Die Betreiber des weltgrößten Autohauses von Jaguar und Land Rover ziehen ein positives Fazit für das erste volle Jahr. Trotz Corona wurden 650 Neu- und 250 Gebrauchtwagen vermarktet. Mit einer großen Party hatten Jaguar Land Rover (JLR) im Juli 2019 mit der Auto Bierschneider Gruppe die Eröffnung der "Statement Site" in München gefeiert. Der Handelsbetrieb an der Drygalski-Allee 37 ist nicht nur das weltweit größte Autohaus der beiden Premium-Marken. Das Gebäude soll in dieser einmaligen Dimension auch Maßstäbe im Hinblick auf Architektur, Design, Ausstattung und Service setzen. Nach 18 Monaten fällt die Bilanz der Betreiber Doris und Michael Fleischmann für das erste volle Jahr positiv aus.nBierschneider British Cars hatte den Vertrieb von Jaguar und Land Rover 2015 zunächst für Ingolstadt übernommen, bevor die Entscheidung für München fiel. Neben der Statement Site betreut das Unternehmen zusätzlich die Jaguar Land Rover Boutique am Münchner Odeonsplatz 2 und deckt damit die Verkaufsgebiete in München Ost, West und Süd ab. Im vergangenen Jahr wurden 650 Neu- und 250 Gebrauchtwagen abgesetzt. "Das ist hinsichtlich der Umstände im vergangenen Jahr mehr als akzeptabel", sagte Michael Fleischmann gegenüber AUTOHAUS. Bildergalerie Jaguar Land Rover - Statement-Site in München Hinsichtlich der Werkstattauslastung sei man noch im Aufbau, die Werkstattumsätze würden allerdings kontinuierlich wachsen, so der Kfz-Unternehmer. 2021 geht Fleischman von 850 Neu- und 400 Gebrauchtwagen aus. In der Statement Site sind aktuell 65 Mitarbeiter beschäftigt.nIn Ingolstadts Süden wird die Bierschneider Gruppe in diesem Jahr außerdem mit dem Neubau eines neuen JLR-Betriebs beginnen. "Wir lieben die Herausforderung und sind davon überzeugt, dass wir in beiden Marktgebieten weiter erfolgreich wachsen werden", betonte Fleischmann. (rm)