Topnews Die Daimler AG (Börsenkürzel: DAI) hat heute die Ergebnisse für das zweite Quartal veröffentlicht, das am 30. Juni 2021 abgeschlossen wurde. Der Konzernabsatz legte um 36% auf 736.400 (Q2 2020: 541.800) Pkw und Nutzfahrzeuge zu. Der Umsatz stieg um 44% auf 43,5 (Q2 2020: 30,2) Mrd. €. Das EBIT belief sich auf 5.185 (Q2 2020: minus 1.682) Mio. €. Das bereinigte EBIT reflektiert das laufende Geschäft und betrug 5.420 (Q2 2020: minus 708) Mio. €. Das Konzernergebnis verbesserte sich auf 3.704 (Q2 2020: minus 1.906)Mio. €. Im zweiten Quartal 2021 wurden 1,0 (Q2 2020: 1,3) Mrd. € in Sachanlagen investiert. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung lagen bei 2,4 (Q2 2020: 2,3) Mrd. €. Der Free Cash Flow des Industriegeschäfts betrug 2.586 (Q2 2020: 685) Mio. €. Darin sind essentielle Zukunftsinvestitionen berücksichtigt. Der Zufluss resultiert im Wesentlichen aus dem operativen Geschäft, einer disziplinierten und fokussierten Kapitalallokation sowie einer soliden Cash Conversion. Der bereinigte Free Cash Flow des Industriegeschäfts verzeichnete mit 2.950 (Q2 2020: 778) Mio. € ebenfalls einen hohen Zufluss. Die Nettoliquidität des Industriegeschäfts erhöhte sich auf 20,9 Mrd. € (Ende Q1 2021: 20,1 Mrd. €/Jahresende 2020: 17,9 Mrd. €). Der Anstieg ist insbesondere auf den Free Cash Flow des Industriegeschäfts zurückzuführen.Die Geschäftsfelder im EinzelnenDer Absatz des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Cars & Vans stieg im zweiten Quartal um 29% auf 619.600 (Q2 2020: 480.800) Fahrzeuge. Der Umsatz betrug 28,2 (Q2 2020:18,9) Mrd. €. Das EBIT lag bei 3.438 (Q2 2020: minus 1.125) Mio. €, die Umsatzrendite bei 12,2% (Q2 2020: minus 5,9%). Positive Effekte resultierten aus dem deutlich gestiegenen Absatzvolumen, einer verbesserten Absatzstruktur und Preisdurchsetzung sowie anhaltenden Kostenmaßnahmen. Das um wesentliche Einzelsachverhalte bereinigte EBIT betrug 3.604 (Q2 2020: minus 284) Mio. €, die bereinigte Umsatzrendite 12,8% (Q2 2020: minus 1,5%). Der Cash Flow before Interest and Taxes (CFBIT) lag bei 2.502 (Q2 2020: 430) Mio. €, der bereinigte CFBIT betrug 2.805 (Q2 2020: 522) Mio. €. Die bereinigte Cash Conversion Rate (CCR) belief sich auf 0,8 (Q2 2020: minus 1,8).Mercedes-Benz Cars verkaufte im zweiten Quartal 521.200 (Q2 2020: 408.900) Pkw – ein Plus von 27%. Der Absatz von Mercedes-Benz Vans stieg um 37% auf 98.400 (Q2 2020: 71.900) Einheiten.Der Absatz des Geschäftsfelds Daimler Trucks & Buses legte im zweiten Quartal um 91% auf 116.800 (Q2 2020: 61.000) Fahrzeuge zu. Der Umsatz betrug 10,0 (Q2 2020: 6,2) Mrd. €. Das EBIT belief sich auf 819 (Q2 2020: minus 756) Mio. € und die Umsatzrendite auf 8,2% (Q2 2020: minus 12,2%). Positive Effekte ergaben sich aus einem Absatzanstieg in nahezu allen Regionen, der vor allem auf Markterholungen zurückzuführen war, einem höheren Ergebnisbeitrag des After-Sales-Geschäfts, der Preisdurchsetzung, anhaltender Kostendisziplin als auch aus einem Erlös aus dem Börsengang von Proterra sowie dem Verkauf des Standorts Campinas. Das bereinigte EBIT lag bei 831 (Q2 2020: minus 747) Mio. €, die bereinigte Umsatzrendite bei 8,3% (Q2 2020: minus 12,0%). Der Cash Flow before Interest and Taxes (CFBIT) betrug 667 (Q2 2020: minus 121) Mio. €. Der bereinigte CFBIT betrug 693 (Q2 2020: minus 121) Mio. €. Die bereinigte Cash Conversion Rate (CCR) belief sich auf 0,8 (Q2 2020: 0,2).Daimler Trucks verkaufte in den Monaten April bis Juni des laufenden Jahres 112.100 (Q2 2020: 57.900) Lkw – ein Plus von 94%. Der Absatz von Daimler Buses stieg um 52% auf 4.700 (Q2 2020: 3.100) Einheiten.Bei Daimler Mobility legte das Neugeschäft getrieben durch die starke Absatzentwicklung des Industriegeschäfts im zweiten Quartal um 23% auf 17,2 (Q2 2020: 14,0) Mrd. € zu. Das Vertragsvolumen belief sich zum Ende des Quartals auf 150,6 (Ende Q1 2021: 152,7 /Jahresende 2020: 150,6) Mrd. €. Der Umsatz betrug 6,9 (Q2 2020: 6,5) Mrd. €. Das EBIT stieg auf 924 (Q2 2020: 205) Mio. €. Positive Effekte resultierten aus niedrigeren Kreditrisikokosten, einer Auflösung von Rückstellungen für Kreditrisiken in Höhe von 120 Mio. €, geringeren Refinanzierungskosten, der Verbesserung der operativen Geschäftsentwicklung sowie strenger Kostendisziplin. Die Eigenkapitalrendite lag mit 23,9% deutlich über dem Vorjahreswert von 5,6%. Das bereinigte EBIT belief sich auf 930 (Q2 2020: 313) Mio. €, die bereinigte Eigenkapitalrendite auf 24,0% (Q2 2020: 8,6%). « Zurück