Foto: Delius Klasing Verlag Auch als Modell im Maßstab 1:18 benötigt der Mercedes O317 ein bisschen Platz im Wohnzimmerschrank. Der als Porsche Renntransporter gestaltete Lkw mit »Martini Racing«-Reklame auf den weißen Seitenwänden ist immerhin 60 Zentimeter lang. Womöglich wird demnächst in einigen Sammlerhaushalten ein Stellplatz für die Miniatur der Firma CMR freigeräumt, denn soeben wurde der Minilaster aus Aluminiumdruckguss bei der Wahl zum »Modellfahrzeug des Jahres 2021« zum »Supermodell« gekürt. Mehr geht in der Szene praktisch nicht. Wobei die Vorlieben unter Sammlern, Bastlern und Slotracern weitverzweigt sind. Das erklärt auch, warum das Fachmagazin »Modell Fahrzeug« seine Leserinnen und Leser ihre Favoriten in insgesamt 28 Einzelkategorien wählen ließ. Die eigentliche Preisverleihung, früher ein Stelldichein der Modellfahrzeugbranche, fand in diesem Jahr abermals als Onlineveranstaltung statt. Das jedoch muss kein Nachteil sein, so verfolgten zahlreiche Fans und Interessierte die Show. Die Pandemie hat dem Modellfahrzeugsektor nämlich nicht nur die üblichen Hygieneauflagen beschert, sondern auch erheblichen Zulauf. »Zuletzt hat das Interesse an Modellfahrzeugen in allen Varianten deutlich zugenommen«, sagt Andreas A. Berse, Chefredakteur von »Modell Fahrzeug«. Klingt nachvollziehbar: Wenn Zuhause bleiben zur Maxime wird, verbringen Sammler mehr Zeit vor den Vitrinen mit den Fahrzeugminiaturen und bestellen auch mal neue Modelle.Väter kramen die Modellautorennbahn hervor, kaufen neue Wagen und flitzen mit ihren Kindern um die Wette. Bastler entdecken die tröstende und befriedigende Wirkung wieder, die von einem perfekt zusammengefügten Modellbausatz ausgeht. »Zeitweise waren sogar Klebstoff, Pinzetten, Farben und Pinsel im Fachhandel ausverkauft«, berichtet Berse. Basteln statt reisenSo erzählen es viele in der Branche. »Im vergangenen Jahr musste bei vielen der Urlaub ausfallen, und sie hatten dadurch Zeit und Geld zur Verfügung, um ihr Hobby zu pflegen und ihre Modellautosammlung zu erweitern«, erklärt Peter Brunner, Chef der Modellautomarke Schuco. »In diesem Jahr war die Auftragslage ebenfalls ordentlich.«Schuco vertreibt pro Jahr rund eine halbe Million Fahrzeugminiaturen. »Was wir auch feststellen, ist eine Verjüngung der Kundschaft. Modellautosammler sind im Durchschnitt 52 Jahre alt. Aber die Kunden für Fahrzeugmodelle im Maßstab 1:64, die wir seit fünf Jahren anbieten, sind durchweg jünger als 40.« Maßstab 1:64 bedeutet, dass etwa ein VW-Golf-Modell knapp sieben Zentimeter lang ist. In dieser Größe lassen sich auf der Fläche, die etwa der eingangs erwähnte Supermodell-Lkw einnimmt, locker zehn Automodelle unterbringen. Und zehn Autos, das ist auf jeden Fall schon einmal ein Anfang für eine Sammlung, die sich rasch zu einer Leidenschaft entwickeln kann.Manche entdecken ihr altes Hobby neuWie auch das Basteln. Autominiaturen werden nämlich nicht nur als Ganzes, sondern auch in Einzelteilen verkauft. Und zwar stetig mehr. »Vor ungefähr einem Jahr setzte ein regelrechter Modellbauboom ein«, berichtet Stefan Krings, Geschäftsführer der Carrera-Revell-Gruppe. »Unser Geschäft mit Revell-Modellbausätzen legte in diesem Jahr um rund ein Drittel zu.« Foto: Delius Klasing Verlag Die Renner im Sortiment von Revell, das mehr als 800 Modellbausätze umfasst, waren aufwendig gestaltete Tour-Busse von Rockbands wie AC/DC und Rammstein im Maßstab 1:32, Bausätze für historische Traktoren von Porsche oder Deutz sowie das Zeichentrick-Auto Lightning McQueen aus dem »Cars«-Filmen.Auch das Geschäft mit den Autorennbahnen der Traditionsmarke Carrera, für das Krings verantwortlich ist, nahm während der Corona-Pandemie Fahrt auf. »Wir haben noch nie so viele Rennbahnen produziert wie in diesem Jahr«, sagt Krings. Jüngster Verkaufsschlager seien »Build and Race«-Rennbahnen, bei denen sowohl die Rennautos, als auch die Strecken mithilfe von Klemmbausteinen nahezu unbegrenzt verwandelt, umgebaut und immer neu konfiguriert werden können. Zudem haben offenbar etliche ehemalige Carrera-Liebhaber ihr Hobby neu entdeckt.Welche Kleinfahrzeuge über alle Kategorien und Größen in diesem Jahr die Publikumslieblinge sind, wurde jetzt bei der Preisverleihung zum »Modellfahrzeug des Jahres« bekannt gegeben. Hier ist die vollständige Siegerliste: