SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Intelligentes Energiemanagement

0 2019-11-22 394

Die Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf: Immer mehr Autofahrer steigen auf klimafreundliche Stromer um. Nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung sollen bis 2030 zehn Millionen Fahrzeuge auf deutschen Straßen elektrisch angetrieben sein. Das bedeutet einen grundlegenden Wandel für das Gesamtsystem: für Privatpersonen, Unternehmen, Netzbetreiber und Energieversorger.

Gewerbetreibende müssen sich die Frage stellen, wie sie die zunehmende Elektrifizierung des Verkehrs in ihren Betrieb integrieren können – sei es die eigene Fahrzeugflotte oder das Infrastrukturangebot für die Kunden. Wichtiger Bestandteil ist der Aufbau einer Lade-Infrastruktur. Die zunehmende Anzahl an Ladesäulen führt zu einem steigenden Bedarf an elektrischer Leistung im Gebäude. Die verfügbare Anschlussleistung ist dafür aber oft nicht ausreichend. Hinzu kommt die schwankende Einspeisung aus erneuerbaren Energiequellen. Dieses Zusammenspiel macht oft einen teuren Netzausbau notwendig.

Im Hotel und Kongresszentrum Wanderath hat das Energieunternehmen innogy gemeinsam mit dem Start-Up GridX seit April eine neue, intelligente Form des Energiemanagements getestet, die diesen Netzausbau überflüssig macht. Wie die Technik funktioniert, stellten Judith Lehnigk-Emden, Kreisbeigeordnete des Landkreises Mayen-Koblenz, Andreas Booke, Geschäftsführer der gridX GmbH, Dr. Armin Gaul, Leiter des Bereichs „Koordination Technische Produktentwicklung“ und Thomas Sztrajt, Leiter des Hotel und Kongresszentrums Wanderath in Baar heute vor.

„Im Jahr 2016 haben wir im Landkreis Mayen-Koblenz ein umfangreiches Klimaschutzkonzept erarbeitet. Dieses beinhaltet unter anderem die Reduzierung der CO²-Emmissionen im Kreis. Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Integration erneuerbarer Energien sowie der Elektromobilität unabdingbar. Mit dem heute vorgestellten Projekt können wir dazu gemeinsam einen wesentlichen Beitrag leisten“, freut sich Judith Lehnigk-Emden.

Die eingebaute gridBox dient als intelligenter Energiemanager, der die Nutzung von selbsterzeugtem Strom optimiert. Im Rahmen des sogenannten „Smart Charging“-Projekts überwacht sie vollautomatisiert den Energiefluss im Haus und maximiert den Autarkiegrad. In Zeiten hoher Sonneneinstrahlung kann das Gebäude also einen großen Teil seines Strombedarfs aus der eigenen Solaranlage decken. Die entwickelte Lösung bietet innovative Möglichkeiten zur Integration von E-Autos und Ladesäulen. Die damit verbundenen Algorithmen von gridX schaffen ein dynamisches Energiemanagement und sorgen somit für einen reibungslosen Hotelbetrieb unter Einbeziehung der Ladeeinrichtungen und Erzeugungsanlagen.

„Für gridX ist Wanderath ein großartiges Projekt, um zu zeigen, wie dynamisches Lastenmanagement in der Praxis aussehen kann. Die Zusammenarbeit mit innogy, Westnetz und dem Tagungshotel in Wanderath ist dabei sehr wertvoll für uns, da Synergien geschaffen und Kompetenzen erweitert werden. Wir haben es durch "Smart Charging" in Wanderath geschafft mehr Ladesäulen zu errichten und gleichzeitig das Netz zu entlasten. Diese Kosteneinsparung wollen wir in Zukunft auch anderen Unternehmen ermöglichen", sagt Andreas Booke, Gründer und Geschäftsführer von gridX.

Dr. Armin Gaul erklärte die Technik der integrierten Systemlösung in Wanderath: „Auf dem Gelände des Hotels und Kongresszentrums Wanderath haben wir eine Vielzahl moderner Komponenten eingesetzt. Das Besondere daran: Gemeinsam mit gridX haben wir alle Technologien miteinander vernetzt. So können wir den Autarkiegrad des Hotels erhöhen und mit neuer Ladeinfrastruktur und klimaneutraler Erzeugung einen Beitrag zur Energiewende in der Region leisten.“

„Ich freue mich, dass wir als Hotel und Kongresszentrum nun eine Vorreiterrolle in Sachen Energieeffizienz einnehmen können. Wir haben in den vergangenen Monaten einen zunehmenden Bedarf unserer Gäste nach Ladeinfrastruktur festgestellt. Mit insgesamt nun 17 Ladepunkten bieten wir nun ein umfangreiches E-Mobility-Angebot. Und dabei kommt der Strom auch noch aus der Photovoltaikanlage auf dem Hoteldach“, sagt Thomas Sztrajt.

Das Hotel und Kongresszentrum Wanderath verfügt nun über ein breites Spektrum an effizienten Technologien. Dazu gehören:

  • Eine Photovoltaikanlage mit 20 KWp Leistung auf dem Dach des Betriebsgebäudes erzeugt Strom aus Sonnenlicht. Solarkollektoren fangen die Energie ein und wandeln sie in Strom um.
  • Wanderath setzt auf Elektromobilität. Deshalb hat das Hotel im Rahmen des Projekts 15 Ladepunkte auf dem Gelände aufgestellt, die unter anderem mit selbstproduziertem Strom betrieben werden. Insgesamt stehen den Besuchern nun 17 Ladepunkte zur Verfügung.
  • Smart Poles sind intelligente Straßenleuchten mit verschiedenen Funktionen. Sie spendet auf dem Gelände des Hotels nicht nur Licht in den Abendstunden, sondern lädt auch E-Autos auf. Gleichzeitig liefert sie W-LAN für die Kunden des Hotels.
  • innogy und gridX haben die Komponenten mithilfe der sogenannten gridBox vernetzt. Sie ermöglicht ein effizientes und dynamisches Lademanagement.

Die gridX-Lösung wurde bei innogy SE unter dem Namen „Smart Connect“ im Produktportfolio aufgenommen und bereits heute profitieren Kunden aus dem Parkhaus und Logistikbereich von ihrer Integration. Gemeinsam mit innogy und gridX können diese so ihre Energieeffizient verbessern und ihren Autarkiegrad maximieren. Energiekosten werden gesenkt und ein teurer Netzausbau wird vermieden.

Datenbank für Ladelösungen

0 2019-12-02 60

Fuhrparks werden immer häufiger elektrifiziert. Ohne die passende Ladeinfrastruktur ist der Ladevorgang umständlich und nur unzureichend möglich. Die Suche nach der passenden Ladeinfrastruktur ist jedoch eine Herausforderung.

citkar mit Partnern vor Großserie

0 2019-11-26 109

Das Berliner Mobilitäts-Startup citkar, dessen vierrädriges Lastenfahrrad Loadster im vergangenen Sommer in eine erste Pilotserie gegangen ist, schickt sich nun an, mit neuen Partnern durchzustarten. So konnte im September mit der Rumford Partners GmbH die zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen werden, mit dem sich citkar für die Zukunft positioniert. Gleichzeitig konnte die Kooperation mit Transgourmet ausgeweitet werden. Gestärkt durch das neue Netzwerk bereitet citkar nun die Großserie für 2020 vor.

Bertrandt entwickelt Wasserstoffantrieb

0 2019-11-22 244

Bertrandt verfügt als eines von wenigen Unternehmen sowohl über die Kompetenz als auch die räumliche Zulassung, um mit hochreaktivem Wasserstoffgas zu arbeiten. Mit dem Umbau einer Ape von Zweitakt- auf Elektromotor in Verbindung mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technik bilden die Ingenieure diese Kompetenz exemplarisch ab. Dieses Beispiel lässt sich auf unterschiedlichste Fahrzeugtypen übertragen und beliebig skalieren.

SEAT zeigt Neuerungen in Barcelona

0 2019-11-22 202

Auf dem neunten Smart City Expo World Congress in Barcelona konnte SEAT diese Woche gleich mehrere Neuerungen verkünden: Der spanische Automobilhersteller präsentierte sowohl die nächste Generation seines e-Kickscooters mit größerer Reichweite und einem Zweikreisbremssystem als auch die Konzeptstudie für seinen ersten vollelektrischen e-Roller. Für großes Interesse sorgte darüber hinaus die Ankündigung des Unternehmens, urbanen Mobilitätslösungen ab sofort eine neue Geschäftseinheit zu widmen.

Kompetenzzentrum Batteriezelle in München

0 2019-11-22 192

Die BMW Group bündelt die langjährige Erfahrung und das umfassende Wissen zur Batteriezelle in einem neuen Kompetenzzentrum. Ziel des Kompetenzzentrums in München ist es, die Technologie der Batteriezelle voranzutreiben und die Produktionsprozesse vollständig zu durchdringen. „Das neue Kompetenzzentrum Batteriezelle bringt uns in eine einzigartige Position: Von der heutigen Technologie des BMW i3 ausgehend verdoppeln wir die Energiedichte unserer Batteriezellen bis 2030 und damit auch die Reichweite für unsere Kunden“, sagte Oliver Zipse, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden