Mit der fünften Generation des Range Rover schlägt Traditions-Hersteller Land Rover ein neues spannendes Kapitel in seiner Geschichte auf.Auf den modernsten Stand gebracht, gibt es bei diesem Edel-Offroader jetzt alles, was im Technik-Regal gut, teuer und vor allem neu (über 100 Patente) ist.Angefangen beim Design - auf den ersten Blick als Range Rover erkennbar. Mit einer zeitgemässen Interpretation des unverwechselbaren und modellprägenden Profils wirken die Proportionen auf Anhieb stimmig. Versenkte Türgriffe, bündige Übergänge und sehr geringe Spaltmasse - alles scheint wie aus einem Guss gefertigt. Hinzu kommen in der zweigeteilten Heckklappe die ebenso innovativen, bei Nichtbenutzung unsichtbaren Rückleuchten, die ein neues Markenzeichen des Range Rover werden. Optisch scheint somit das Ziel erreicht.Die neue flexible modulare Längsarchitektur MLA-Flex legt auch sonst die Messlatte höher und ermöglicht bei langem Radstand (3197 mm) erstmals sieben Sitze. Das bietet eine ganzen Menge an praktischem Nutzwert - hier kann man arbeiten oder ruhen. Der Kofferaum fasst je nach Aussenlänge (5052/5252 mm) 818 bis 2728 Liter. Eine weitere Neuheit repräsentiert die automatisch klappbare Kofferraumabdeckung des Fünfsitzers, die bei Bedarf als praktische Outdoor-Sitzbank dient. Bei einer ersten Sitzprobe verspricht das Interieur wie gewohnt viel Luxus. Feine Materialien zeugen von solider Handwerkskunst und schaffen eine behagliche Atmosphäre im zurückhaltenden Stil. Untermauert von sinnvoll konzipierten und intuitiv bedienbaren Technologien zeigt sich im neuen Range Rover das vielfach ausgezeichnete Infotainment-System Pivi Pro in nochmals aufgewerteter Form. Für umfassendes Wohlbefinden an Bord sorgt auch die aktive Geräuschunterdrückung der dritten Entwicklungsstufe sowie ein weiterentwickeltes System zur Reinigung der Innenraumluft. Damit nicht genug: Teil des neuen Range Rover ist ausserdem Amazon Alexa. Die Sprachsteuerung wurde komplett integriert und revolutioniert dadurch das Nutzerlebnis.Luxus pur also, aber in erster Linie ist der Range Rover ein Auto zum fahren. Zur Markteinführung im kommenden Frühjahr steht eine Palette hochmoderner Antriebe bereit. Das Motorenportfolio besteht aus dem Mildhybrid-Benziner P400 (ab 145'800 Franken) sowie den Mildhybrid-Dieseln D250 (ab 138'200 Franken), D300 (ab 142'100 Franken) und D350 (ab 145'800 Franken). Zum Modelljahr 2023 folgen die Plug-in Hybride P440e und P510e, die beide durch einen Akku mit 38 kWh Kapazität über eine grössere elektrische Reichweite mit bis zu 100 Kilometern aufweisen. Gekrönt wird die Triebwerkspalette von einem neuen V8 Twinturbo-Benziner, der mit 750 Nm Drehmoment eine enorme Durchzugskraft aufweist und so das Schweizer Volumenmodell mit dem Kürzel P530 (ab 156'200 Franken) in nur 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h spurten lässt. Auch sonst kann sich die Technik sehen lassen. Teil der Serienausstattung aller Varianten des neuen Range Rover ist die Allradlenkung. Die elektrisch betätigten Hinterräder können einen Lenkwinkel von bis zu sieben Grad einschlagen. Dies sorgt für mehr Stabilität bei schnellerer Fahrt auf der Autobahn oder Landstrasse ebenso wie für mehr Wendigkeit bei geringerer Geschwindigkeit, zum Beispiel beim Manövrieren (unter elf Meter Wendekreis) auf engen Stadtstrassen. Unterwegs entkoppeln dazu Einzelradaufhängung und Luftfederung wiederum die Passagierzelle effektiver von Fahrbahnunebenheiten als je zuvor und der intelligente Allradantrieb sorgt stets für beste Traktion, ob auf der Strasse oder im Gelände. Sollten die Strassenverhältnisse es erfordern, der neue Range Rover kann Wattiefen bis zu 900 mm überwinden.Was nach unserer ersten Kontaktaufnahme bleibt, ist der Eindruck eines Autos mit enormer Faszinationskraft. Der neue Range Rover ist in der Summe das fortschrittlichste und beste Auto, das Land Rover je gebaut hat. 2024 wird ein rein elektrisch angetriebenes Modell das Angebot erweitern. atn/war