Für größere Lasten ist der Pkw-Anhänger ideal. Doch beim Fahren im Gespann ist einiges zu beachten. Und das beginnt bereits beim Beladen. Hier sind die wichtigsten Tipps. Wer einen Anhänger etwa für Gartenabfälle oder andere Transporte nutzen will, deponiert schwere Ladung möglichst weit unten und in Richtung der Mitte des Anhängers. So verlagere sich der Schwerpunkt nicht zu weit nach oben, so die Prüforganisation Dekra. Wichtig: Gegen Verrutschen, Abheben oder Runterfallen müssen Autofahrer die Ladung sichern. Dazu lassen sich etwa Zurrgurte oder Spannnetze nutzen. Beim Anhängen unbedingt darauf achten, dass die Deichsel des Anhängers richtig am Kopf der Kupplung befestigt ist. Ist der Sicherungshebel nicht ordnungsgemäß geschlossen, kann sich der Anhänger unter Umständen vom Fahrzeug lösen und einen Unfall verursachen, warnt Dekra. Richtigen Sitz des Steckers prüfen Auch muss der Stecker für Heckleuchten, Blinker und Bremslichter richtig sitzen und alle Funktionen müssen gegeben sein. Wer eine abnehmbare Kupplung nutzt, sollte checken, ob der Kugelhals richtig eingerastet ist. Das sei häufig an einem grünen Kontrollfeld zu erkennen. Wer im Anhängerfahren nicht geübt ist, sollte sich vor allem beim Rückwärtsfahren von einer zweiten Person einweisen lassen. Mit beladenem Anhänger ist mit verändertem Fahrverhalten und längeren Bremswegen zu rechnen – mehr Abstand und Vorsicht sind gefragt.