Trotz Pandemie und Chipkrise ist MG Motor 2021 in Europa stark gewachsen. Die expansive Marke des chinesischen Autoriesen SAIC setzte im vergangenen Jahr über 52.000 Fahrzeuge in der Region ab – das bedeutete eine Verdreifachung des Volumens gegenüber 2020. Laut Unternehmensmitteilung entfielen dabei 21.946 Einheiten auf das europäische Festland. In Großbritannien wurden weitere rund 30.600 Autos ausgeliefert.nEin Wachstumstreiber war der deutsche Markt, in dem MG erst seit dem vergangenen Jahr aktiv ist. "Wir haben unsere ambitionierten Aufbauziele im deutschen Markt voll umgesetzt", sagte Philipp Hempel, Sales & Network Director von MG Motor Deutschland. Man habe aus dem Stand ein Netzwerk von 101 Vertriebsagenten aufgebaut und viel Basisarbeit geleistet. Hempel: "Es sind feste, starke Geschäftsbeziehungen entstanden." Laut dem Deutschland-Chef schlägt sich die Entwicklung auch in den Zulassungszahlen nieder, die ab Frühsommer stark anzogen. Insgesamt wurden 2021 hierzulande 3.239 MG-Modelle neu zugelassen. "Darauf werden wir uns nicht ausruhen – wir wollen 2022 weiter stark zulegen", betonte Hempel. Er verwies unter anderem auf dem Start des neuen MG5 Electric im März. Das Fahrzeug gilt als erster rein elektrischer Kombi weltweit und soll mit 115 kW / 156 PS Leistung, einer WLTP-Reichweite von 400 Kilometern und einem Preis von unter 30.000 Euro bei den Kunden punkten. SAIC ist mit rund 5,46 Millionen verkauften Fahrzeugen der größte Autobauer Chinas. 2007 hatte sich der Konzern die Markenrechte des britischen Traditionsherstellers MG gesichert. Ein dazugehöriges Werk in Birmingham nutzte man zunächst zur Endmontage für in China produzierte Autos, die dem britischen Markt vorbehalten blieben. Seit Ende 2019 wird die Expansion in Kontinentaleuropa vorangetrieben. Mittlerweile ist die Marke in 16 europäischen Ländern vertreten und hat nach eigenen Angaben rund 400 Vertriebsstützpunkte. Weltweit lieferte MG Motor im abgelaufenen Jahr rund 360.000 Autos aus.