"Es ist heutzutage unglaublich spannend in der Tech-Industrie zu arbeiten. Wir treffen auf große Herausforderungen und sehen gleichzeitig auch viele Chancen. Es ist ein großartiges Spannungsfeld, um Ideen zu realisieren. Bei Audi leben wir Veränderung und Vorsprung“, sagt Sabine Maaßen, Vorständin für Personal und Organisation der AUDI AG in ihrer Abschlussrede. Zuvor gaben nach der Eröffnung durch den Audi-Vorstandsvorsitzenden Markus Duesmann zwei Tage lang internationale Keynote Speaker zukunftsweisende Impulse für eine intensive Diskussion zu unterschiedlichen Aspekten der Mobilität der Zukunft. In digitalen Diskussionsforen wurden die Themen dann vertieft und zwischen den externen sowie den Audi-Experten diskutiert. Hierbei standen zum Beispiel die User Experience bei der Nutzung von Mobilitätsangeboten, die Potentiale Künstlicher Intelligenz oder Batterietechnologien im Fokus des Austauschs.

Tristan Harris, Mitbegründer des Center for Humane Technology, ging in seiner Keynote auf die ethische Komponente von Künstlicher Intelligenz ein. Er warnte vor der zunehmenden Einflussnahme durch intelligente Algorithmen der sozialen Medien und plädierte für eine bewusste Nutzung der Technologieplattformen.

Auch Harper Reed, Technologe, Unternehmer und Hacker, sprach diese Herausforderung an: „Eine Künstliche Intelligenz (KI) lernt nicht wie ein Mensch. Sie kreiert unerwartetes Wissen und unvorhergesehene Ergebnisse.“

Anna Nixon, Robotics Expertin und STEM4Girls-Mitbegründerin (STEM, von engl.: Science, Technology, Engineering, Mathematics) erläuterte, wie wichtig es ist, auch als erwachsene Person die Neugierde beizubehalten: „Manchmal ist es wichtiger die richtigen Fragen zu stellen als die richtigen Antworten zu haben. Wenn wir nicht ausreichend Fragen stellen entgehen uns viele Informationen und Möglichkeiten.“

Prof. Sebastian Thrun, Mitgründer der Online‐Akademie Udacity und Kitty Hawk, Hersteller elektrischer Luftfahrzeuge, sieht in der Zukunft enormes Potential für Innovationen: „Nur etwa ein Prozent der interessanten Produkte wurden bisher erfunden, es gibt also mehr als 99%, die weder erfunden noch an die bisher gedacht wurde – Alles ist möglich!“

Highlight-Mitschnitte der Keynotes und Diskussionen werden über www.the-mobility-quotient.com abrufbar sein.

Führende Köpfe aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren beim MQ! Innovation Summit, ob es einen Mobilitätsquotienten (MQ) analog eines IQ gibt. Diese Leitfrage beschäftigt die Teilnehmer seit dem ersten MQ! Innovation Summit. Mit dem Motto #neverstopquestioning wurde der MQ! Innovation Summit 2017 ins Leben gerufen und fand vergangenes Jahr erstmals international in Peking statt.