Nach dem Peugeot 208 ist der Löwenmarke auch mit dem neuen 308 ein automobiles Designstück gelungen. Das wichtigste Modell in der Produktpalette ist nicht nur deutlich schicker, sondern auch größer geworden. Im Januar soll die dritte 308-Generation als fünftürige Limousine und SW (Kombi) zu Preisen ab 23.700 Euro in den Autohäusern stehen. Gleich ab Marktstart bietet Peugeot alle Motorisierungen inklusive der beiden neuen Plug-in-Hybrid-Varianten an. Eine BEV-Version haben die Franzosen für 2023 angekündigt.n"Wir freuen uns, den neuen Peugeot 308 sehr bald auf der Straße zu sehen. Sein Design wird Aufmerksamkeit erregen – und wir zeigen, was heute technisch möglich ist", sagte Peugeot-Deutschland-Geschäftsführer Haico van der Luyt anlässlich der Fahrzeugpräsentation in Cannes zu AUTOHAUS. Neben dem Matrix-LED-Licht und neuen Fahrerassistenzsystemen hätten die Entwickler einen starken Fokus auf Sicherheit und Komfort gelegt, betonte der Manager weiter. "Mit den AGR-Sitzen, die wir jetzt auch beim neuen 308 anbieten, der Lenkradheizung oder auch der Ruhe im Fahrzeug lassen sich längere Fahrten sehr komfortabel bewältigen." Mit Blick auf die Erwartungen erklärte van der Luyt: "Im vergangenen Jahr spielte der bisherige 308 eine Rolle außerhalb der Top Ten im Segment der Kompaktklasse. Wir sind überzeugt, dass wir das mit diesem attraktiven Modell und der Motorenvielfalt ändern werden." Das Besondere am neuen 308 seien auch die neuen Farben und das weiterentwickelte digitale 3D-i-Cockpit. Das "Olive Grün" bei der Limousine und das "Avatar Blau" beim Kombi würden ohne Aufpreis angeboten, "um mehr Farbe auf die Straßen zu bringen".