SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
der nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Benutzeroberfläche der Zukunft

0 2020-02-21 489

Polestar verstärkt seine Zusammenarbeit mit Google und will hierdurch das Anwendererlebnis in seinen Fahrzeugen kontinuierlich verbessern. Polestar 2 ist das erste Auto auf dem Markt, das auf Android basiert und Google Assistant, Google Maps und den Google Play Store integriert. Heute blickt die schwedische Elektro-Performance-Marke jedoch noch weiter in die Zukunft.

„Wir haben bereits deutlich gemacht, dass wir die digitale Vernetzung ernst nehmen, und daher offen für die Zusammenarbeit mit Experten auf diesem Gebiet sind“, so Thomas Ingenlath, CEO von Polestar. „Jetzt setzen wir diese Geschichte fort und teilen eine Vision, die noch mehr auf die individuellen Präferenzen unserer Kunden eingeht. Aufbauend auf dem Android Infotainment-System im Polestar 2 werden unsere zukünftigen Systeme das Leben einfacher, sicherer und unterhaltsamer machen. “

Polestar setzt weiterhin auf Android, um ein wirklich personalisiertes und kontextualisiertes Erlebnis zu schaffen. Diese Integration eröffnet im Auto neue Möglichkeiten, die weit über die bereits verfügbare individuelle Anpassung von Spiegeln, Sitzen, Klima- und Unterhaltungseinstellungen des Fahrers hinausgehen.

Die Vision sieht vor, dass sich die gesamte Fahrzeugumgebung automatisch an die persönlichen Präferenzen und zuletzt verwendeten Anwendungen und Einstellungen des jeweiligen Benutzers anpasst. Informationen werden basierend auf dem erkannten Fahrerprofil, das durch den Polestar Digital Key aktiviert wird, zugeschnitten, sobald man sich dem Fahrzeug nähert. Mit der Erlaubnis des Fahrers könnte das System sogar proaktiv Pläne erstellen, die den Gewohnheiten des Fahrers oder den jeweiligen Bedingungen entsprechen.

Google Assistant wird so während der Fahrt zu einem noch hilfreicheren Copiloten, da er dank fortschrittlicher Sprachtechnologie stetig um weitere Sprachen erweitert wird und sogar lokale Akzente versteht. Google Assistant lernt hierbei dazu: Anstelle von vorselektierten Funktionen orientiert sich der Sprachassistent im Polestar 2 an dem natürlichen Redefluss und entwickelt sich daher weiter.

Unterhaltung ist nicht länger nur Bestandteil der Fahrt, sondern auch des Lagevorgangs. Video-Streaming-Dienste und Apps sollen zukünftig Pausen und die Ladezeit verkürzen, sobald das Auto geparkt ist.

Die Vermeidung von Informationsüberfluss steht bei Polestar im Fokus und ist weiterer Ausdruck des minimalistischen Ansatzes der Marke. Polestar plant, Eye-Tracking- und Umgebungssensoren zu implementieren, um Informationen zielgerichtet zu steuern. Bildschirme passen ihre Helligkeit und ihren Inhalt basierend auf den Bedingungen und Reaktionen des Fahrers an. Gedimmte Anzeigen erhöhen ihre Helligkeit, sobald der Fahrer in ihre Richtung schaut, Steuerungselemente erkennen die Näherung der Hand. Das System warnt den Fahrer, wenn er zu viel Zeit damit verbringt, auf den Bildschirm und nicht auf die Straße zu schauen.

Polestar wird auch weiterhin im Bereich Sicherheit mit Google zusammenarbeiten, wie die Fusion des Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) und Google Maps zeigt. Die Integration bedeutet, dass das Fahrzeug detaillierte Karteninformationen nutzt, um sicheres Manövrieren auf der Straße weiter voranzutreiben.

Polestar enthüllt seine neueste Designvision im Vorfeld des Genfer Autosalons, basierend auf den jüngsten Ankündigungen zum nachhaltigen Interieur¹ und zur fortschrittlichen Benutzeroberfläche, am 25. Februar 2020 um 12:00 Uhr MEZ exklusiv online auf Polestar.com und auf dem Polestar YouTube-Kanal.

Volvo beschleunigt Entwicklung beim autonomen Fahren

0 2020-04-02 75

Volvo Cars treibt das autonome Fahren voran: Zenuity, das Joint Venture des schwedischen Premium-Herstellers mit Veoneer, wird hierfür in zwei Bereiche aufgespalten. Ein neues eigenständiges Unternehmen, das künftig zu Volvo Cars gehört, wird sich auf die Entwicklung und Vermarktung von Software für vollautonomes Fahren konzentrieren. Der andere Bereich kümmert sich weiterhin um die Entwicklung und Kommerzialisierung fortschrittlicher Fahrer-Assistenzsysteme und wird in das Unternehmen Veoneer integriert, das auf Fahrzeugsicherheit spezialisiert ist. Mit dieser Maßnahme soll das Entwicklungspotenzial maximiert werden.

Lokales Lastmanagement für E-Mobilität

0 2020-04-01 120

Am Anfang stand der Wunsch des Kunden, seine Firmenzentrale in der Nähe des Flughafens Münster/Osnabrück mit Ladeinfrastruktur für Elektroautos auszurüsten. Das Unternehmen Fiege Logistik betreibt bereits einen kleinen Teil seiner Pkw-Flotte mit Strom, zukünftig erwartet das Unternehmen allerdings einen starken Anstieg der Elektromobilität bei Mitarbeitern und Besuchern.

Rund 720 Ladepunkte deutschlandweit

0 2020-03-25 376

Die EnBW treibt die öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos weiter voran. Als erstes Bundesland verfügt Baden-Württemberg dank „SAFE“ seit Herbst 2019 über ein flächendeckendes Ladenetz für Elektroautos in einem 10-Kilometer-Raster, so das Unternehmen. Doch nicht nur die öffentliche Versorgung mit Ladeinfrastruktur liegt dem Unternehmen am Herzen: Auch für seine Mitarbeiter bietet die EnBW immer mehr Lademöglichkeiten.

Single Sign-on auf neuem Servicelevel bei be.ENERGISED

0 2020-03-23 454

Die Software be.ENERGISED punktet ab sofort mit praktischem Single Sign-on und Zwei-Faktor-Authentifizierung. Damit unterstreicht has·to·be ein weiteres Mal seine Position als Branchen-Vorreiter in Sachen Sicherheitsstandards und Serviceorientierung. 

Lebensdauer von E-Auto-Batterien vergleichen und verlängern

0 2020-03-20 617

Das teuerste und kritischste Bauteil an einem elektrisch betriebenen Kraftfahrzeug ist seine Batterie. Interessenten achten deshalb natürlich darauf, dass der Energiespeicher möglichst lange hält. Geotab, weltweit führendes Unternehmen im Bereich vernetzte und elektrifizierte Transportlösungen, gibt Tipps wie Nutzer die Lebensdauer ihrer Batterien verlängern können.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden