Im zweiten Jahr des großen „C“ werden die erreichbaren Reiseziele immer übersichtlicher, so dass wir September 2021 beschlossen mit dem gerade neu erworbenen Erdgasauto erstmalig in das ehemalige Jugoslawien, konkret nach Kroatien/Istrien zu fahren statt zu fliegen. Neben der Entdeckerfreude ergab sich für uns also die Möglichkeit den Audi g-tron ausgiebig zu testen. In unserem Vorgängermodell hatten wir trotz Massagefunktion Sitzprobleme. Diese Tortur blieb uns zum Glück erspart auch ohne das Feature Massage. Blick auf Opatija/Istrien Am Start zeigte das festeingebaute MMI-Navi eine Gesamtfahrstrecke von 1.252 km an. Da wir nicht mit vollem Erdgastank, der bei dem Audi Facelift nur noch 17,3 kg statt der vorherigen 19 kg fasst, losfuhren, war unser erster Tankstopp in Malsfeld an der A7 am Esso-Maxi Autohof zum Preis von nur 1,089 Euro/kg. Nach 473 km war unser erstes Zwischenziel in Fürth erreicht. Dort tanken wir stets an der Aral Station an der Nürnberger Str. 126. Aktuell liegt der Preis hier bei 1,120 Euro/kg. Nachteil an der Zapfsäule, man muss warten, bis der zweite Anschluss den Tank- und Bezahlvorgang beendet hat. Nach erfolgreichem Enkelbesuch ging es 2 Tage später direkt in der Früh nach Istrien. Im Internet wurde berichtet, dass an der slowenisch-kroatischen Grenze stundenlange Staus entstehen können. Mit 35 Minuten Wartezeit entkamen wir zum Glück diesem Alptraum. Es ist der einzige Kontrollpunkt gewesen, wo ein digitales Einreiseformular für Kroatien (Nachweis auf dem Handy reicht, empfohlen war der Ausdruck) und der Impf- oder Testnachweis kontrolliert wurden. Auf der Rückreise wurden nur die Pässe kontrolliert. Reichweite mit Erdgas 420 km nach Betankung Zurück zur Hinfahrt, auf der wir nach weiteren 311 km einen Tankstopp in Wals-Himmelreich, Franz-Brötzner-Straße 2 direkt am Salzburger Flughafen geplant hatten. Unser Audi zeigte einen moderaten Verbrauch von 3,8 kg/100 km an. Nun wussten wir, warum Audi den Erdgastank um ca. 2 kg verkleinert hatte. Die Ingenieure haben den Erdgasmotor modifiziert und den Verbrauch um fast 1 kg auf 100 Kilometer reduziert. Unsere Reichweite stieg von 360 auf 420 km pro Tankfüllung. Den Benzintank haben wir übrigens nie gebraucht, s.d. es nicht störte, dass dieser ebenfalls verkleinert wurde und statt 25 Liter nur noch 9 Liter fasst. Parkplatz Dolgi Most in Ljubljana (Slowenien) Nach weiteren 104 km und insgesamt 9.30 Stunden Fahrzeit hatten wir unser erstes Übernachtungsziel im wunderschönen und direkt am Meer gelegenen Opatija erreicht. Wir wussten uns auf sicherer Seite, denn nur 8 km von hier gab es eine Betriebstankstelle von energo in der Hafenstadt Rijeka. Wir tankten dort nur zur Probe läppische 6,11 kg zum Preis von 9,94 Kuna was genau 8,12 Euro entspricht. Der Service dort ist hervorragend, weil man 24 Stunden und 7 Tage in der Woche von Personal bedient wird. Bezahlung somit auch in bar möglich. Wir sollten hier später noch einmal tanken, da wir nach Ausflügen in das sehenswerte Pula (92 km von Opatija) und auf die Insel Krk (62 km) für unsere Rückreise genügend Erdgas bunkern wollten, um wieder bis Ljubljana zu gelangen. Alle weiteren Tankstopps wurden wie auf der Hinreise angesteuert. energo CNG Station in Rijeka (Kroatien) Kartenterminal in Rijeka ohne Selbstbedienung Fazit nach ca. 2.840 km und insgesamt Kraftstoffkosten von 137,42 Euro ist und bleibt für uns Erdgas die kostengünstigste Variante um auf großen Strecken von A nach B zu gelangen. Eine Wiederholung der Reise ist schon geplant, nicht wegen der Kostenersparniss, sondern vor allem wegen der wunderschönen Landschaft, der glasklaren Adria und vielen netten Begegnungen. Text: gas24 Aktuelle PreiseErdgas H: 1,125 €/kgErdgas L: 0,99 €/kgDiesel: 1,413 €/LiterBenzin: 1,618 €/LiterDurchschnitt vom: 22.09.2021