Auto finanzieren ohne Anzahlung? Wege und MöglichkeitenNicht jeder befindet sich in der glücklichen Lage, die Kosten für den Kauf eines Neuwagens komplett aus eigener Tasche zahlen zu können. Selbst für die Finanzierung ist in der Regel eine größere Anzahlung notwendig. Inzwischen machen jedoch Anbieter auf sich aufmerksam, welche auf diese Zahlung verzichten. Welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind und wann sich dieser Schritt lohnt, das sehen wir uns in diesem Artikel an. Foto: Michael Longmire Die Voraussetzungen für die Finanzierung Eine Finanzierung, die keine Anzahlung vorsieht, setzt ein besonderes Vertrauen in den Käufer voraus. Aus dem Grund ist es in der Praxis oft nicht leicht, die nötigen Voraussetzungen zu erfüllen. Zum einen zählt dazu die Kreditwürdigkeit des Käufers. Unabhängig davon, welche Antriebsart dem gekauften Wagen letztlich zugrunde liegt – eine SCHUFA-Abfrage wird durchgeführt werden. Weisen die Einträge dort darauf hin, dass es nicht besonders gut um die eigene Bonität bestellt ist, hat dies einen klaren Einfluss auf die Gewährung des Kredits. Viele Anbieter werden sich in der Folge querstellen und kein Angebot ohne eine Anzahlung machen. Die zweite wichtige Voraussetzung, die für eine Finanzierung ohne Anzahlung zu erfüllen ist, betrifft das persönliche Einkommen. Ein regelmäßiger und fester Betrag muss auf das private Konto fließen, da das Einkommen als zusätzliche Sicherheit mit in den Vertrag einfließen kann. Schon Selbstständige, die zwar gleich viel Geld verdienen, bei denen aber klare Schwankungen zwischen den Monaten festzustellen sind, haben es aus dem Grund eher schwer, die Weichen für eine solche Finanzierung zu stellen. Wer sich jedoch in einer festen und möglichst gut bezahlten Anstellung befindet, kann in der Regel einen Haken hinter diese Bedingung machen. Angebote gezielt vergleichen Im zweiten Schritt geht es nun um die Frage, wie eine solche Finanzierung überhaupt angestoßen werden kann. Bekommt man eine Autofinanzierung ohne Anzahlung? Für den typischen bürgerlichen Angestellten lässt sich das mit einem klaren Ja beantworten. Bei der Anschaffung eines Wagens steht jedoch eine größere Summe auf dem Spiel. Genau aus dem Grund ist es wichtig, in finanzieller Hinsicht möglichst günstige Voraussetzungen zu schaffen. Vergleiche im Internet überzeugen mit einer prägnanten Vorstellung aller verfügbarer Offerten. Auf diese Weise vergehen in der Regel nur ein paar Minuten, bis ein passendes Angebot ausfindig gemacht ist. So können sich Verbraucher schon vorher einen Eindruck davon machen, welches Verhältnis von Preis und Leistung ihrer Finanzierung zugrunde liegt. Allein die Tatsache, dass keine Anzahlung geleistet werden muss, reicht schließlich zur Feststellung der Qualität noch nicht aus. Vielmehr ist es wichtig, dass auch die weiteren Parameter ganz zu den eigenen Gunsten ausgerichtet sind. Weshalb sich die Anzahlung trotzdem lohnen kann Wessen finanzielle Lage es nicht zwingend notwendig macht, auf eine Anzahlung zu verzichten, der sollte sich jedoch deren Vorteile vor Augen führen. Zum einen schafft die Anzahlung eine deutliche Verkürzung der Laufzeit. Dies liegt daran, dass nicht der gesamte Kaufpreis zu Beginn als Kredit aufgenommen werden muss. Bei monatlichen Raten in gleicher Höhe vergeht also weniger Zeit, bis das Darlehen vollständig zurückgezahlt ist. Auf diese Weise variieren auch die Gesamtkosten, die letztlich mit der Finanzierung in Verbindung stehen. Auf der anderen Seite sehen die Kreditgeber eine Anzahlung stets als Sicherheit für den geschlossenen Vertrag an. Aus ihrer Sicht reduziert sich das Risiko eines Ausfalls beträchtlich. Ist ein Käufer offensichtlich nicht dazu in der Lage, eine solche Anzahlung zu leisten, erhöhen die Banken in der Regel die fälligen Zinsen. Diese müssen das zusätzliche Risiko ausgleichen, das mit dem Verzicht auf eine Anzahlung in Kauf genommen wird. Dies wiederum hat einen Einfluss auf die Höhe der monatlichen Raten und somit auch auf die Gesamtkosten der Finanzierung. Weiterhin spielt die Gefahr der Verschuldung bei all diesen Überlegungen eine wichtige Rolle. Je länger die Laufzeit einer Finanzierung ist und je höher auch die zu zahlenden Raten sind, desto höher wird dieses Risiko. Wer später nicht mehr dazu in der Lage sein sollte, die Raten zu bedienen, muss nicht nur mit einer Mahnung von Seiten der Bank rechnen. Im schlimmsten Fall kommt es letztlich gar zur Kündigung des Kredits. Dies bedeutet, dass die Bank den noch ausstehenden Betrag, der noch nicht zurückgezahlt werden konnte, auf einmal fordert. So stehen nur noch die Umschuldung des Kredits oder ein günstiger Verkauf des Wagens unter hohem Druck als Alternativen zur Verfügung.