Die Zeit läuft ab für Benziner und Diesel: Ihre Verbote sind teils bereits beschlossene Sache. Wer künftig noch überall fahren will, muss auf saubere Modelle umsteigen. Die besten von ihnen zeigt ein neuer ADAC-Test. Sauber oder nicht? Wer die Wahrheit über ein Auto erfahren will, sollte nicht auf die Labels der Hersteller schauen. Oder auf ihre Werbung. Sondern auf neutrale Experten-Tests. So wie den Ecotest des ADAC. Darin prüft der Verkehrsclub, welche Autos wirklich sauber sind – und welche nur so tun. Hier sind die Ergebnisse. Spitzenreiter ist kein E-Auto Und die Resultate zeigen: Viele Elektroautos sind tatsächlich so sauber wie ihr Ruf. Sieben der zehn besten Autos im neuen Test fahren mit Batterie (als reine Stromer oder Hybride), eines mit Brennstoffzelle. Foto-Serie mit 11 Bildern Auf dem Spitzenplatz steht aber ein anderer: der Seat Leon 1.5 TGI mit Erdgas-Antrieb. Gefolgt vom VW Golf 1.5 TGI, der ebenfalls Erdgas tankt. Sie alle bekommen vom ADAC die Höchstwertung von fünf Sternen – was keinem Benziner oder Diesel gelingt. Manchem Stromer allerdings auch nicht. Eine Garantie für gutes Abschneiden ist der E-Antrieb demnach nicht. Abzüge gibt es beispielsweise, wenn ein Modell zu viel Strom verbraucht. Die 20 besten Autos in den ADAC-Tests (Autos mit einem Ergebnis von fünf und vier Sternen sieht der ADAC als empfehlenswert an.) ModellSchadstoff-PunkteCO2-PunkteGesamt-PunkteBewertungSeat Leon 1.5 TGI5048103★★★★★VW Golf 1.5 TGI5047102★★★★★Hyundai Kona Elektro (64 kWh)4647101★★★★★Fiat 500e Cabrio (42 kWh)453499★★★★★Renault Twingo Electric443498★★★★★Polestar 2 Long Range Single Motor433495★★★★★Opel Corsa-e424794★★★★★Toyota Mirai504693★★★★★Suzuki Swace 1.8 Hybrid493290★★★★★Toyota Yaris 1.5 Hybrid503390★★★★★Opel Mokka-e404689★★★★Renault Clio E-Tech Hybrid 140483287★★★★BMW iX3383286★★★★Ford Mustang Mach-E Extended Range374584★★★★Mercedes EQA 250374584★★★★Seat Leon 2.0 TDI503084★★★★Skoda Octavia Combi 2.0 TDI SCR503284★★★★VW Golf 2.0 TDI SCR502984★★★★Skoda Enyaq iV 80362883★★★★Honda e362982★★★★ Testverlierer mit alternativem Antrieb Porsche Cayenne: Das SUV mit Plug-in-Hybridantrieb belegt im ADAC-Ecotest den letzten Platz. (Quelle: Hersteller) Und auch das schlechteste Modell im Test – von immerhin 112 Autos – fährt mit einem alternativen Antrieb: Insbesondere den hohen Verbrauch und somit hohen CO2-Ausstoß des Porsche Cayenne Plug-in-Hybrid kritisieren die Experten. Das große SUV erhält deshalb nur einen Stern im Ecotest. Damit scheint der Testverlierer zu bestätigen, was Kritiker dem Plug-in-Hybridantrieb schon seit Langem vorwerfen: Er sei eine gefährliche Erfindung. Warum, erfahren Sie hier. Was ist ein Plug-in-Hybrid?Das Hybridauto kombiniert einen Verbrenner (meist einen Benziner) mit einem E-Motor. Dessen Batterie lädt sich durch den Verbrennungsmotor und durch Rekuperation auf, also durch die Rückgewinnung von Energie beim Bremsen. Beim Plug-in-Hybrid (auch PHEV genannt wegen seiner englischen Bezeichnung Plug-in Hybrid Electric Vehicle) lässt sich der Akku auch an der Steckdose aufladen. Er bietet eine sehr geringe elektrische Reichweite, sein hohes Gewicht von etwa 200 Kilogramm wiederum erhöht deutlich den Spritverbrauch. Käufern eines solchen PHEV zahlt die Bundesregierung dennoch eine hohe Förderprämie aus. Die fünf schlechtesten Autos in den ADAC-Tests ModellSchadstoff-PunkteCO2-PunkteGesamt-PunkteBewertungIsuzu D-Max Double Cab 1.9 Diesel43043★★Ford Mustang Fastback 5.0 Ti-VCT V836036★★Genesis GV80 3.0D35035★★Genesis G80 2.5T33134★★Porsche Cayenne E-Hybrid23427★