Großer Name, schöne Autos, schwere Zeiten: Aller Ruhm früherer Tage brachte Lancia nicht viel – die einstige Glamour-Marke siecht seit Jahren dahin. Nun soll es wieder aufwärts gehen.Eine der ältesten Automarken überhaupt will es noch einmal wissen: Mit drei Modellen will Lancia sein Comeback starten. Für 2024 kündigte Marken-Chef Luca Napolitano nun die Neuauflage des Kleinwagens Ypsilon an, der zunächst mit elektrifizierten Antrieben auf den Markt kommt. Zwei Jahre später folgt als Flaggschiff ein großer Elektro-Crossover, der den Namen Aurelia bekommen könnte – ein Name mit Tradition im Hause Lancia. Und nochmals zwei Jahre kommt mit dem Delta ein elektrisches Kompaktmodell auf den Markt – und ebenfalls ein Name, den Lancia-Fans gut kennen.Die technische Plattform stammt aus dem Stellantis-Konzern, optisch sollen die neuen Lancias allerdings eigenständig auftreten und sich deutlich von den beiden ähnlich positionierten Konzernmarken Alfa Romeo und DS abheben. Ab 2030 bieten alle drei Marken ausschließlich E-Autos an, der Gewinn gegenüber heute soll sich Verfünffachen, hofft man bei Stellantis.Aktuell ist Lancia nur noch auf dem italienischen Heimatmarkt vertreten, mit dem bereits recht betagten Kleinwagen Ypsilon als einzigem Modell. Aus Deutschland hat sich die Marke 2017 zurückgezogen, nachdem das Image durch die Übernahme und Umfirmierung amerikanischer Chrysler-Modelle verwässert worden war.