Unterstützt wird das vollständig digitale Mobilitätsangebot durch das Phone-as-a-Key- Nachrüstsystem von Liberkee. Das System umfasst ein kleines Elektronikmodul, das inner- halb weniger Minuten in jedes Fahrzeug nachgerüstet und mit der OBD II-Schnittstelle ver- bunden werden kann. Das Modul kommuniziert per Bluetooth mit der Smartphone- Anwendung des Fahrzeugnutzers und führt die gewünschten Funktionen wie Öffnen oder Schließen aus.

Das Nachrüstsystem nutzt das asymmetrische Verschlüsselungsverfahren, teilt also so ge- nannte private und öffentliche Schlüsselpaare zu. Da das Smartphone des Fahrzeugmieters diese Schlüssel nicht interpretieren kann und auch nicht per Funk überträgt, ist das System absolut sicher gegen Missbrauch oder Diebstahl. Rein digitale Schlüssel zu übertragen be- schleunigt zudem Fahrzeugüber- und -rückgaben, ermöglicht personalreduzierte Geschäfts- modelle und eliminiert das Risiko, Schlüssel zu beschädigen oder zu verlieren. Die Whitela- bel-Anwendung Rentoffice umfasst zudem Telematik-, Bezahl- und Autorisierungsdienste. Innerhalb einer einzigen Software-Plattform können Mobilitätsanbieter so alle relevanten Pro- zesse und Buchungsdaten verwalten.

„Das Nachrüstsystem von Liberkee ergänzt unsere digitalen Dienstleistungen ideal“, so Ste- phan Siehl, Geschäftsführer KMS Mobility Solutions. „Von der Fahrzeugsuche über die Bu- chung bis zur Rückgabe sämtliche Schritte nahtlos digital durchführen zu können, ermöglicht völlig neue Geschäftsmodelle. Mobilität wird so nicht nur digital und kontaktlos, sondern auch zu einem Angebot, das sich nicht mehr länger nach Standorten und Öffnungszeiten richten muss.“