Topnews Man hört oft, dass die ökologische Wende ein Langstreckenlauf ist. Die Renault Group schaltet jedoch einen Gang höher und veranstaltet den ersten Hackathon zum Thema industrielle Dekarbonisierung... in einer Fabrik, in der Refactory in Flins. Die Herausforderung ist gross: drei Tage, um die Idee zu finden, die den Weg der Industriestandorte des Konzerns in Richtung CO2-Neutralität beschleunigen wird. Ein echter Geschwindigkeitswettlauf für die hundert Teilnehmer dieses "CO2 Industry Hackathon", der in Partnerschaft mit Google Cloud und mit Unterstützung der Open-Innovation-Experten von Startup Inside organisiert wurde. Am Ende dieser kollaborativen Challenge wurden vier Projekte ausgewählt, die ab 2022 in den Fabriken umgesetzt werden sollen.Dieses einzigartige Projekt steht im Sinne des Strategieplan Renaulution, der den Konzern zu einem tiefgreifenden Wandel seines Business Models verpflichtet, und zeigt die Fähigkeit der Renault Group auf, neue Arbeitsmethoden aus der Welt der Start-ups zu mobilisieren, um Ideen zu finden, die gleichzeitig innovativ und umweltfreundlich sind.Sind Sie bereit, einen Hackathon der anderen Art zu erleben? Los geht's.Die Sonne geht an diesem 23. November über dem symbolträchtigen Standort Flins auf, als der Shuttle-Bus aus Paris mit etwa 100 Personen an Bord ankommt. Auf dem Weg zur Halle, in der der Hackathon stattfinden wird, tauchen sie sofort in das Leben der Fabrik ein, in ihre Gänge und Montagelinien, wo Arbeiter*innen und Maschinen zusammenarbeiten. Das ist die Herausforderung dieses neuartigen Hackathons, der im Herzen einer Fabrik stattfindet: Akteure aus verschiedenen Sektoren zusammenzubringen, um gemeinsam über Lösungen nachzudenken, die die Dekarbonisierung von Industrieanlagen ermöglichen.DIE INDUSTRIE FÜR NEUE, INNOVATIVE PRAKTIKEN ÖFFNENDie Kandidat*innen des CO2 Industry Hackathon repräsentierten mehr als dreissig Unternehmen und Start-ups - aus den Bereichen Energie, Digitales, Bildung und Industrie - aber auch Studenten. Eine Premiere in der Branche.Denn Open Innovation ist nicht nur Start-ups vorbehalten. Auch die Industrie ist in Bewegung und verändert sich tiefgreifend, um sich neu zu erfinden und sich auf morgen vorzubereiten. Diese kollaborative Herausforderung, die mithilfe von Startup Inside, einem Spezialisten für Open Innovation, künstliche Intelligenz und Intrapreneurship, organisiert wurde, bricht mit den traditionellen Codes und schafft Platz für neue Arbeitsmethoden innerhalb der Fabriken. Damien Gromier, Mitbegründer von Startup Inside, ist mit der Organisation solcher Veranstaltungen vertraut und betont die Einzigartigkeit dieses Hackathons:"Dieser einzigartige Hackathon ist eine klare Demonstration von Open Innovation: Rund 30 Unternehmen und Start-ups, die in 13 Teams zusammengekommen sind, um Lösungen zu finden, die die CO₂-Emissionen von Fabriken reduzieren. Dies ist ein Beweis dafür, dass interdisziplinäre Zusammenarbeit von entscheidender Bedeutung ist, um diese Ziele zu erreichen." Damien Gromier, CEO & Mitbegründer Startup Inside DIE CLOUD ALS VERBÜNDETERDie in 13 Projektteams zusammengefassten Teilnehmer*innen hatten also drei Tage Zeit, um konkrete Lösungen in fünf Themenbereichen zu entwickeln:Reduzierung des Energieverbrauchs der Konzern-IndustriestandorteVerbesserung der GebäudedämmungProduktion CO2-armer HeizkraftBeschleunigung der digitalen Transformation für eine bessere EnergiebilanzEntwicklung neuer Modelle für nachhaltige ProduktionsstättenJedes der Projekte sollte sich auf die Cloud-Technologie stützen, die von Google Cloud bereitgestellt wird, dem Partner der Veranstaltung und der Renault Group für die industrielle Transformation. Eine Technologiepartnerschaft, die zahlreiche Projekte umfasst, darunter die Entwicklung eines auf künstlicher Intelligenz basierenden Agenten, mit dem der Energieverbrauch von Rechenzentren reduziert und in die Lackierereien zurückgespeist werden kann. Solche KI-Lösungen können dazu beitragen, den Energieverbrauch von Fabriken um bis zu 20 % zu senken. « Zurück