Verkehrswendeprojekt in Berlin-Friedrichshain Icon: Spiegel Plusn»Wenn Sie kein Blech mögen, können Sie doch zurückziehen« Mehr Platz für Fahrräder, weniger für Autos: Wo ließe sich das besser umsetzen, als im alternativen Berlin-Friedrichshain? Das dachten Mitglieder einer Initiative und legten los. Dann wurden sie selbst Ziel von Protesten. 04.03.2021, 01.54 Uhr Zum ersten Jahrestag der umstrittenen Polleraufstellung legten Gegner zynisch einen Grabkranz nieder Foto: Haiko Prengel Rot-weiße Poller ragen aus dem Pflaster und blockieren eisern die Durchfahrt an Kreuzungen. Für ortsunkundige Fahrer von Pkw und Lastwagen ist dort oft Schluss. Sie stranden irgendwo zwischen Bioladen, Drachenspielplatz und Montessori-pädagogisch ausgerichteter Grundschule. Radfahrer durchqueren die Barrieren im Berliner Samariterkiez hingegen lässig. Anwohner haben hier ein großes Ziel: die Verkehrswende. Zu viele Autos fahren nach ihrer Ansicht durch das Altbauviertel im Stadtteil Friedrichshain. Die Poller sollen helfen, deren Zahl drastisch zu reduzieren.»Es kann nicht sein, dass Kinder hier nicht selbst zur Schule gehen können, weil es wegen des Autoverkehrs zu gefährlich ist«, sagt Indre Zetzsche. Die Kommunikationsberaterin ist Mutter einer Grundschülerin und engagiert sich in der Initiative Verkehrsberuhigter Samariterkiez. Manche Anwohner sehen sich von den Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung überrumpelt. Foto: Haiko Prengel Deren Erfolge sind auf den ersten Blick erstaunlich: Was sonst oft in den Mühlen von Verwaltung und Kommunalpolitik scheitert, wurde hier in kaum zwei Jahren aus dem Boden gestampft: Es ist zwar kein autofreier Raum. Doch die motorisierte Mobilität ist erheblich eingeschränkt worden, auch dank zeitweise eingerichteter Spielstraßen und Tempo 10 als Höchstgeschwindigkeit in einzelnen Abschnitten. Der Kiez ist eine Art Lehrbeispiel, was Bürgerinnen und Bürger bewegen können – aber auch, wo die Grenzen liegen. Weiterlesen mit Spiegel Plus Mehr Perspektiven, mehr verstehen. Ihre Vorteile mit SPIEGEL+ Icon: Check Der SPIEGEL als Magazinnals E-Paper in der App und im Web Icon: Check Alle Artikel auf SPIEGEL.denexklusive Texte für SPIEGEL+ Leser Icon: Check Einen Monat kostenlos testennjederzeit online kündbar Ein Monat für 0,00 € Weiterlesen mit Spiegel Plus Mehr Perspektiven, mehr verstehen. Ihre Vorteile mit SPIEGEL+ Icon: Check Der SPIEGEL als Magazinnals App und E-Paper Icon: Check Alle Artikel auf SPIEGEL.denexklusive Texte für SPIEGEL+ Leser Icon: Check Nur € 19,99 pro Monatnjederzeit kündbar Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch umneinen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalbndieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unserenAllgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.