix,
  • spezifische Grafiken für den zentralen Touchscreen mit TomTom Traffic 3D Navigation,
  • die automatische Getriebesteuerung e-Toggle,
  • ein Wahlschalter für die Fahrmodi Eco, Normal und Power Modus,
  • eine elektrische Parkbremse.

Das Cockpit des neuen PEUGEOT e-EXPERT Hydrogen

Auf dem Fahrersitz ist die Mittelkonsole so gestaltet, dass sie Platz bietet für:

  • die integrierte und ergonomische „e-Toggle“-Getriebesteuerung, mit Zugang zu den Funktionen Parken / Rückwärtsfahren / Neutral / Fahren und Bremsen,
  • den Wahlschalter für die 3 Fahrmodi, Eco / Normal / Power,
  • die Steuerung der elektrischen Feststellbremse,
  • ein Ablagefach im oberen Teil,
  • ein seitliches Ablagefach neben der Halterung der elektrischen Parkbremse.

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen bietet drei Fahrmodi über den Moduswahlschalter:

  • Eco (60 kW, 190 Nm): für eine bessere Reichweite,
  • Normal (80 kW, 210 Nm): optimal für den täglichen Gebrauch,
  • Power (100 kW, 260 Nm): optimiert die Leistung beim Transport schwerer Lasten.

Es stehen zwei Bremsmodi zur Verfügung, mit den entsprechenden Arten der Batterierückgewinnung:

  • Moderat, für ein ähnliches Fahrgefühl wie bei einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor,
  • verstärkt (zugänglich über die Taste "B" für "Brake" auf dem Schaltgetriebe), für eine verstärkte Verzögerung beim Loslassen des Gaspedals.

Das Handgerät hat sich geändert, um die Informationen zu teilen, die für die Verwaltung eines Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugs erforderlich sind:

  • ein Leistungsmesser für die Anzeige des Energieverbrauchs (ECO, Energieoptimierung oder POWER, maximale Leistung oder CHARGE für Energierückgewinnung),
  • eine Füllstandsanzeige für Wasserstoff,
  • eine Batterieladezustandsanzeige,
  • eine Farbmatrix für die Anzeige der Informationen des Bordcomputers und der Reichweite.

Der neue PEUGEOT e-Expert Hydrogen ist somit das erste Serienfahrzeug von PEUGEOT, das eine Elektroversion mit Wasserstoff-Brennstoffzelle bietet. Mit diesem neuen Fahrzeug, das die Strategie „Extended power of choice“ verkörpert, geht PEUGEOT bei der Elektrifizierung seiner Modelle noch weiter. Technologische Innovation, die sich an den Erwartungen und Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden sowie des Marktes orientiert, ohne dabei Kompromisse bei der Nutzleistung oder dem Fahrspaß einzugehen. Und natürlich ohne lokale CO2-Emissionen.