Der Crossover UX 300e ist ein Auto, das in die Geschichte eingeht - zumindest in die von Lexus. Denn zum ersten Mal hat der japanische Autobauer ein rein elektrisches Modell im Programm.Von den konventionell angetriebenen Modellen kaum unterscheidbar, macht auch der 4,495 Meter lange Lexus UX 300e mit seinen kraftvollen Proportionen ordentlich was her. Auf den ersten Blick fallen neben dem markanten Kühlergrill in Diabolo-Form am Heck die Rückleuchten auf, diese verbinden ein schmales Leuchtband aus 120 LEDs. Als Besonderheit fährt der Lexus UX 300e auf eigens entwickelten 17- bzw. 18-Zoll-Rädern vor. Die Standardfelgen sind dabei aerodynamisch optimiert. Ihre Form ähnelt den sogenannten "Gurney-Flaps", die am Heckflügel von Formel-1-Rennwagen den Luftstrom regulieren und den Abtrieb erhöhen. Das innovative Raddesign verbessert Bremsleistung sowie Kühleffizienz und reduziert Verwirbelungen an den Fahrzeugseiten.Der erste Eindruck nach dem Einsteigen ist wie in jedem Lexus gewohnt positiv. Hat man erst einmal auf den feinen Sitzen Platz genommen, so geniesst man edle Materialien, die von solider Handwerkskunst zeugen. Mittig kommt ein hochauflösender Touchscreen mit hochmodernem Infotainmentsystem zum Einsatz. Das Raumangebot kann in dieser Klasse durchwegs punkten, das auf 367 Liter erweiterte Kofferraumvolumen reicht fürs Alltags- und Freizeitleben vollkommen aus.Zum Antrieb: Im UX 300e kommt ein Elektromotor/Generator mit 150 kW/204 PS zum Einsatz, der die Vorderräder mit maximal 300 Nm Drehmoment antreibt. Gerade letzteres bietet im rund 1,7 Tonnen schweren Lexus ein gutes Beschleunigungs-Erlebnis und Überholmanöver werden in wenigen Wimpernschlägen absolviert. In Zahlen: 7,5 Sekunden dauert der Spurt von null auf 100 km/h, bei 160 km/h wird der Vortrieb elektronisch abgeregelt.Als Energiespeicher verfügt der UX 300e über eine 54,3-kWh-Batterie mit 288 Akkuzellen. Zur besseren Kontrolle und längeren Lebensdauer der Batterie überwachen Sensoren die Spannung und die Temperatur jeder einzelnen Batteriezelle sowie die Spannung des ganzen Blocks. In Kombination mit dem Batterie-Managementsystem neuester Art lässt sich so die Zellenkapazität maximal nutzen und damit die Reichweite erhöhen. Einmal aufgeladen, liegt der Aktionsradius laut Hersteller bei bis zu 305 Kilometer. Angesichts des gebotenen Fahrspass die der Lexus auf kurvenreichen Landstrassen bereitet, stellt sich allerdings die Frage, ob die Realität diesen Aktionsradius bestätigt oder widerlegt?In unserem Testbetrieb stellten wir fest, dass je nach Fahrstil mit voller Akku-Ladung rund 270 Kilometer drin sind. Das reicht im Alltag. Mehr ist in den wenigsten Fällen notwendig, liegt doch die pro Tag zurückgelegte Strecke in der Schweiz im Durchschnitt bei gerade einmal 40 Kilometern.Natürlich ist auch die Lademöglichkeit ein zentrales Thema. In 50 Minuten kann per CHAdeMO-Schnellladung die Batterie (10-Jahres-Garantie bis 1'000’000 Kilometer Laufleistung) bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden.Passend dazu: Mit der Lexus Link App lässt sich auch die nächstgelegene Ladestation finden. Nutzer erhalten nicht nur die Adresse und Öffnungszeiten, sondern können auch die Verfügbarkeit überprüfen. Der Standort der Ladesäule kann auf Wunsch auch direkt an eine Navigations-App oder an das Multimedia System im Fahrzeug geschickt werden. Einmal in Fahrt macht sich die Geschwindigkeit kaum bemerkbar, Überholmanöver werden souverän erledigt. Man fühlt sich sofort wohl, das Fahrwerk ist genauso überzeugend wie die Antriebseinheit. Willkommen in der automobilen Zukunft! Mit dem neuen UX 300e macht Lexus den nächsten Schritt hin zur sauberen Mobilität. Er bietet viel Komfort, ein nobles Ambiente und dazu eine überzeugende Antriebstechnik. Mindestens 49'900 Franken müssen dafür kalkuliert werden. atn/war