SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Telematikverband gegründet

0 2018-10-11 1316

Der OpenTelematics e.V. will durch Etablierung einheitlicher Standards Austausch von Auftrags- und Logistikdaten vereinfachen. YellowFox initiiert den Telematik-Verband für einheitliche Schnittstellen.

Bei der Digitalisierung unterschiedlicher Geschäftsprozesse spielt der Datenaustausch zwischen einzelnen Lösungen eine gewichtige Rolle. Oft fehlen dafür jedoch Schnittstellen. Ein hoher Investitions- und Zeitaufwand ist dann nötig, um die verschiedenen Systeme miteinander zu verbinden. Die vier Telematik-Anbieter Couplink, LOSTnFound, Navkonzept und YellowFox wollen durch die Gründung des OpenTelematics e.V. Abhilfe schaffen.

Zentrales Anliegen des neuen Telematik-Verbands ist die Etablierung eines Standards, der den digitalen Austausch von mobilen Daten zwischen Telematik-, ERP- und TMS- Lösungen erheblich vereinfacht. Denn aktuell verkompliziert der Aspekt der Schnittstellenanbindung an bestehende Lösungen neue Projekte.


Dieser mit Investitionen verbundene Aufwand stellt für viele Unternehmen eine Hemmschwelle dar, die es zu überwinden gilt. „Das Fehlen von Standards hinsichtlich Schnittstellen verlangsamt und verkompliziert Projekte für Hersteller und Kunden gleichermaßen,“ weiß Thomas Gräbner, Vertriebsleiter von YellowFox und Vorstand des OpenTelematics e.V. „Es liegt also im Interesse aller, an einer einheitlichen Lösung zu arbeiten und somit schnellere Entwicklungszyklen zu ermöglichen.“

Mit der Bündelung von Know-how in einem offenen Verband ist ein erster Schritt in die richtige Richtung getan. OpenTelematics hat bereits eine Basis-Schnittstelle entwickelt, die bestehende Barrieren überwinden und somit die Digitalisierung in der Masse weiter voranbringen kann. Im Dialog mit Verbandsmitgliedern soll das Schnittstellenprotokoll schrittweise erweitert werden. Damit dieses Projekt gelingt, braucht es weitere Mitstreiter – auch über die Telematik-Branche hinaus: „Ein neuer Standard kann sich nur etablieren, wenn er von möglichst vielen Telematikanbietern sowie Entwicklern von ERP- und TMS-Lösungen angenommen und mitgetragen wird,“ so Thomas Gräbner.

Über die Website www.opentelematics.io können sich Interessenten aus der Telematik- und Software-Branche über eine Verbandmitgliedschaft informieren und einen Aufnahmeantrag stellen. 

Golf VIII mit 48-Volt-Technik

0 2019-05-20 75

VW wird die Benziner der 2020 startenden neuen Golf-Generation elektrifizieren. Der Mildhybridantrieb mit 48-Volt-Technik macht seinen Anfang beim 110 kW/150 PS starken 1,5-Liter-Motor, den der Hersteller auf dem Wiener Motorensymposium vorgestellt hat. Anstelle der Lichtmaschine kommt bei dem Vierzylinder-Turbo ein Generator zum Einsatz, der mit einer Spannung von 48 statt der üblichen 12 Volt betrieben wird. Das erhöht die Effizienz der Bremskraftrückgewinnung, ermöglicht aber auch einen Betrieb als Boost-Motor beim Starten und Beschleunigen. Darüber hinaus erleichtert die Technik das sogenannte Segeln, das Abschalten des Verbrennungsmotors bei konstanter Fahrt.

System zur Gefahrenwarnung

0 2019-05-16 33

Die Mitsubishi Electric Corporation und HERE Technologies haben gemeinsam ein System entwickelt, das es Fahrzeugen ermöglichen soll, sich gegenseitig automatisch und spurgenau vor Verkehrsgefahren zu warnen.

„Möglichmacher“ einer alltagstauglichen Elektromobilität

0 2019-05-16 63

Schon heute bietet die EnBW mit dem Zugang zu über 28.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) das nach eigenen Angaben größte Roaming-Ladenetz für Elektromobilität. Und das Unternehmen drückt weiter kräftig auf die Tube: Bis Ende 2020 betreibt die EnBW über 2.000 Hochgeschwindigkeits-Ladepunkte an bis zu 1.000 Standorten in ganz Deutschland.

Grüne Welle

0 2019-05-14 64

Audi plant ab Juli die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur. So soll es Audi-Fahrern zunächst in Ingolstadt möglich gemacht werden, Ampelphasen besser nutzen zu können und im Idealfall das Stadtgebiet auf der „grünen Welle“ zu durchfahren. In den USA läuft der Service bereits schon, in Deutschland soll die Vernetzung weiterer deutscher Städte folgen.

Ein großer Schritt Richtung Freigabe hochautomatisierter Fahrzeuge

0 2019-05-14 78

Auf die Autobahn auffahren, einen Knopf drücken, zurücklehnen und entspannen. So sieht der Wunsch vieler Autofahrer aus. Aber was gibt uns die Sicherheit, dass die Fahrfunktion auch die richtigen Entscheidungen trifft? Wie wird nachgewiesen, dass ein automatisiert fahrendes Fahrzeug sicher ist? Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Verbundprojekt PEGASUS hat sich dieser Aufgabe gestellt. Am 13. Mai 2019 präsentierten 17 Projektpartner aus Wirtschaft und Wissenschaft auf dem Volkswagen-Prüfgelände in Ehra-Lessien die Ergebnisse aus dreieinhalb Jahren praxisnaher Forschung und Entwicklung zur Absicherung automatisierter Fahrfunktionen.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden