Statt mit Diesel oder Benziner stromert der elektrische Opel Combo lokal emissionsfrei durch Stadt und Umland. Es dauert aber noch, bis er auf den Markt kommt. Nach dem elektrischen Transporter Vivaro erweitert Opel seine Nutzfahrzeugflotte um ein weiteres E-Modell, den Combo e-Cargo. Der Hochdachkombi startet im Herbst. Ende des Jahres komplettiert die elektrische Variante des Movano das Portfolio.nBeim batterieelektrischen Combo sorgt die aus anderen PSA-Modellen bekannte Antriebseinheit bestehend aus einem 100 kW / 136 PS starken E-Motor und einer 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie für den Vortrieb. Der Standardspurt gelingt in 11,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei Tempo 130 erreicht. Die Reichweite beträgt nach WLTP bis zu 275 Kilometer. Das Aufladen gelingt an einer öffentlichen Schnellladestation mit bis zu 100 kW in knapp 30 Minuten auf 80 Prozent. Für das Aufladen an einer Wallbox gehört ein dreiphasiger elf kW-On-Board-Charger zur Serienausstattung.nIn zwei Längen verfügbarnDer elektrische Combo wird wie die konventionell angetriebenen Versionen in zwei Längen angeboten. Die 4,40 Meter lange Version bietet ein Ladevolumen von bis zu 3,8 Kubikmetern und nimmt bis zu 3,09 Meter lange Gegenstände auf. Bis zu 750 Kilogramm darf sie an den Haken nehmen. Die 4,75 Meter lange Variante verfügt über ein Ladevolumen von bis zu 4,4 Kubikmetern und hat Platz für bis zu 3,44 Meter langes Transportgut. Bis zu zwei Europaletten können geladen werden. Neben der Standardkabine steht auch eine Doppelkabine für fünf Personen zur Wahl. Bildergalerie Opel Combo e-Cargo Auf Wunsch lässt sich auch der Combo e-Cargo mit zahlreichen Assistenten ausstatten, darunter eine sensorgesteuerte Überladungsanzeige, ein adaptives Traktionssystem und eine Anhängerstabilitätskontrolle.nOpel nennt noch keine Preise für den elektrischen Hochdachkombi. Dieser profitiert aber von der Innovationsprämie aus dem Konjunkturpaket. Der Umweltbonus für batterieelektrische Fahrzeuge, die unter 40.000 Euro netto kosten, beträgt 9.570 Euro. (SP-X)