Topnews Donnerstag, 14. Januar 2021 Strategieplan RENAULUTION RENAULUTION stellt die nachhaltige Profitabilität des Unternehmens sicher und verfolgt gleichzeitig das Ziel, bis 2050 in Europa den CO2-Fussabdruck der Renault Gruppe auf Null zu reduzieren. Der Strategieplan wird den Arbeitnehmervertretungen in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften vorgelegt. RENAULUTION umfasst drei Phasen, die parallel starten bzw. vorbereitet werden:•Erholung: bis 2023 – der Fokus liegt auf der Verbesserung der Margen und der Cash-Generierung•Erneuerung: bis 2025 – Erschliessung neuer Fahrzeugsegmente; Ziel: die Rentabilität steigern•Revolution: ab 2025 – verstärkte Ausrichtung des Geschäftsmodells auf Technologie, Energie und Mobilität; Ziel ist, die Renault Gruppe zu einem Vorreiter in der neuen Mobilität zu machen. Luca de Meo: "Bei der RENAULUTION geht es darum, das gesamte Unternehmen von Volumen auf Wert umzustellen. Es ist mehr als ein Turnaround, es ist eine tiefgreifende Transformation unseres Geschäftsmodells. Wir haben ein stabiles, gesundes Fundament für unsere Performance geschaffen. Wir haben unsere Prozesse verschlankt, angefangen bei der Entwicklung, unsere Grösse angepasst, wenn es nötig war, und unsere Ressourcen in Produkte und Technologien mit hohem Potenzial gelenkt. Diese gesteigerte Effizienz wird unsere künftige Produktpalette beflügeln: technologiegetrieben, elektrifiziert und wettbewerbsfähig. Und dies wird unsere Marken stärken, jede mit ihrem eigenen klaren, differenzierten Gebiet; verantwortlich für ihre Profitabilität und Kundenzufriedenheit. Wir werden uns von einem Autokonzern, der mit Technologie arbeitet, zu einem Tech-Unternehmen entwickeln, der mit Autos arbeitet und bis 2030 mindestens 20 Prozent seines Umsatzes mit Dienstleistungen, Daten und Energiehandel erzielt. Auf dem Weg dorthin stützen wir uns auf die Stärken dieses grossartigen Unternehmens, auf die Fähigkeiten und das Engagement seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die RENAULUTION ist ein Strategieplan, den wir so umsetzen und erreichen werden, wie wir ihn erarbeitet haben: gemeinsam." Der Plan RENAULUTION wird die Wettbewerbsfähigkeit der Renault Gruppe stärken, indem:•der im letzten Jahr vorgestellte Plan 2022 einen Schritt weitergeführt und die Effizienz in Engineering und Produktion gesteigert wird; Ziel ist, die Fixkosten zu senken und die variablen Kosten weltweit zu verbessern; •die aktuellen industriellen Assets der Gruppe und die Führungsposition in der E-Mobilität konsequent genutzt werden; •die Vorteile der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi ausgeschöpft werden; •die Geschäftsfelder Mobilitätsservices sowie Energie- und Datenmanagement erschlossen werden;•die Rentabilität durch vier differenzierte Geschäftsbereiche gesteigert wird; diese orientieren sich an starken Marken, Kunden und Märkten.   Eine neue Unternehmensorganisation wird den Strategieplan umsetzen: Die Funktionen, mit dem Engineering an der Spitze, sind für die Wettbewerbsfähigkeit, die Kosten und zeitgerechte Produkteinführung der Marken verantwortlich. Die Marken steuern ihre Profitabilität. Entsprechend dieser wertorientierten Organisation wird das Unternehmen seine Leistung zukünftig nicht mehr an Marktanteilen und Umsatz messen, sondern an Rentabilität, Cash-Generierung und Effektivität der Investitionen. Neue finanzielle Ziele Bis 2023 soll eine operative Konzernmarge von mehr als 3 Prozent erreicht werden und ein kumulativer operativer Free Cashflow im Automobilbereich von etwa 3 Milliarden Euro (2021-23); die Investitionen (F&E und Capex) sollen auf etwa 8 Prozent des Umsatzes sinken. Bis 2025 soll eine operative Konzernmarge von mindestens 5 Prozent erreicht werden, ein kumulativer operativer Free Cashflow im Automobilbereich von etwa 6 Milliarden Euro (2021-25) und eine Verbesserung der Kapitalrendite (ROCE) um mindestens 15 Punkte gegenüber dem Jahr 2019. RENAULUTION: Höhere Effizienz der Funktionen und Schaffung von vier Business Units Der Strategieplan stützt sich auf zwei Säulen: zum einen auf die verbesserte Effizienz der Funktionen, die für Wettbewerbsfähigkeit, Kosten, Entwicklungszeit und Time-to-Market verantwortlich sind. « Zurück