Für den angeschlagenen südkoreanischen Geländewagenspezialisten Ssangyong Motor ist ein Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Das Konkursgericht in Seoul habe Ssangyong über die Entscheidung informiert, dass das Unternehmen unter Insolvenzverwaltung gestellt werde, teilte der hoch verschuldete Autobauer am Donnerstag in einer Börsenmitteilung mit. Unter Aufsicht eines vom Gericht bestellten Verwalters soll festgestellt werden, ob SsangYong überlebensfähig ist. Wird der Rettungsplan des Unternehmens abgelehnt, droht es abgewickelt zu werden.nNach Berichten südkoreanischer Medien muss eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bis zum 10. Juni ihren Bericht über den Finanzstand des Autoherstellers vorlegen. Davor solle Ssangyong jedoch schon in einem Bieterverfahren potenziellen Interessenten zum Verkauf angeboten werden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.n2020 hat Ssangyong in Deutschland lediglich 1.715 Autos verkauft. Für das aktuelle Jahr hatte Ulrich Mehling, Chef der Ssangyong Motors Deutschland GmbH, auf einer digitalen Händlerversammlung im November wieder mit 2.900 Einheiten gerechnet. Das entspräche einem leichten Plus von 30 Einheiten gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019. Große Hoffnungen ruhten dabei auf dem Rexton, dessen Facelift im Frühjahr eigentlich auf den deutschen Markt kommen soll. Im November noch hieß es zudem, Ssangyong plane einen Nachfolger für den XLV sowie das erste Elektroauto der Marke. Bei dem Fahrzeug mit dem Arbeitstitel E-100 soll es sich um ein SUV im C-Segment auf Basis des Korando handeln.nZulieferer verweigerten zeitweise TeilelieferungennDie Aufnahme des Insolvenzverfahrens für den Autohersteller, an dem der indische Nutzfahrzeugbauer Mahindra & Mahindra 75 Prozent hält, hatte sich zuletzt abgezeichnet. Die Inder hatten seit dem vergangenen Jahr vergeblich versucht, ihre Mehrheit zu veräußern.nSsangyong hatte bereits im Dezember einen Antrag auf ein Sanierungsprogramm in Eigenregie gestellt, um mit den Gläubigern eine Verlängerung von Kreditverträgen auszuhandeln. Es konnte seine fällig werdenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr bedienen. Erst im Februar musste das Unternehmen seine Produktion teilweise einstellen, nachdem sich Zulieferer geweigert hatten, Teile zu liefern.nDer Nettoverlust des Unternehmens hatte sich 2020 auf 478,5 Milliarden Won (358,4 Millionen Euro) ausgeweitet, nach 341,4 Milliarden Won ein Jahr davor. Der Absatz ging um 20,6 Prozent auf 107.416 Autos zurück.