Den normalen Tiguan hat VW schon im letzten Jahr auf den neuesten Stand gebracht, jetzt legen die Niedersachsen auch Hand an sein großes Schwestermodell Allspace. VW bringt den Tiguan Allspace auf den neuesten Stand. Ein Jahr nach der kurzen Version des kompakten Geländewagens gibt es zum Oktober auch ein Update für die auf 4,73 Meter gestreckte Variante. Das teilte der Hersteller mit. Der Preis soll sich demnach ausstattungsbereinigt nicht ändern und bei rund 36.000 Euro beginnen. Änderungen außen und innen Zu erkennen ist der Tiguan in der Langversion von außen an einer neuen Front mit retuschiertem Grill samt leuchtender Querspange, optionalen Matrix-Scheinwerfern und einem neuen Markenlogo. Innen bekommt der große Kompakte, der sich vom Tiguan durch die Option auf eine dritte Sitzreihe und den bis zu 1.920 Liter großen Kofferraum unterscheidet, ein neues Infotainment-System. Dieses orientiert sich am Golf und hat Sensortasten am Lenkrad und für die Klimasteuerung, kabellose Smartphone-Integration und Musik-Streaming. Außerdem werden die Assistenzsysteme verbessert. So werden die Spurführung und die Abstandsregelung auf der Autobahn nun bis 210 km/h unterstützt. Diesel mit besserer Abgasreinigung Unter der Haube kündigt VW analog zum Golf und zum kurzen Tiguan Diesel-Motoren mit verbessertem Abgasreinigungsverfahren an. Die 2,0-Liter-Diesel leisten 150 PS und 200 PS. Daneben gibt es drei Benziner: Einen 1,5-Liter mit 150 PS sowie zwei 2,0-Liter, die auf 190 PS und 245 PS kommen. Anders als beim Tiguan mit nur zwei Sitzreihen gibt es für den Allspace keinen Plug-in-Hybriden, weil es am Platz für den Pufferakku mangelt.