SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

EnBW startet Elektromobilitätsinitiative

0 2018-11-19 1156

Die Aktion „Voll auf E“ der EnBW Energie Baden-Württemberg AG setzt ein Zeichen gegen den Tarifdschungel an deutschen Ladesäulen und gilt auch über die Landesgrenzen hinaus in Österreich und Schweiz.

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat eine Initiative für Elektromobilität gestartet. Den Auftakt bildet die Aktion „Voll auf E“, mit der das Unternehmen die bisher unterschiedlichen Ladetarife drastisch vereinfacht: maximal 1 Euro für reguläres Laden an einer AC-Ladesäule, maximal 2 Euro für das Schnellladen mit DC. Diese Preise gelten ab sofort für alle E-Mobilisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, und ohne Grundgebühr. Langfristiges Ziel der Initiative ist die Einführung eines einheitlichen und transparenten Tarifsystems.

Die Aktion „Voll auf E“ ist eine gute Nachricht für alle E-Mobilisten: Denn sie können ad hoc und ohne Vertragsbindung an den Säulen aller Anbieter im EnBW-Roamingnetz laden. Mit rund 19.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zählt es bereits heute zu einem der dichtesten Ladenetze Europas und wird kontinuierlich weiter ausgebaut. Die vereinfachten Preise gelten auch an Ladesäulen von Fremdanbietern. Mit der Aktion „Voll auf E“ will die EnBW dem Tarifdschungel an deutschen Ladesäulen begegnen, in dem an einer Ladesäule ein und desselben Anbieters unterschiedliche Preise gelten können. Die Aktion läuft bis zum 15. Januar 2019.

Unterschiedliche Anbieter und Preismodelle verwirren Anwender

Als Betreiber eines der größten Ladeinfrastrukturnetze in Deutschland ist sich die EnBW bewusst, dass die Kosten an den Ladestationen für E-Mobilisten mitunter unübersichtlich sind. Grund hierfür sind eine Vielzahl von Anbietern sowie verschiedene Preismodelle. Mal wird nach Zeit, mal pro Ladevorgang abgerechnet. Hinzu kommen unterschiedliche Tarife für das Laden an regulären AC-Ladesäulen und den schnellen DC-Stationen. Zum anderen hängt die Ladeleistung vom jeweiligen Fahrzeugmodell ab. „Wir wollen Kostentransparenz in diesen Preis- und Tarifdschungel bringen“, erklärt Marc Burgstahler, verantwortlich für den Bereich Elektromobilität bei der EnBW, den Hintergrund der aktuellen Aktion. „Dafür werden wir für dauerhaft einfache Tarife sorgen und unser jetzt schon flächendeckendes Netz weiter ausbauen. Damit möglichst viele Menschen Elektromobilität nutzen.“

Bislang setzen viele Anbieter, so auch die EnBW, auf ein zeitbasiertes Preismodell. In der Konsequenz ist der Minutenpreis an einer langsameren AC-Ladestation günstiger als an einer Schnellladesäule, da dort in kürzerer Zeit mehr Strom fließt. Das zeitbasierte System versucht, heute noch fehlende technische Möglichkeiten wie sogenannte eichrechtskonforme Stromzähler insbesondere für DC-Ladestationen auszugleichen. Aufgrund der unterschiedlichen technischen Konfigurationen von Elektroautos führt es aber auch zu Schwankungen im Preis. Denn Elektrofahrzeuge, die nur langsam laden, stehen länger an der Ladesäule und zahlen folgerichtig mehr. Deswegen fordert Burgstahler: „Der Markt muss einfacher und vor allem transparenter werden. Wir stehen in den Startlöchern für eine verbrauchsgenaue Abrechnung und bereiten derzeit die hierfür notwendigen technischen Neuerungen vor.“

Transparentes und kundenfreundliches Tarifsystem für den ganzen Markt

Als Vorreiter der Elektromobilität hat es sich die EnBW zur Aufgabe gemacht, ein faires und transparentes Preismodell im Markt zu etablieren. Dafür steht sie auch in Kontakt mit der zuständigen Eichrechtsbehörde. Es geht vor allem darum, eine exakte Abrechnung nach geladener Strommenge zu ermöglichen. Für AC-Stationen ist die Technik dafür bereits verfügbar. Für Schnellladestationen wird hingegen noch an einer vergleichbaren technischen Lösung gearbeitet. Eine herausfordernde Situation, an der die Betreiber von Ladeinfrastruktur mit Hochdruck dran sind.

Bei der EnBW laufen die Vorbereitungen zur Einführung eines neuen Tarifsystems auf Hochtouren: Angedacht ist ein Kombi-Preis, der die beiden relevanten Komponenten Zeit und Ladeleistung berücksichtigt: Damit E-Mobilisten die Strompreise an Ladestationen zukünftig auch vergleichen können, werden diese auf Basis der geladenen Strommenge je Ladevorgang berechnet. Nach Beendigung des Ladevorgangs greift dann eine Zeitgebühr. „Damit die Ladesäulen zügig für neue Kunden frei und nicht zugeparkt werden“, so Marc Burgstahler.

Die Initiative fügt sich in eine Vielzahl von Maßnahmen und Projekten der EnBW ein, mit der das Unternehmen Elektromobilität vorantreibt. Das Ziel: Elektromobilität für alle verfügbar machen – und das einfach, überall und zuverlässig. Ob beim Laden zu Hause mit der EnBW mobility+ Wallbox, bei digitalen Services wie der EnBW mobility+ App, über diverse Kampagnen zur Förderung der Elektromobilität und beim bundesweiten Ausbau der Ladeinfrastruktur. Mit ihrem vielfältigen Engagement ist das Karlsruher Energieunternehmen bereits heute Fullservice-Partner einer nachhaltigen Mobilität.

Golf VIII mit 48-Volt-Technik

0 2019-05-20 75

VW wird die Benziner der 2020 startenden neuen Golf-Generation elektrifizieren. Der Mildhybridantrieb mit 48-Volt-Technik macht seinen Anfang beim 110 kW/150 PS starken 1,5-Liter-Motor, den der Hersteller auf dem Wiener Motorensymposium vorgestellt hat. Anstelle der Lichtmaschine kommt bei dem Vierzylinder-Turbo ein Generator zum Einsatz, der mit einer Spannung von 48 statt der üblichen 12 Volt betrieben wird. Das erhöht die Effizienz der Bremskraftrückgewinnung, ermöglicht aber auch einen Betrieb als Boost-Motor beim Starten und Beschleunigen. Darüber hinaus erleichtert die Technik das sogenannte Segeln, das Abschalten des Verbrennungsmotors bei konstanter Fahrt.

System zur Gefahrenwarnung

0 2019-05-16 33

Die Mitsubishi Electric Corporation und HERE Technologies haben gemeinsam ein System entwickelt, das es Fahrzeugen ermöglichen soll, sich gegenseitig automatisch und spurgenau vor Verkehrsgefahren zu warnen.

„Möglichmacher“ einer alltagstauglichen Elektromobilität

0 2019-05-16 63

Schon heute bietet die EnBW mit dem Zugang zu über 28.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) das nach eigenen Angaben größte Roaming-Ladenetz für Elektromobilität. Und das Unternehmen drückt weiter kräftig auf die Tube: Bis Ende 2020 betreibt die EnBW über 2.000 Hochgeschwindigkeits-Ladepunkte an bis zu 1.000 Standorten in ganz Deutschland.

Grüne Welle

0 2019-05-14 65

Audi plant ab Juli die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur. So soll es Audi-Fahrern zunächst in Ingolstadt möglich gemacht werden, Ampelphasen besser nutzen zu können und im Idealfall das Stadtgebiet auf der „grünen Welle“ zu durchfahren. In den USA läuft der Service bereits schon, in Deutschland soll die Vernetzung weiterer deutscher Städte folgen.

Ein großer Schritt Richtung Freigabe hochautomatisierter Fahrzeuge

0 2019-05-14 78

Auf die Autobahn auffahren, einen Knopf drücken, zurücklehnen und entspannen. So sieht der Wunsch vieler Autofahrer aus. Aber was gibt uns die Sicherheit, dass die Fahrfunktion auch die richtigen Entscheidungen trifft? Wie wird nachgewiesen, dass ein automatisiert fahrendes Fahrzeug sicher ist? Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Verbundprojekt PEGASUS hat sich dieser Aufgabe gestellt. Am 13. Mai 2019 präsentierten 17 Projektpartner aus Wirtschaft und Wissenschaft auf dem Volkswagen-Prüfgelände in Ehra-Lessien die Ergebnisse aus dreieinhalb Jahren praxisnaher Forschung und Entwicklung zur Absicherung automatisierter Fahrfunktionen.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden