Die Tiemeyer-Gruppe gehört mit 1.500 Mitarbeitern, 27 Standorten in Nordrhein-Westfalen, 857 Millionen Euro Gesamtumsatz und 33.855 verkauften Fahrzeugen 2020 – davon 21.150 Gebrauchtwagen – zu den Top 15 im deutschen Automobilhandel und zu den Top fünf der VW-Konzernmarkenhändler. Hans-Dieter Tiemeyer, der Vorstandsvorsitzende lud seine 65 Führungskräfte zu einer zweitägigen Businesskonferenz nach Mettmann ein. Das Motto der Gruppe: "Wir machen NRW mobil" und Tiemeyer "Voll auf Kurs Richtung Zukunft" bildeten die Headlines der Tagung. © Foto: Tieymeyer AG / Screenshot Prof. Hannes Brachat Hans-Dieter Tiemeyer, Vorstandsvorsitzender der Tiemeyer AG © Foto: Prof. Hannes Brachat Hans-Dieter Tiemeyer zeigte auf, wofür die Gruppe steht, die Chancen und Risiken des Handels, die Green Mobility und die Systemrelevanz des Automobilhandels für die nächsten fünf Jahre. Die Chancen sieht der Vorstandsvorsitzende in der professionellen Kundenbetreuung und dem aktiven Kunden-Management. In der Mobilitätswende gelte es, das Produktportfolio zu erweitern. Bei den E-Fahrzeugen seien dazugehörige Dienstleistungen zu offerieren. Ein eigenes Auto-Abo wurde aktuell aufgelegt. Den eigenen Onlinevertrieb gelte es auszubauen. Die Blicke seien auf rentable Geschäftsfelder zu richten und Green Mobility auf allen Ebenen und in jedem der Autohäuser aktiv zu leben. Ziel ist es, in zehn Jahren in allen Bereichen der Gruppe "Green Zero" etabliert zu haben. Zudem wird das Unternehmen die Motorradmarke Ducati aufnehmen. Auch über die Aufnahme von E-Fahrrädern wird nachgedacht. Ein Blick auf die Führungscrew der Tiemeyergruppe. Die jeweiligen Verantwortlichen trugen an den zwei Tagen ihre Schwerpunkte vor. Diese lauteten e-mobilio, Tiemeyer Green Mobility, Marketing, TVS, Afterssales, Teiledienst, Tiemeyer Rent, Ineum, Personal und Vertrieb. © Foto: Prof. Hannes Brachat Fritz Tiemeyer, der Sohn des Vorstandsvorsitzenden moderierte die Veranstaltung. Im Dialog mit ihm zeigten die Vorstände der Gruppe die maßgeblichen Handlungslinien des Hauses auf. Dazu zählen unter anderem die Verschmelzung von 16 Einzelfirmen in einer Bilanz, die Bankkonten zu reduzieren, ein niedrigerer Buchhaltungsaufwand durch die Umstellung auf SAP, ein digitalisiertes Mahnwesen und Prozessoptimierungen in der Disposition und der Personalabteilung. Daneben erfährt die Homepage einen Relaunch und das Mietwagengeschäft einen Ausbau. Im Vertrieb will die Gruppe an Qualitätsthemen arbeiten um dadurch im Gesamtumsatz die Milliardengrenze zu übersteigen. Das Thema Fachkräftemangel will die Gruppe mit der hauseigenen Tiemeyer-Akademie angehen. Mit ihrer Hilfe will das Unternehmen qualifizierte Fach- und Führungskräften entwickeln und an sich binden. Vor allem die rund 100 Auszubildenden pro Jahr sollen zukunftsgerecht entwickelt werden. Zugleich soll die Bandbreite der Mitarbeiterzufriedenheit in den einzelnen Autohäusern enger zusammengeführt werden. AUTOHAUS-Herausgeber Prof. Hannes Brachat hielt als Top-Speaker der Konferenz eine Keynote-Rede. Nachdem sich das Sixt-Abo auf dem Markt etabliert, ist man selber mit dem Tiemeyer Auto-Abo aktiv geworden. Es wurde zusammen mit Faaren entwickelt. © Foto: Tieymeyer AG / Screenshot Prof. Hannes Brachat