Zusätzlich zur mit Spannung erwarteten Hybrid-Modellpalette wird ab 2023 auch das Werk mit Biomethan versorgt werden Lamborghini beschleunigt seinen Nachhaltigkeitskurs mit konkreten Maßnahmen, die in wenigen Jahren zu einer deutlichen Reduzierung von Emissionen führen werden. So kündigt das Unternehmen nun den Startschuss für den Bau einer Anlage zur Nutzung von Biomethan anstelle von Erdgas für die Versorgung seines Werks in Sant’Agata Bolognese an. Die Anlage wird knapp vier Millionen Kubikmeter Gas pro Jahr liefern – das sind ungefähr 65 Prozent des Gasbedarfs des Unternehmens – und eine Verringerung der CO2-Emissionen von derzeit 37 Prozent auf etwa 80 Prozent ermöglichen, was einer Einsparung von insgesamt mehr als 11.000 Tonnen CO2 pro Jahr entspricht. Stephan Winkelmann, Vorsitzender und CEO von Lamborghini, kommentiert: „In Sachen Nachhaltigkeit war Lamborghini bereits wegbereitend in der Automobilbranche, als das Thema von großen Unternehmen noch gar nicht oder nur teilweise angegangen wurde. Wir engagieren uns bereits seit 2009 mit einer Reihe von Programmen und Investitionen, die 2015 dazu führten, dass wir die Zertifizierung „CO2-neutral“ für das gesamte Werk erhielten. Und jetzt beschleunigen wir auf unserem Weg mit dem Ziel, Lamborghini von einem CO2-neutralen Werk zu einem vollständig CO2-neutralen Unternehmen nach einem ganzheitlichen Ansatz zu entwickeln, der Produkt, Werk, Logistik und Lieferkette einbezieht.“Von der Schaffung eines Parks mit 10.000 Eichen über Biomonitoring-Projekte mit Bienen, die Errichtung einer der größten Photovoltaikanlagen in der Region Emilia-Romagna, den Bau einer Fernwärme- und KWKK-Anlage bis hin zum Start des jüngsten Projekts im Zeichen nachhaltiger Logistik: Lamborghini ist ein Unternehmen, das Nachhaltigkeit als ethische Verantwortung begreift.Um eine noch nachhaltigere Zukunft zu gestalten, hat man sich bis 2030 zu einem ehrgeizigen Programm verpflichtet: Es nennt sich „Direzione Cor Tauri“, nach dem hellsten Stern im Sternbild Stier (Taurus), dem Symboltier der Marke. Dieser epochale Transformationsprozess wird durch die größte Investition in der Geschichte des Unternehmens (1,5 Milliarden Euro über vier Jahre) vorangetrieben und bis 2024 zu einer vollständig hybridisierten Produktpalette und bis 2030 zu einem vollelektrischen vierten Modell führen.