Ab sofort erhalten Fahrerinnen und Fahrer in der Langzeitmiete der akf servicelease ihr Bordbuch und ihre Service-Card als praktischen digitalen Pass auf ihrem Smartphone und nicht mehr als Dokument in Papierform oder als Plastikkarte. „Somit haben unsere Kundinnen und Kunden sämtliche Informationen rund um den Mietvertrag, zur Legitimation bei Werkstätten und zu ihren Ansprechpartnern bei der akf servicelease immer griffbereit. Zusätzlich erhalten sie Echtzeit-Updates zu ihren genutzten Pässen, etwa wenn sich Kontaktdaten oder Ansprechpartner ändern“, erläutert Holger Büscher, Geschäftsführer akf servicelease, die Vorteile der digitalisierten Dokumente. Darüber hinaus sei die digitale Lösung auch deutlich nachhaltiger, da auf Plastikkarten, Postversand und Papier verzichtet werden könne, so Büscher weiter. In Kürze wird die akf servicelease auch ihre Leasingfahrzeuge mit der digitalen Service-Card ausstatten.

Mit den digitalen Pässen hat die akf servicelease nun auch bei der Digitalisierung einen großen Vorsprung in der Branche: „Die akf servicelease ist die erste deutsche Leasing- und Full-Service-Gesellschaft, die eine digitale Lösung einsetzt, in der virtuell Karten und Dokumente gespeichert werden können und mit der obendrein eine unkomplizierte Legitimation möglich ist“, informiert Andreas Bölscher, Geschäftsführer der ManagementTeam Unternehmensberatung, der das Projekt bei der akf servicelease begleitet hat. 

Alle Informationen jederzeit griffbereit

Der neue akf Bordbuch Pass, der weder fahrzeug- noch fahrergebunden ist, enthält wichtige Informationen zum Mietfahrzeug, zu Tankkarten, zum Verhalten im Schadenfall, bei Pannen oder bei Erste-Hilfe-Maßnahmen, zu Auslandsnutzung, Schutzbrief sowie Inklusivleistungen bei Wartung und Reparatur. Ebenfalls enthalten ist ein Ablaufplan zur Wartung, Informationen zur Sommer- und Winterbereifung sowie Ganzjahresräder, zur Ladungssicherung wie auch zu den Vermietbedingungen und zur Fahrzeugrückgabe. Die individuelle digitale Service-Card, die die Langzeitmiete-Kundinnen und -Kunden der akf servicelease zusätzlich erhalten, umfasst sämtliche Informationen zum Mietfahrzeug und dient ihnen zur Legitimation in der Werkstatt. Die Digitalversionen des akf Bordbuchs und der akf Service-Card können über die Schaltfläche „Teilen“ zudem auch unkompliziert Kolleginnen und Kollegen oder Familienmitgliedern zur Verfügung gestellt werden. „Das Teilen des jeweiligen Passes mit anderen Nutzern des Fahrzeugs ist ausdrücklich erwünscht, damit alle gut informiert mit dem akf Mietwagen unterwegs sind“, fügt Büscher an. 

Sichere Technologie – einfache Installation

Die Technologie der digitalen akf Pässe basiert auf Apple Wallet, in der akf Bordbuch und akf Service-Card sicher digital aufbewahrt werden. Dort lassen sich beispielsweise Gutscheine, Bordkarten, Tickets, Kinokarten und vieles mehr virtuell speichern, um sich auszuweisen, mobil zu bezahlen oder Informationen überall und jederzeit parat zu haben. Auf iPhones ist die Wallet-App standardmäßig vorhanden. Android-Geräte können über entsprechende Apps ebenfalls die von Wallet genutzten .pkpass-Dateien verwenden. Die Installation von akf Bordbuch und akf Service-Card selbst ist daher denkbar einfach: Jeder Fahrer erhält einen Link bzw. einen QR-Code. iPhone-User scannen über die Kamera-App den Code und folgen dem Link. Der digitale Pass wird der erscheinenden Wallet-App hinzugefügt, wo er dauerhaft gespeichert wird. Auf dem Android-Handy können die digitalen Pässe der akf servicelease stattdessen über die App „Your Wallet“ gespeichert und verwendet werden.