Kleinwagen von Peugeot haben eine grosse Fan-Gemeinde. Eindrücklich führt nun der neue 208 - dessen Ahnenreihe bis zum 1983 vorgestellten 205 zurückgeht - die grossartige französische Kleinwagentradition von Peugeot fort.Um es gleich vorweg zu nehmen: Mit dem neuen 208 (ab 18'300 Franken) ist Peugeot ein wirklich grosser Wurf gelungen und dazu hat sich allerlei verändert. Aufbauend auf der neuen Plattform CMP (30 Kilo leichter als der Vorgänger) polarisiert der Franzose mit einer modernen Optik, welche Sportlichkeit und Markenidentität eindrucksvoll vereint. Dazu kommt mit dem 3D-Kombiinstrument die nächste Generation des Peugeot i-Cockpit, als weiteres eine Vielzahl an Fahrerassistenzsystemen sowie sparsame Verbrennungsmotoren und erstmals mit dem e-208 eine vollelektrische Version.Unterwegs macht der neue Peugeot 208 viel her. Das Design des Exterieurs wurde von Generation zu Generation mutiger und charakteristischer. Durch die markante Lichtsignatur mit den bekannten drei Krallen und den vertikalen Full-LED-Scheinwerfern erinnert der Kleinwagen an die neue Limousine 508. So wirkt der 4,055 Meter lange, 1,745 Meter Breite und 1,43 Meter hohe Kleinwagen ausgereift. Auch der Innenraum mit den gut konturierten Sitzen fällt beim ersten Kontakt positiv auf. Die Franzosen haben dem 208 ein gefälliges, modernes Interieur in guter Verarbeitung spendiert. Als besonderes Highlight ist das i-Cockpit in dieser Fahrzeugklasse zu werten. Klar und übersichtlich schweben die Informationen im Kombiinstrument auf verschiedenen Ebenen oberhalb des griffigen Zwei-Speichen-Multifunktionslenkrad.Das Platzangebot ist für einen Kleinwagen grosszügig bemessen. Der Kofferraum fasst 265 Liter, wenn man die geteilte Rücksitzbank umlegt sind es 1106 Liter. Wem das nicht ausreicht, der kann zum Peugeot 2008 mit 405 bis 1467 Litern Volumen greifen.Einen laufruhigen und akustisch zurückhaltenden Begleiter hat Peugeot mit der ab 29'300 Franken erhältlichen Topversion 208 GT Line PureTech 130 im Programm. Mit dem 1.2 Liter grossen Drei-Zylinder-Benziner (Euro-6-Norm) spurtet der Wagen munter los. Die perfekt agierende Achtgang-Automatikgetriebe mit Shift und Park by Wire-Funktion überträgt das maximale Drehmoment von 230 Newtonmetern (ab 1750 Umdrehungen) und die Spitzenleistung von 130 PS optimal auf die Strasse und so erreicht man Tempo 100 in 8,7 Sekunden, die Spitze wird mit 208 km/h beziffert.Durch das hohe Drehmoment wird das Fahren mit niedrigen Drehzahlen und damit ein niedriger Kraftstoffverbrauch begünstigt. So trübt auch eine ambitionierte Fahrweise den Spass am 208 GT Line kaum. In der Praxis flossen selten mehr als sieben Liter durch die Einspritzdüsen, den Durchschnitt beziffert der Hersteller mit 6,1 Liter auf 100 Kilometer.Für einen Kleinwagen wird im 208 auch ein überzeugendes Mass an Fahrkomfort geboten. Zusammen mit der niedrigen Geräuschentwicklung, der direkt arbeitenden Lenkung und dem Wendekreis von 10,4 Meter ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild. Sehen lassen kann sich auch die Serienausstattung mit Fernlichtassistent, Einparkhilfe, Sportsitze oder automatischer Einzonen-Klimaanlage. Empfehlenswert ist das grosse Panoramadach mit Verdunkelungsjalousie für 600 Franken.Dass Peugeot ehrgeizige Pläne verfolgt merkt man am neuen 208 eindrücklich. Er ist einer der besten Kleinwagen auf dem Markt und erhält in der Version GT Line PureTech 130 von uns ein begeisterndes "Oui"! atn/war