Im vergangenen Jahr hatte Hyundai den Aufbau einer neuen Submarke für Elektroautos angekündigt. Jetzt steht bereits das erste Modell in den Startlöchern. Hyundai gibt einen ersten Ausblick auf das Premierenmodell seiner neuen Elektro-Submarke Ioniq. Der Ioniq 5 ist ein Crossover und soll bereits im nächsten Sommer auf den deutschen Markt kommen. Jetzt veröffentlichte Renderings zeigen eine große Ähnlichkeit mit dem IAA-Konzeptfahrzeug Hyundai 45 EV aus dem Jahr 2019. Merkmale sind unter anderem "pixelartige" Scheinwerfer und Rückleuchten sowie aerodynamisch optimierte 20-Zoll-Räder.nIm Vergleich zur Fahrzeugstudie fällt die Motorhaube beim Serienmodell kürzer aus, zieht sich aber ebenfalls über die Kotflügel bis zu den Radhäusern und erstreckt sich so über die gesamte Fahrzeugbreite. In Kombination mit den dadurch geringen Spaltmaßen verspricht der koreanische Hersteller ein hochwertiges Gesamtbild.n"Das innovative Design des Ioniq 5 bietet ein völlig neues Kundenerlebnis", sagte der verantwortliche Manager SangYup Lee. Der Innenraum sei aus umweltfreundlichen Materialien gefertigt. Damit wolle der Hersteller sein Engagement unterstreichen, "den Menschen neue, nachhaltige und fortschrittliche Mobilitätslösungen anzubieten". Bildergalerie Hyundai Ioniq 5 Als Besonderheit kündigt Hyundai ein 800-Volt-Ladesystem an. Damit soll der Ioniq 5 binnen fünf Minuten Strom für 100 Kilometer zapfen können. Zudem kann er bidirektional laden, das heißt externe Geräte selbst mit Strom versorgen. Antriebsbasis ist die neue "Electric Global Modular Platform" (E-GMP) des Konzerns, bei der es sich um einen in der Länge skalierbaren Unterbau mit einer ebenfalls im Fahrzeugboden integrierten und fest mit der Karosserie verbundenen Batterie zwischen Vorder- und Hinterachse handelt.nDigitale Weltpremiere im FebruarnWeitere Details zum Antrieb, zur Ausstattung und zu den Preisen nennt Hyundai noch nicht. Sein Debüt gibt der Ioniq 5 im Februar – rein digital; danach sollen Interessenten das Fahrzeug im Internet reservieren können. Vorbesteller sollen von besonderen Vorteile profitieren, darunter die Auslieferung vor allen anderen Kunden.nHyundai hatte die Submarke Ioniq im vergangenen Jahr ins Leben gerufen (wir berichteten). 2022 wollen die Koreaner dem Ioniq 5 eine Sportlimousine (Ioniq 6) zur Seite stellen. Komplettiert wird das Trio 2024 durch ein großes SUV (Ioniq 7). (rp)