Im Zuge des anhaltenden Wachstums und der Expansion der schwedischen Elektromarke Polestar organisiert sich die Geschäftsführung von Polestar in Europa neu, um sowohl neue als auch bestehende Märkte und Teams optimal aufzustellen.

 

Alexander Lutz, derzeit Managing Director von Polestar Deutschland, wird zukünftig als Geschäftsführer einen der neuen Launch Märkte für Polestar leiten. Die Verantwortung für Deutschland übernimmt Willem Baudewijns. Er wird zudem weiterhin Geschäftsführer von Polestar Niederlande bleiben und trägt fortan die Verantwortung für zwei Märkte. Beide Landesgesellschaften der schwedischen Automobil-Premiummarke bleiben eigenständige Unternehmen. Die Neubesetzungen treten ab dem 2. Mai 2022 in Kraft.

 

„Alexander Lutz war maßgeblich an der Etablierung von Polestar in Deutschland beteiligt und hat das Unternehmen in eine fantastische Position gebracht, um das Wachstum und den Erfolg fortzusetzen. Seine frühere berufliche Erfahrung in Kombination mit seiner Expertise bei der Einführung der Marke Polestar in Deutschland machen ihn zur idealen Besetzung für die Erschließung neuer Märkte“, bedankt sich Scott Dicken, Commercial Operations Europe sich bei Polestar Alexander Lutz.

 

Willem Baudewijns tritt Anfang Mai seine Nachfolge an, der den Posten zusätzlich zu seiner bisherigen Rolle als Leitung der Landesgesellschaft in den Niederlanden bekleiden wird. Baudewijns hat jahrzehntelange Erfahrung in der Autoindustrie und war wie auch Alexander Lutz seit der Etablierung der Marke in den einzelnen Launch Märkten für das Unternehmen lokal als Geschäftsführer aktiv.

 

Für den neuen Deutschland-Chef ist Köln nicht gänzlich unbekannt. Er verbrachte in einer vorherigen Position für einen namenhaften Autohersteller mehrere Jahre in der Rheinregion.

 

„Für mich ist das eine sehr spannende Herausforderung. Deutschland und die Niederlande gehören von Anfang an zu den wichtigsten Schlüsselmärkten für Polestar ebenso für die Elektrifizierung in Europa“, ergänzt Willem Baudewijns. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit dem deutschen Team und den deutschen Polestar Partnern. „Beide Länder können gemeinsam von einander lernen, und uns als Unternehmen voranbringen, um den Wandel hin zur nachhaltigen Mobilität weiter zu forcieren.“

 

Nach zweieinhalb Jahren wechselt Lutz nun in einen weiteren, neuen Schlüsselmarkt für die Marke. Seit August 2019 leitete er Polestar Deutschland und baute die Organisation hier von Anbeginn auf. Gemeinsam mit seinem Team konnte er die ambitionierten Wachstumspläne des Unternehmens auf dem deutschen Markt erfolgreich umsetzen, die mit der Vorstellung dem vollelektrischen Volumenmodell Polestar 2 im Juni 2020 eingeläutet wurden. Inzwischen beschäftigt Polestar über 70 Mitarbeitende in Köln, was die Bedeutung Deutschlands als wichtiger Markt unterstreicht.

 

„Eine Organisation aufzubauen, ist eine einzigartig spannende wie hoch emotionale Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin. Umso mehr freue ich mich nun, dies wiederholen zu können. Für mich ist es eine großartige Möglichkeit, eine sehr spannende Zeit für das Unternehmen in mehreren Länder zu prägen und mit weiterzuentwickeln. Mein Dank gilt dem gesamten Polestar Deutschland Team sowie all unseren Partnern, die den bisherigen Erfolg erst möglich gemacht haben“, kommentiert Lutz.