SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Die Zukunft der flüssigen Kraft- und Brennstoffe

0 2019-10-25 665

Wie sieht klimaschonendes Fahren, Fliegen und Heizen in Zukunft aus? Für Antworten auf diese Frage hat das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) zum FutureFuelsCamp nach Karlsruhe eingeladen. Dort wird an treibhausgasneutralen, flüssigen Brenn- und Kraftstoffen geforscht. Und noch viel mehr: Die neuen Fuels werden dort in Pilotanlagen sogar schon hergestellt. Dabei konnte den Wissenschaftlern und Ingenieuren jetzt über die Schulter geschaut werden. 

Gäste aus ganz Europa ließen sich beim Start Up Unternehmen INERATEC, Träger des Deutschen Gründerpreises, und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) über die Optionen und Chancen der neuen, nahezu CO2-neutralen Kraft- und Brennstoffe informieren.  

Zur Herstellung alternativer Brenn- und Kraftstoffe aus regenerativen Quellen gibt es verschiedene „Pfade“. Derzeit sind insbesondere biomassebasierte Produkte auf dem Markt erhältlich, die bereits heute Treibhausgasminderungen aufweisen. Für die Zukunft soll bei der Auswahl der Rohstoffe für die Herstellung solcher flüssigen Kohlenwasserstoffe eine Nutzungskonkurrenz zu Agrarflächen oder Nahrungsmitteln bewusst vermieden werden. Aufgrund des absehbar großen Bedarfs würden langfristig auch strombasierte, synthetische Energieträger aus regenerativ erzeugtem Wasserstoff und aus der Luft abgetrenntem CO2 als Kohlenstoffquelle benötigt – die sogenannten E-Fuels.

Klimaschutz tanken: Im Auto wie im Heizungskeller

In zahlreichen Projekten allein in Deutschland werden derzeit unterschiedliche Verfahren und Rohstoffe zur Herstellung treibhausgasreduzierter Alternativen zum Erdöl getestet. So auch im Karlspark: Bei INERATEC werden die neuen Fuels bereits in einer Demonstrationsanlage hergestellt. Die Teilnehmer des Camps waren live bei der Entstehung der klaren Flüssigkeit im Container dabei. Mit dieser können heutige Autos oder Heizungen betrieben werden – ohne zusätzliches CO2 in die Umwelt zu emittieren. „Das ist der große Vorteil der neuen Kraft- und Brennstoffe“, weiß INERATEC-Geschäftsführer Dr. Tim Böltken. „Sie sind wie ihre fossilen Vorgänger aufgrund ihrer hohen Energiedichte und einfachen Transport- und Lagereigenschaften für viele Anwendungen von großem Vorteil – egal, ob Fahrzeug oder Heizungsanlage. Dies jedoch treibhausgasneutral und häufig mit deutlich verbesserten Eigenschaften in Bezug auf ihre lokalen Emissionen.“

Der Clou: Geschlossene Kohlenstoffkreisläufe – CO2 wird zum Rohstoff

Weiter ging es für die Besucher zum KIT energy campus. Mit „bioliq“ und dem Kopernikus-Projekt „P2X“ stehen dort zwei Pilotanlagen, die zwar mit unterschiedlichen Rohstoffen arbeiten, aber beide nach dem gleichen Grundprinzip treibhausgasneutrale Kraftstoffe produzieren: Das bei der Verbrennung entstehende und ausgestoßene CO₂wird letztendlich für die Herstellung neuer Fuels wiederverwertet. Es entsteht ein Kreislauf. Das Treibhausgas wird zum Rohstoff: entweder eingebunden in Biomasse oder direkt aus der Luft gewonnen. Die „bioliq“-Anlage erzeugt hochwertiges Benzin aus biogenen Reststoffen in Drop-in-Qualität – also so, dass es direkt eingesetzt und auch herkömmlichem Benzin zugemischt werden kann. Im Kopernikus-Projekt „P2X“ wird das für die Kraftstoff-Herstellung benötigte CO2 direkt aus der Luft gewonnen. Der Baustein Wasserstoff entsteht per Elektrolyse aus Grünstrom und Wasser. „Beide Projekte sind wichtige Aushängeschilder, um die große Bedeutung zukünftiger flüssiger Kraft- und Brennstoffe für den Klimaschutz zu demonstrieren“, stellt Olaf Bergmann, Leiter Kommunikation des IWO und Organisator des FutureFuelsCamps, heraus.

Fuels von morgen sind in heutiger Technik einsetzbar

Welche Rolle flüssige, erneuerbare Kraft- und Brennstoffe in der Zukunft spielen, diskutierten die Teilnehmer im gemeinsamen Zukunftsforum von IWO und dem europäischen Heizölverband Eurofuel, den beiden Veranstaltern des FutureFuelsCamps. Es wurden Ideen vorgestellt, wie die Klimaziele mit treibhausgasneutralen flüssigen Kraft- und Brennstoffen erreicht werden können. Insbesondere die Vorteile der Drop-in-Fähigkeit der neuen Produkte spielt dabei eine große Rolle: „Nach und nach können die erneuerbaren Fuels den herkömmlichen beigemischt werden und so fossiles Öl und Kraftstoffe zunehmend ersetzen“, weiß Dr. Ernst-Moritz Bellingen, Präsident von Eurofuel. In einem waren sich alle einig: Treibhausgasneutrale flüssige Brenn- und Kraftstoffe können eine praktikable Lösung für mehr Klimaschutz sein.

Peugeot kooperiert mit inno2grid

0 2020-01-20 64

Peugeot ermöglicht seinen Kundinnen und Kunden ab sofort einen noch einfacheren Wechsel zur Elektromobilität. Wer bei der Löwenmarke ein vollelektrisches Modell oder einen Plug-In Hybriden erwirbt, kann beim Peugeot Händler nun auch einen maßgeschneiderten Installations- und Wartungsservice der Wallbox für zuhause hinzubuchen. Möglich macht dies die neue Kooperation mit inno2grid, dem Spezialisten für Ladeinfrastruktur.

Entspannt elektrisch unterwegs

0 2020-01-20 102

Die Produkt- und Technologiemarke EQ bietet mit Mercedes me umfassende Services für die Elektromobilität von heute und morgen. Zu den wichtigsten Services und Funktionen des EQC gehören neben der Vorklimatisierung vor allem auch die EQC optimierte Navigation und Mercedes me Charge. Über die EQC optimierte Navigation finden Mercedes-Benz Kunden schnell öffentliche Ladestationen, bekommen über Mercedes me Charge bequem Zugang zu Ladesäulen verschiedener Anbieter und profitieren von einer integrierten Bezahlfunktion mit einfacher Abrechnung auch an den Stationen von IONITY, dem europäischen Schnellladenetz. Das Ziel: ein entspanntes, unkompliziertes Reisen mit Transparenz und Planungssicherheit.

Innovative Lösung zum Netzausgleich

0 2020-01-20 99

Schöner Erfolg für NewMotion, den größten Anbieter von intelligenten Ladelösungen für Elektroautos in Europa: Die Ladepunkte von NewMotion sind die ersten, die für das so genannte ELBE-Projekt (Electrify Buildings for EVs) in Hamburg zertifiziert wurden. Im Rahmen dieses Projekts erhalten Kunden einen Kostenzuschuss von bis zu 60 Prozent für den Kauf und die Installation von Ladepunkten. Ziel des Vorhabens ist es, in Hamburg bis zu 7.400 Ladepunkte an Gebäuden und Firmenarealen zu errichten. Ladeinfrastruktur und Elektromobilität in Hamburg sollen dadurch einen weiteren Kick bekommen.

Intuitives Bedienkonzept beim neuen Golf

0 2020-01-20 57

Volkswagen Modelle stehen für eine moderne Funktionalität und eine markentypisch leichte Orientierung im Innenraum. Mit dem neuen Golf wird die Bedienung nun noch intuitiver. Ein sicht- und spürbares Beispiel ist die Steuerung der 3-Zonen-Klimaautomatik „Air Care Climatronic“. Diese neu konzipierte Klimaanlage verfügt über ein „Smart Climate“-Menü, über das gezielt einzelne Funktionen wie „Füße wärmen“ oder „freie Sicht“ angesteuert werden können – und das nicht nur per Tastendruck, sondern auch über die Sprachbedienung. Als erster Golf reagiert das neue Modell damit interaktiv auf die Wünsche von Fahrer und Beifahrer.

Jaguar Land Rover entwickelt zukunftsweisende Sitze

0 2020-01-20 64

Jaguar Land Rover entwickelt den Autositz der Zukunft: ein Sitz mit bahnbrechender Verformungs-Technologie, der das Wohlbefinden der Passagiere steigert und Gesundheitsrisiken sowie Ermüdung der Muskulatur durch lange Autofahrten mindert. Die flexiblen Sitze werden derzeit von der Abteilung für Innenraumentwicklung bei Jaguar Land Rover erprobt. Diverse kleine Aktoren im Sitzschaum erzeugen ständig Minimalverstellungen. Sie erzeugen im Gehirn das Gefühl, als ob der Sitzende gerade geht. Die neuen Sitze lassen sich dabei an alle Körperformen individuell anpassen.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden