Topnews Donnerstag, 2. Dezember 2021 Toyota entwickelt Wasserstoff-Technologie weiter Toyota strebt eine CO2-neutrale Umwelt und Gesellschaft an. Im Hinblick darauf entwickelt die Firma diverse Elektrifizierungs-Technologien, darunter auch Wasserstoff als eines der tragenden Elemente der CO2-Reduktion. Toyotas Engagement in Wasserstoff geht weit über den Automobilbereich hinaus und macht die Brennstoffzellen-Technologie in einfach zu nutzenden Modulen auch für Partner anwendbar. Zweite Generation Brennstoffzellen-ModuleUm die Erweiterung der Wasserstoff-Technologie für diverse Nutzungen zu erleichtern, wurde das Brennstoffzellen-System des Toyota Mirai in kompakte Brennstoffzellen-Module unterteilt. Ab Januar 2022 startet Toyota mit der Produktion der zweiten Generation Module, basierend auf der zweiten Generation des gesamten Brennstoffzellen-Systems. Das neue System, wenn aufgeteilt in kompaktere, leichtere Module, bringt auch eine höhere Leistungsdichte, Die Module sind in zwei Formen erhältlich, einer kubischen und einer flachen rechteckigen, um unterschiedliche Anwendungen zu erleichtern.Europäische ProduktionToyota begann mit der Entwicklung von Brennstoffzellen bereits1992 und hat seine Wasserstoff-Technologie seither konsequent weiterentwickelt. Die neue, zweite Generation Brennstoffzellen-Module wird auch am europäischen Produktionsstandort der Forschung und Entwicklung von Toyota Motor Europe (TME) in Zaventem bei Brüssel gefertigt. Ab Januar 2022 wird eine Pilot-Montageanlage in Betrieb genommen, geschaffen für das Zusammenführen von hochentwickelter Technologie und präzisester Fertigung. Toyota entschied sich für die Produktion der zweiten Generation Brennstoffzellen-Module in Europa im Hinblick auf einen wachsenden Bedarf in der Region. Für die Zusammenarbeit mit Unternehmen, die an Toyotas Technologie für ihre Anwendungen interessiert sind, wird die Fuel Cell Business Unit von TME den notwendigen technischen Support leisten. Durch diese Nähe zu den Partnern und mit genauer Marktbeobachtung wird Toyota in der Lage sein, die Produktion sehr rasch einem wachsenden Bedarf anzupassen.Wasserstoff-ClustersEine ausgebaute europäische Wasserstoff-Industrie wird ein Schlüsselelement sein, wenn es darum geht, im Rahmen des Green Deal die zur Erderwärmung beitragenden Emissionen bis 2050 auf netto null zu begrenzen. Die EU hat erklärt, dass zum Erreichen dieses Ziels die Industrie "Klima- und Ressourcen-Vorreiter" benötigt, die kommerzielle Anwendungen bahnbrechender Technologien in wichtigen Sektoren bis 2030 ermöglichen. Mit dem Entstehen von Wasserstoff-Clusters in Europa kommen verschiedene Sektoren zusammen und bringen ihr Können, ihre Technologien und Anwendungen ein – wie in den Bereichen Nutzfahrzeuge, Taxiflotten und H2-Infrastruktur. Daraus entstehen neue gewinnbringende Chancen und ein Kern für Aktivitäten im grösseren Massstab. Mit Lösungen auf der Basis von Wasserstoff-Technologie für zahlreiche Anwendungen unterstützt Toyota die Schaffung einer Wasserstoff-Umwelt, einer "Lebens-Oase", deren Bedarf gedeckt wird, damit sie weiter wachsen kann. « Zurück