Mit der Einlegung des Widerspruchs erbringt die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung keine nach § 3 RDG unzulässige Rechtsdienstleistung. Sie wird nicht in einer fremden Angelegenheit (des Versicherungsnehmers) im Sinne des § 2 Abs 1 RDG, sondern im unmittelbaren eigenen wirtschaftlichen Interesse tätig, da sie gemäß § 115 Abs. 1 Nr. 1 VVG i.V.m. § 7 Abs. 1 StVG und § 83 Abs 1 S 1 VVG selbst haftet.

VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 17.12.2021, Az. 1 S 2416/20