Der Softwareentwickler Speed4Trade hat die meistbesuchten und umsatzstärksten Online-Shops auf dem Automotive Aftermarket ermittelt und in einem Ranking veröffentlicht. Die Werkstattkette ATU hat den deutschlandweit reichweitenstärksten Online-Shop auf dem Automotive Aftermarket. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "AA-Stars" des E-Commerce Softwareentwicklers Speed4Trade. In dieser veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig ein Ranking der meistbesuchten und umsatzstärksten Onlineshops auf dem Deutschen Aftermarket. Für die aktuelle Ausgabe Nummer drei der Studie hat das Unternehmen den Vor-Corona-Zeitraum von September 2019 bis Februar 2020 betrachtet.nDer Gesamtsieg für die größte Reichweite über alle Automotive-Shops hinweg geht dabei an ATU. Dahinter folgen kfzteile24.de, pkwteile.de, reifendirekt.de sowie autodoc.de. Neben dem Gesamtranking für alle Shops gibt es auch Teilrankings. Dabei gliedert Speed4Trade in drei Kategorien: Reifen- und Felgenshops, Teileshops und Tuningshops. Darüber hinaus gibt es ein Ranking von Online-Marktplätzen mit Automotive-Relevanz.nFür die Shop-Teilrankings zieht Speed4Trade anders als beim Gesamtranking, wo nur die Kundenfrequenz ausschlaggebend ist, den Umsatz als Kriterium heran. Diesen berechnet das Unternehmen mit einem eigens entwickelten Algorithmus als Annäherung. Der Algorithmus verwendet nach Angaben des Unternehmens Durchschnittswerte des Automotive Aftermarkets, welche auf Echtdaten-Analysen basieren.nRanking Reifen- und FelgenshopsnIn der Rubrik der Reifen- und Felgenshops wurden 203 Online-Shops bewertet. Von diesen erwirtschaften 101 Shops (49,8 Prozent) weniger als 50.000 Euro und wurden darum nicht ins Ranking aufgenommen. Die Top 20 der noch verbleibenden Shops in der Kategorie repräsentieren laut Studie einen Marktanteil von 77,3 Prozent. Die Top fünf alleine erreichen 45,5 Prozent. Das sind: reifendirekt.de, reifen.com, felgenshop.de, reifen.de und felgenoutlet.de.nRanking TeileshopsnBei den Teileshops wurden 295 Anbieter untersucht. Dabei wurde jeweils nur der Shop und nicht das Unternehmen dahinter betrachtet. Dadurch können beispielsweise einzelne Unternehmen mit mehreren Shops im Ranking auftauchen. Insgesamt fielen 117 Anbieter aus dem Ranking, weil der Umsatz unter 50.000 Euro lag. Ähnlich wie bei den Reifenshops stehen die Top 20 für 77,7 Prozent des Umsatzes und die Top fünf für 50,5 Prozent. Der Sieger in dieser Kategorie ist zugleich der Gesamtsieger: atu.de. Dahinter folgen kfzteile24.de, pkwteile.de, autodoc.de und atp-autoteile.de.nRanking B2C MarktplätzenGesondert von den reinen Shops hat Speed4Trade auch eine Rangliste der B2C Online-Marktplätze erstellt. In das Ranking wurden insgesamt 27 Anbieter aufgenommen. Kriterien für die Aufnahme waren neben dem Bezug zum Automotive-Bereich eine Relevanz für deutsche Käufer und eine monatliche Besucherzahl von mindestens 5.000 Menschen. Ausgeschlossen wurden auch reine Nutzfahrzeug-Marktplätze.nAuf Platz eins liegt wenig überraschend der Online-Handels-Platzhirsch Amazon mit deutschlandweit rund 538 Millionen Besuchern pro Monat. Dahinter folgt mit deutlichem Abstand ebay mit etwa 303 Millionen Besuchern sowie wish (77 Millionen), Idealo (51 Millionen) und Otto (47 Millionen). Neben diesem sehr allgemeinen Ranking filtert Speed4Trade die Marktplätze noch in separaten Rankings hinsichtlich Branchenfokus auf den Automotive-Bereich, Sortimentsabdeckung und Automotive-Kompetenz (zum Beispiel in Form eines Komplettrad-Konfigurators). Diese Teilrankings sind ebenso wie der Rest der Studie auf der Webseite von Speed4Trade zu finden.nInsgesamt wurden für die Studie mehr als 3.000 URL geprüft. Diese verteilen sich auf 1.900 Shops sowie 1.100 Marktplätze. Mit der Studie will Speed4Trade nach eigenen Angaben die Anbieter auf dem Automotive Aftermarket über den Wettbewerb im B2C-Online-Handel informieren und ihnen so Anhaltspunkte für die eigene Marktposition sowie mögliche Verbesserungsmaßnahmen liefern. (aw)